Glossar

Themen und Fragen für Erstsemester

Die ersten Wochen an der Uni sind aufregend. Neue Stadt, neue Leute und so viele neue Begriffe? In unserem Erstsemester-Glossar erklären wir Ihnen die wichtigsten Themen und Fragen rund ums Studium.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

  • Allgemeiner Studierendenausschuss

    Der AStA ist ein selbstverwaltetes Organ, das die Interessen der Studierenden an Hochschulen vertritt und zahlreiche Beratungsangebote bietet: BAföG- und Sozialberatung, alternative Studienberatung, sowie spezielle Angebote für Studierende mit Kind.

    Weiterführende Informationen
  • Allgemeines Schulpraktikum

    Für Bachelorstudierende mit dem Berufsziel Lehramt ist das Allgemeine Schulpraktikum (ASP) verbindlicher Bestandteil des Studiums. Es handelt sich hierbei um ein sechswöchiges Schulpraktikum, das i.d.R. im vierten Semester absolviert wird und Ihnen die Möglichkeit bietet, Ihre Berufsmotivation und -eignung zu überprüfen.

Nach oben

B

  • Bachelor

    Der Bachelor ist ein berufsqualifizierender Abschluss, den Sie an der Universität Oldenburg i.d.R. in einer Regelstudienzeit von sechs Semestern erwerben. In dem gestuften Bachelor-Master-Studiensystem, das im Rahmen der Internationalisierung der Studienabschlüsse bis 2010 bundesweit eingeführt worden ist, stellt der Bachelor den ersten akademischen Grad dar.

  • Bachelor of Arts (B.A.)

    Der Abschlusstitel eines Bachelor-Studiengangs in den Sprach-, Kultur-, Sozial- und Erziehungswissenschaften sowie den Wirtschaftswissenschaften.

  • Bachelor of Science (B.Sc.)

    Der Abschlusstitel eines Bachelor-Studiengangs in einem naturwissenschaftlich-mathematischen Studienfach.

  • BAföG

    Ist die Abkürzung von Bundesausbildungsrderungsgesetz. Bezeichnet auch den (teilweise zurückzuzahlenden) finanziellen Zuschuss, den Studierende unter bestimmten Bedingungen nach diesem Gesetz erhalten können.

    Weiterführende Informationen
  • Beurlaubung

    Sie können sich bis zu drei Semester ohne Begründung beurlauben lassen. Eine Beurlaubung für das 1. Fachsemester im Bachelor ist nicht zulässig. Der Beurlaubungsantrag muss bis spätestens einen Monat nach Vorlesungsbeginn beim Immatrikulationsamt eingereicht werden.

    Wenn Sie darüber hinaus beurlaubt werden möchten, müssen Sie "wichtige Gründe" anführen, die Sie auch belegen müssen. Maximal ist eine Beurlaubung vom Studium (bei Anerkennung wichtiger Gründe) für insgesamt fünf Semester möglich.

    Beurlaubung bedeutet, dass man den Studierendenstatus behält, aber vom Studium beurlaubt ist und daher weder Veranstaltungen besuchen oder Prüfungsleistungen ablegen darf.

    Weitere Informationen und Antrag auf Beurlaubung

  • Bibliothek

    Die Bibliothek verteilt sich auf zwei Standorte in der Universität: Die Zentralbibliothek am Uhlhornsweg und die Bereichsbibliothek für die Naturwissenschaften am Standort Wechloy.

    In der Bereichsbibliothek finden Sie vor allem neuere Bestände der Naturwissenschaften. Alle anderen Bestände stehen am Uhlhornsweg fast komplett in Freihandaufstellung zur Verfügung. Das heißt, dass Sie fast jedes Buch direkt aus dem Regal nehmen können, ohne Magazinbestellungen o.ä. aufgeben zu müssen.

    Außerdem finden Sie am Uhlhornsweg und in Wechloy Gruppen- und Computer-Arbeitsplätze, Kopierer und Scanner, umfassende Informations- und Beratungsdienste und die Mediathek mit ihrem großen Bestand an audiovisuellen Medien und CD-Roms. Auf der Website stehen umfangreiche Informationen und Recherchemöglichkeiten zur Verfügung.

    Öffnungszeiten :
    Mo - Fr 08.00 - 24.00 Uhr
    Sa + So 10.00 - 19.00 Uhr

    Weiterführende Informationen
  • Bibliotheksausweis

    Einen Bibliotheksausweis erhalten Sie unter Vorlage Ihres Personalausweis gegen eine Gebühr von 5 Euro beim Ausleihservice (Eingangsbereiche Zentralbibliothek und Bereichsbibliothek Wechloy). Die Ausweiskarte dient auch als Guthabenkarte und kann an den entsprechenden Automaten aufgeladen werden. Mit der Guthabenkarte können Sie z. B. ausstehende Mahngebühren begleichen, die bei der verspäteten Rückgabe von Ausleihen anfallen.

    Der Großteil der Bestände der Universitätsbibliothek steht zur Ausleihe zur Verfügung. Die Leihfrist beträgt in der Regel 30 Kalendertage und kann bis zu sechs Mal verlängert werden; Ausleihe und Rückgabe erfolgen an den Ausleihschaltern. Die Bereichsbibliothek am Campus Wechloy ist eine Präsenzbibliothek, für die eigene Bedingungen gelten. Ausleihbare Bestände können dort in der Regel nur über Nacht, bzw. bis zum nächsten Öffnungstag ausgeliehen werden.

Nach oben

C

  • c.t. - cum tempore

    C.T. (lat.: mit Zeit) bezeichnet das Akademische Viertel, also die Viertelstunde, die eine Lehrveranstaltung später beginnt als im Vorlesungsverzeichnis angegeben. Die Ankündigung 8 - 10 Uhr bedeutet, dass die Veranstaltung um 8.15 Uhr beginnt und um 9.45 Uhr endet.

  • Campus

    Hochschulgelände. Das Gelände der Universität Oldenburg gliedert sich in den Campus Haarentor, an dem die Sprach-, Kultur- und Sozialwissenschaften und die Informatik konzentriert sind und den Campus Wechloy, der die Naturwissenschaften und die Mathematik umfasst.

Nach oben

D

  • DekanIn

    Eine Dekanin/ein Dekan leitet eine Fakultät und vertritt deren Interessen im Senat und anderen Gremien der universitären Selbstverwaltung. Die Position wird vom Fakultätsrat für mindestens zwei Jahre gewählt. Daneben gibt es meistens eine/n Prodekan/in (Stellvertretung) und eine/n Studiendekan/in mit dem speziellen Aufgabenbereich für Studium und Lehre.

  • Doppelstudium

    Studierende können an zwei Hochschulen in unterschiedlichen Studiengängen immatrikuliert sein, wenn ein gleichzeitiges Studium an beiden Hochschulen möglich ist. In Zweifelsfällen ist die zuständige Fakultät zu hören.
    Studierende, die an der Universität Oldenburg bereits in einem Studiengang mit Zulassungs-beschränkungen immatrikuliert sind, dürfen zusätzlich für einen weiteren Studiengang mit Zulassungsbeschränkungen nur immatrikuliert werden, wenn dadurch andere Bewerberinnen und Bewerber nicht vom Erststudium ausgeschlossen werden. Dagegen ist ein Doppelstudium von zwei zulassungsfreien Studiengängen zurzeit ohne Einschränkungen möglich.

  • DozentIn

    Lehrende oder Lehrender an einer Hochschule.

Nach oben

E

  • E-Mail-Adresse

    Jeder Studierende der Universität besitzt ein E-Mail-Konto. Die E-Mail-Adressen haben die Form vorname.nachname@uni-oldenburg.de

    Die Universität nutzt Mails an Ihre universitäre E-Mail-Adresse als Informationskanal für offizielle Mitteilungen und geht davon aus, dass Sie diese regelmäßig abrufen. Sollten Sie neben Ihrer universitären E-Mail-Adresse eine weitere E-Mail-Adresse besitzen, die Sie hauptsächlich nutzen, dann richten Sie bitte eine Weiterleitung auf diese Adresse ein, um zu vermeiden, dass Ihnen wichtige Informationen entgehen.

  • ECTS - European Credit Transfer (and Accumulation) System

    Das European Credit Transfer System ermöglicht Studierenden die einfache Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen. Dabei werden jeder Lehrveranstaltung eine bestimmte Anzahl an Punkten - Kreditpunkte (credit points) - zugewiesen, die bei erfolgreichem Abschluss eines Moduls angerechnet werden.

  • Einschreibung

    siehe Immatrikulation

  • Exmatrikulation

    Sie können jederzeit, jedoch nicht rückwirkend, auf eigenen Wunsch exmatrikuliert werden. Wenn Sie keinen Zeitpunkt für die Exmatrikulation angeben, werden Sie zum Ende des laufenden Semesters exmatrikuliert.

    Für die Exmatrikulation ist das Immatrikulationsamt zuständig. Die Erstattung geleisteter Beiträge und Gebühren ist nur möglich, wenn der Antrag vor oder innerhalb eines Monats nach Vorlesungsbeginn gestellt wird.

Nach oben

F

  • Fach-Bachelor

    Im Fach-Bachelor-Studium ist der fachwissenschaftliche Anteil des Studiums in der Regel einem Studienfach gewidmet. Mit dem Abschluss Fach-Bachelor können Sie direkt eine Berufstätigkeit oder als Weiterführung Ihrer akademischen Ausbildung ein Fach-Master-Studium aufnehmen.

  • Fachschaft

    Die Fachschaften (Studierende aus den einzelnen Studiengängen) sind die studentischen Vertretungen der jeweiligen Studienfächer. Sie beantworten Fragen zu Inhalt und Organisation des Studiums und geben persönliche Erfahrungen weiter. Außerdem vertreten sie die Interessen des Faches in den Hochschulgremien und unterstützen begleiten das Einführungsprogramm in der Orientierungswoche.

    Weiterführende Informationen
  • Fachspezifische Anlage

    Ein wichtiges Regelwerk für das Studium ist die Prüfungsordnung. Die Bachelor-Prüfungsordnung (BPO) regelt die allgemeinen Rahmenbedingungen des Studiums. Zusätzlich gibt es zu allen Fächern eine sogenannte fachspezifische Anlage. Dort stehen Regelungen nur für ein spezielles Fach, zum Beispiel welche Module belegt werden müssen und mit welcher Prüfungsform diese abgeschlossen werden können.

    Weiterführende Informationen
  • Fachstudienberatung

    Die Fachstudienberatung der einzelnen Studiengänge ist Ihr Ansprechpartner bei detaillierten inhaltlichen Fragen zum Studiengang, zu speziellen fachspezifischen Strukturen oder zu beruflichen Perspektiven.

    Weiterführende Informationen
  • Fachwechsel

    siehe Studiengangswechsel

  • Fakultät

    Hochschulen gliedern sich in Fakultäten, die Studium, Lehre und Forschung für verschiedene, meist inhaltlich verwandte Studienfächer ordnen und organisieren. Die Universität Oldenburg setzt sich aus sechs Fakultäten zusammen, die wiederum in Institute unterteilt sind.

    Weiterführende Informationen
Nach oben

I

  • Immatrikulation

    Wenn Sie sich neu an der Universiät Oldenburg immatrikulieren, müssen Sie den für Sie gültigen Semesterbeitrag per Überweisung im Anschluss an Ihre Zulassung bezahlen. Die Überweisung ist Voraussetzung für Ihre Immatrikulation.

    Bitte überweisen Sie den Semesterbeitrag fristgerecht auf das Konto der Universität Oldenburg; Gebühren für weiterbildende und kostenpflichtige Studiengänge überweisen Sie bitte direkt an die jeweilige Fakultät:

    Empfänger: Universität Oldenburg
    IBAN: DE15 2805 0100 0001 988088
    BIC: BRLADE21LZO
    Kreditinstitut: Landessparkasse zu Oldenburg

    Verwendungszweck:

    • Bewerbernummer (oder Matrikelnummer)
    • Name und Vorname

    Die Einschreibung erfolgt über das Immatrikulationsamt, nachdem alle geforderten Unterlagen (laut Zulassungsbescheid) vorgelegt wurden.

  • InfoDesk

    Der InfoDesk ist die zentrale Anlaufstelle des Dezernat 3 im Foyer des StudierendenServiceCenter. Hier erhalten Sie Wartetickets für die jeweiligen Beratungseinrichtungen sowie Bescheinigungen, Formulare, Kurzauskünfte und vieles mehr.

    Weiterführende Informationen
  • Institut

    Fakultäten gliedern sich in der Regel in Institute. Ein Institut umfasst oft einen Lehrbereich und wird von einem/einer geschäftsführenden DirektorIn, aus der Reihe der ProfessorInnen, geleitet.

Nach oben

K

  • Kinderbetreuung

    Das Studentenwerk Oldenburg bietet 34 Plätze in der Kinderkrippe Huntemannstraße an. Darüber hinaus gibt es eine studentische Arbeitsgemeinschaft "Uni-Eltern", die sich für die Belange von Eltern und ihrern Kindern in der Uni einsetzt.

    Weiterführende Informationen
  • Kommilitone/Kommilitonin

    Bezeichnung für Mitstudierende

  • Kreditpunkte

    Für erfolgreich absolvierte Module erhalten die Studierenden Kreditpunkte (KP) (auch Leistungspunkte genannt). Sie geben den durchschnittlich erforderlichen Arbeitsaufwand des zu studierenden Moduls an. Dazu gehört nicht nur die Zeit in den Veranstaltungen, sondern auch die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung. Ein Kreditpunkt entspricht etwa 30 Arbeitsstunden.
    Pro Semester werden ca. 30 KP studiert.

Nach oben

L

  • Lehrangebot

    Das Lehrangebot bildet alle Lehrveranstaltungen der Hochschule im jeweils anstehenden Semester ab. Es umfasst Angaben zu Zeitpunkt, Ort, Lehrperson und weitere Informationen.

  • Lehrveranstaltung

    Sammelbegriff für unterschiedliche Veranstaltungsformen, wie zum Beispiel Vorlesungen, Seminare, Übungen, Praktika oder Tutorien.

Nach oben

M

  • Master

    Der Master ist im gestuften Bachelor-Master-Studiensystem der zweite akademische Grad, den Studierende als Abschluss einer wissenschaftlichen Ausbildung erlangen können. Die Regelstudienzeit beträgt zwischen zwei und vier Semestern. Studienvoraussetzung ist ein Bachelorabschluss.

    Masterstudiengänge bieten entweder eine wissenschaftliche Vertiefung des vorherigen Studiums oder dienen der Erschließung neuer Wissensgebiete.

    Der Abschluss Master of Education ermöglicht den Zugang zum Lehramtsreferendariat. Der Master qualifiziert für eine Tätigkeit in Forschung, Wirtschaft und anderen nicht-schulischen Berufsfeldern.

    Weiterführende Informationen
  • Matrikelnummer

    Jede/r Studierende erhält bei der Immatrikulation eine eigene Matrikelnummer. Die Nummer ist auf dem Studierendenausweis verzeichnet und dient der hochschulinternen Identifikation.

  • Modul

    Ein Modul setzt sich aus mehreren, inhaltlich aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen zusammen, die im Laufe eines oder zweier aufeinander folgender Semester absolviert werden müssen. Jedes Modul wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Für jedes erfolgreich bestandene Modul erhalten Sie eine bestimmte Anzahl von Kreditpunkten.
    Die Noten aller Modulprüfungen gehen gewichtet nach Kreditpunkten in die Gesamtnote des Studienabschlusses ein.

  • Modulbeschreibung

    Zu jedem Modul gibt es eine Modulbeschreibung, die relevante Informationen zum Modul bietet, z.B. Dauer, Kreditpunkte, Workload und wer für das Modul verantwortlich ist. Außerdem ist dort hinterlegt, welche Ziele, Inhalte, Literaturempfehlungen, Vorkenntnisse und Prüfungsformen mit diesem Modul verbunden sind. Die Modulbeschreibungen sind im Veranstaltungsverzeichnis auf der Website der Universität und auch im Campusmanagementsystem Stud.IP zu finden.

Nach oben

N

  • N.N.

    N.N. (nomen nominandum) wird angegeben, wenn feststeht, dass eine bestimmte Veranstaltung stattfindet, aber noch nicht klar ist, wer sie durchführt.

Nach oben

O

  • Orientierungspraktikum

    Bachelor-Studierende mit dem Berufsziel Lehramt absolvieren ein dreiwöchiges Orientierungspraktikum in Tätigkeitsfeldern der Vermittlung außerhalb der Schule.
    Studierende mit außerschulischem Berufsziel absolvieren entweder ein Orientierungspraktikum und ein weiteres Praktikum in relevanten Berufsfeldern oder kombinieren beide Praktika zu einem Praktikum.

  • Orientierungswoche

    Für StudienanfängerInnen beginnt das erste Semester mit einer Orientierungswoche. Die Orientierungswoche beginnt mit einer Eröffnungsfeier und einem InfoMarkt. Allgemeine Einführungsangebote und spezielle Fachveranstaltungen informieren Sie über Studienstrukturen, Anforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten. Studentische Fachschaften sind beim Erstellen Ihres ersten Stundenplans behilflich und berichten über ihre Erfahrungen mit dem Studium. Infocafes, Uni-Führungen und weitere Aktionen ergänzen das Programm der Orientierungswoche.

    Weiterführende Informationen
Nach oben

P

  • Praxismodule

    Praxismodule bestehen aus einem Praktikum und mindestens einer Lehrveranstaltung zu dessen Vorbereitung, Begleitung und Auswertung. Die Praktika werden in für den angestrebten Studienabschluss relevanten Berufsfeldern absolviert. Im Bachelor-Studium sind Praxismodule im Umfang von 15 Kreditpunkten verbindlicher Bestandteil.

  • Professionalisierungsbereich

    Der Professionalisierungsbereich wird im Bachelor-Studium zusätzlich zu den Fächern absolviert.
    Ziel ist es, über die fachwissenschaftliche Ausbildung hinaus, weitere berufsqualifizierende Schlüsselkompetenzen zu erwerben.
    Im Professionalisierungsbereich belegen Sie in der Regel Module im Umfang von 30 Kreditpunkten (KP) und Praxismodule im Umfang von 15 KP, die für den angestrebten Abschluss berufsrelevant sind:

    • Wenn Sie LehrerIn werden wollen, studieren Sie im Professionalisierungsbereich z. B. Module aus der Pädagogik und der Psychologie.
    • Verfolgen Sie ein außerschulisches Berufsziel, stellen Sie sich Module nach eigener Wahl sinnvoll zusammen z. B. Sprachmodule oder Methodenmodule.

    Weiterführende Informationen
  • ProfessorIn

    Amtsbezeichnung für Hochschullehrerende, die/der das eigene Fachgebiet in Forschung und Lehre vertritt.

  • Promotion

    Die Promotion steht für die Verleihung des Doktorgrades. Die Promotion setzt i.d.R. den Abschluss eines Hochschulstudiums mit gehobenem Prädikat (Note "gut" und besser) voraus. Nach Bachelor und Master ist die Promotion der dritte Studienzyklus.

    Bestandteil der Promotion ist die Anfertigung einer selbstständigen wissenschaftlichen Arbeit, die neue wissenschaftliche Erkenntnisse bringen soll sowie eine mündliche Prüfung (Disputation oder Rigorosum). Die Promotion ist meist Voraussetzung für eine wissenschaftliche Laufbahn.

    Weiterführende Informationen
  • Prüfungsanmeldung

    An der Universität Oldenburg haben Sie die Möglichkeit, sich für Ihre Prüfungen im Rahmen des Studiums online anzumelden.

    Die Prüfungsanmeldung erfolgt über das Campusmanagementsystem Stud.IP. Bei der Anmeldung muss eine individuelle TAN-Nummer (Transaktionsnummer) in Kombination mit der persönlichen Kennung angegeben werden.

    Zum Beginn Ihres Studiums erhalten Sie Ihre erste TAN-Liste per Post. Weitere TAN-Nummern können direkt in ihrem Stud.IP-Profil unter Studium > Meine Studiendaten erzeugt werden.
    Wenn die Liste postalisch nicht zustellbar ist, können Sie diese bei der Benutzerverwaltung (Zentralbibliothek, Eingangsbereich, Ebene 1, Saal 2) persönlich abholen.

    Weiterführende Informationen
  • Prüfungsordnung

    Die Prüfungsordnung regelt im allgemeinen Teil den formalen Ablauf des Studiums, z.B. die Regelstudienzeit, die Gliederung des Studiums, Arten der Prüfungen und Bewertung der Prüfungsleistungen. Im fachspezifischen Teil werden diese allgemeinen Regelungen für jedes Studienfach bzw. jeden Studiengang spezifiziert und die Studienziele und -inhalte geregelt.

    Weiterführende Informationen
  • Prüfungstermine

    Die Termine für Ihre Prüfungen können Sie in Stud.IP unter dem Menüpunkt Studium - Meine Studienleistungen/-daten - Meine Prüfungen oder direkt beim Akademischen Prüfungsamt einsehen.

  • Präsidium

    Das Präsidium leitet die Universität. Es besteht aus einer Präsidentin/einem Präsidenten und mehreren Vize-PräsidentInnen. An der Universität Oldenburg gibt es vier VizepräsidentInnen - für Studium und Lehre, für Verwaltung und Finanzen, für Forschung und Transfer und für Wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement.

    Weiterführende Informationen
Nach oben

R

  • Regelstudienzeit

    Regelstudienzeit nennt man die Gesamtzahl der Fachsemester, innerhalb derer ein Studiengang erfolgreich absolviert werden kann. Die Bachelor-Studiengänge der Universität Oldenburg haben i.d.R. eine Regelstudienzeit von sechs Semestern; die Masterstudiengänge i. d. R. von vier Semestern.
    Die Regelstudienzeit kann auch überschritten werden, wenn z.B. Auslands- oder Praxissemester durchgeführt, Prüfungen wiederholt, Kinder betreut oder neben dem Studium gejobbt werden muss.

  • Rückmeldung

    Mit der Rückmeldung ist das Anmelden für das folgende Semester gemeint, zu dem man regelmäßig aufgefordert wird.
    Studierende der Universität Oldenburg müssen die Rückmeldung für das Sommersemester im Februar (1. bis 28. Februar) und für das Wintersemester im Juli (1. bis 31. Juli) durch die Überweisung des Semesterbeitrages vornehmen. Wenn Sie sich nicht fristgemäß zurückmelden, erhalten Sie eine kostenpflichtige Mahnung. Wenn Sie sich dann nicht innerhalb der angegebenen Frist zurückmelden, werden Sie exmatrikuliert.

    Bitte überweisen Sie den für Sie gültigen Semesterbeitrag auf das Konto der Universität Oldenburg; Gebühren für weiterbildende und kostenpflichtige Studiengänge überweisen Sie bitte direkt an die jeweilige Fakultät:

    Empfänger: Universität Oldenburg
    IBAN: DE15 2805 0100 0001 988088
    BIC: BRLADE21LZO
    Kreditinstitut: Landessparkasse zu Oldenburg

    Verwendungszweck:

    • Matrikelnummer (oder Bewerbernummer)
    • Name und Vorname

    Weiterführende Informationen
  • Rücknahme der Immatrikulation

    Sie können die Rücknahme der Immatrikulation innerhalb eines Monats nach Veranstaltungsbeginn beantragen.
    Damit gilt Ihre Immatrikulation als von Anfang an nicht vorgenommen. Die eingezahlten Beträge werden nur erstattet, wenn der Antrag auf Rücknahme innerhalb eines Monats nach Veranstaltungsbeginn beim Immatrikulationsamt eingereicht wird.

    Bitte reichen Sie folgende Unterlagen ein:

    • Antrag auf Rücknahme der Immatrikulation
    • Studierendenausweis
    • Immatrikulationsbescheinigungen
    • das Semesterticket.

    Antrag auf Rücknahme der Immatrikulation

Nach oben

S

  • s.t. - sine tempore

    S.t. (lat.: ohne Zeit) bedeutet, dass eine Veranstaltung zur angegebenen Zeit beginnt, nicht eine Viertelstunde später. Siehe auch c.t.

  • Semester

    Bezeichnung für ein Studienhalbjahr. Das Studienjahr besteht aus dem Wintersemester (Oktober bis März) und Sommersemester (April bis September). Ein Semester umfasst die Vorlesungszeit und die vorlesungsfreie Zeit.

  • Semesterferien

    Semesterferien, auch vorlesungsfreie Zeiten genannt, sind zwischen den Vorlesungszeiten der Semester. Es handelt sich dabei aber keineswegs um Ferien, viele Studierende müssen diese Zeit nutzen, um für Prüfungen zu lernen, Hausarbeiten zu schreiben oder Praktika zu machen.

    Weiterführende Informationen
  • Semesterticket

    Das Semesterticket gilt in (fast) allen öffentlichen Verkehrsmitteln (Straßenbahnen, Stadt- und Regionalbusse, Nahverkehrszüge) im VBN-Gebiet und Linienbussen im VEJ-Gebiet und VGC-Gebiet. Darüber hinaus ist das Semesterticket auch auf einigen Schienenstrecken (RB, RE, NWB, Metronom) außerhalb des VBN-Gebietes gültig.

    Weiterführende Informationen
  • Semesterwochenstunden

    Der Begriff Semesterwochenstunden (SWS) gibt den Zeitaufwand für eine Lehrveranstaltung an. Wenn eine Veranstaltung jede Woche mit 2 Stunden eingeplant ist (z.B. montags von 12 - 14 Uhr) hat sie einen zeitlichen Umfang von 2 SWS. Eine Semesterwochenstunde ist 45 Minuten lang.

  • Seminar

    Lehrveranstaltung unter der Leitung einer Dozentin/eines Dozenten, zu der Studierende durch aktive Mitarbeit beitragen müssen. Es wird diskutiert, es werden Referate gehalten, und Studierende können sich in Einzel- oder Gruppenaufgaben aktiv mit den Inhalten auseinandersetzen.

  • Senat

    Der Senat ist ein Gremium aus gewählten Mitgliedern, das neben dem Präsidium das wichtigste Leitungsorgan einer Hochschule darstellt. Das Präsidium muss dem Senat über alle Angelegenheiten der Selbstverwaltung Rechenschaft ablegen. Der Senat hat gegenüber dem Präsidium ein umfassendes Informationsrecht.

    Weiterführende Informationen
  • Stipendium

    Stipendien werden von unterschiedlichen Einrichtungen vergeben, die oftmals weltanschaulich, parteipolitisch oder gruppenspezifisch orientiert sind. Sie bieten die Möglichkeit, Abschlussarbeiten, Auslandsaufenthalte, Kosten für Bücher und andere studienspezifische Ausgaben gefördert zu bekommen. Die Vergabekriterien richten sich meistens nach den Regelungen des BAföG, die Leistungen sind hingegen großzügiger.
    Generell gilt: Nicht nur Einserabiturienten und -studierende haben Chancen, ein Stipendium zu erhalten!

    Weiterführende Informationen
  • Stud.IP

    Eines der wichtigsten Tools für Deine Studienorganisation ist Stud.IP.
    Stud.IP (Abkürzung für Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre) ist die internetbasierte Arbeitsumgebung zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen an der Universität Oldenburg. Alle Studierenden erhalten bei der Einschreibung einen Account und damit Zugang zu dieser Plattform.
    In Stud.IP trägst Du Dich für Veranstaltungen ein, kannst Deinen Stundenplan erstellen und Deine Veranstaltungen organisieren. Außerdem bietet Stud.IP die Möglichkeit für inhaltlichen Austausch innerhalb von Veranstaltungen, die Anmeldungen für Prüfungen und vieles mehr.

    Weiterführende Informationen
  • Studienberatung

    Die Zentrale Studienberatung berät Sie in in allen Fragen rund um Ihr Studium. Sie bietet Ihnen Klärungs- und Orientierungshilfen bei der Studien- und Berufswahl, unterstützt Sie bei der Planung und Gestaltung Ihres Studiums und hilft Ihnen bei Fragen eines möglichen Studienfach- oder Ortswechsels weiter.


    Die Fachstudienberatung der einzelnen Studiengänge hingegen ist Ihr Ansprechpartner bei detaillierten inhaltlichen Fragen zum Studiengang oder -fach, zu speziellen fachspezifischen Strukturen oder zu beruflichen Perspektiven.

  • Studiengangswechsel

    Studierende der Universität Oldenburg, die einen Fach- oder Studiengangswechsel ins 1. (zulassungsbeschränktes Fach) oder höhere Fachsemester (zulassungsbeschränktes und/oder zulassungsfreies Fach) anstreben, bewerben sich über die Online-Bewerbung. Studierende der Universität Oldenburg, die einen Fach- oder Studiengangswechsel in ein zulassungsfreies Fach ins 1. Fachsemester anstreben, bewerben sich schriftlich mit dem am InfoDesk des SSC erhältlichen Antragsformular.
    Bewerbungen ins 1. Fachsemester sind, mit Ausnahme des Fach-Bachelors Informatik und Business Administration in mittelständischen Unternehmen , nur zum Wintersemester möglich.

    Eine Bewerbung in ein höheres Fachsemester ist möglich, wenn bereits Semester in demselben Studiengang absolviert wurden oder bereits Studienleistungen in einem anderen Studiengang erworben wurden und eine Anrechnung von Studienzeiten und –leistungen (Kreditpunkten) durch das Akademische Prüfungsamt der Universität Oldenburg erfolgen kann. Zudem müssen in zulassungsbeschränkten Studiengängen freie Studienplatzkapazitäten vorhanden sein. In zulassungsfreien Studiengängen kann jede/r Studienbewerber/in, die/der die Einschreibvoraussetzungen erfüllt, aufgenommen werden. Zum Wintersemester ist eine Bewerbung in ungerade Fachsemester (3. / 5.), zum Sommersemester in gerade Fachsemester (2. / 4. / 6.) möglich.

    Bewerber/innen anderer Hochschulen, die denselben Studiengang an der Universität Oldenburg fortsetzen möchten, dürfen sich nur in das nächsthöhere Fachsemester bewerben.
    Die Bewerbung verläuft online. Danach sind grundsätzlich der Antrag auf Zulassung sowie der Antrag auf Anrechnung einzureichen, die am Ende der Online-Bewerbung verlinkt sind.

    Informieren Sie sich über den BAföG-Anspruch bei Studiengangswechsel

    Weiterführende Informationen
  • Studierenden Service Center

    Das StudierendenServiceCenter (SSC) bündelt viele Beratungseinrichtungen für Studieninteressierte, Studierende und AbsolventInnen der Universität Oldenburg und des Studentenwerk Oldenburgs. Es befindet sich in zentraler Lage auf dem Campus Haarentor im Neubau A12.
    Sie haben kurze Wege und können hier viele Fragen rund ums Studium klären.

    Weiterführende Informationen
  • Studierendenparlament

    Das Studierendenparlament (StuPa) ist ein Gremium der Universität und das höchste beschlussfassende Organ der gesamten Studierendenschaft einer Hochschule. Es wird einmal im Jahr gewählt. Das StuPa wählt wiederum den AStA.

    Weiterführende Informationen
Nach oben

T

  • Teilzeitstudium

    Ein Teilzeitstudium ist in den Bachelor- und Masterstudiengängen (außer Master of Education) möglich. Der Antrag ist jeweils zum Wintersemester bis zum 31. Juli d. J. und zum Sommersemester bis zum 15. Februar d. J. für mindestens ein Semester oder für ein Studienjahr (zwei Semester) beim Immatrikulationsamt einzureichen. Studierende, die ihr Studium neu an der Universität Oldenburg aufnehmen, können den Antrag noch bei der Einschreibung stellen.

    Während des Teilzeitstudiums können pro Semester höchstens 80 % der in der jeweiligen Prüfungsordnung vorgesehenen Kreditpunkte erworben werden. Es sind Anträge auf den Erwerb von 40 %, 50 %, 60 %, 70 % und 80 % der vorgesehenen Kreditpunkte möglich. Die Regelstudienzeit wird entsprechend verlängert.

    Die Langzeitstudiengebühren (500 Euro) reduzieren sich entsprechend. Die restlichen Semesterbeiträge reduzieren sich nicht.

    Die Auswirkungen des Teilzeitstudiums klären Sie bitte mit der jeweils zuständigen Stelle, z. B. BAföG-Amt, Kindergeld, Krankenkasse bzw. der Sozialberatung des Studentenwerks Oldenburg.

    Weiterführende Informationen
  • TutorIn

    TutorInnen sind in der Regel Studierende höherer Semester, die studentische Arbeitsgruppen fachlicher oder sozialer Art (z. B. in Tutorien oder in der Orientierungswoche) betreuen.

  • Tutorium

    Von studentischen Tutoren geleitete Übungskurse, die Lehrveranstaltungen begleiten.

Nach oben

V

  • Veranstaltungsverzeichnis

    Dies ist die Übersicht aller Lehrveranstaltungen der Hochschule im jeweils anstehenden Semester, aus denen sich die Studierenden ihren Stundenplan zusammenstellen. Es umfasst Angaben zu Zeitpunkt, Ort, Lehrperson und weitere Informationen.

    Weiterführende Informationen
  • Vorlesung

    In Vorlesungen halten die DozentInnen einen Vortrag über ein bestimmtes Thema. Diese Veranstaltungsform ist gut dazu geeignet, um einen Überblick über bestimmte Themen zu
    bekommen, weshalb oft mehrere hundert Studierende gleichzeitig eine Vorlesung besuchen (anders als in Seminaren). Eine Vorlesung dauert meistens 90 Minuten.

    Weiterführende Informationen
Nach oben

W

  • Wahlmodul

    Modul, das aus einem umfangreichen Angebot an verschiedenen Modulen frei gewählt werden kann.

  • Wahlpflichtmodul

    Modul, das entsprechend der Prüfungsordnung aus einem festgeschriebenen Angebot von Modulen ausgewählt werden kann.

Nach oben

U

  • Übung

    Lehrveranstaltung mit einer kleineren Anzahl von TeilnehmerInnen, die zur Vertiefung des Stoffes einer Vorlesung, in manchen Fächern der Bearbeitung von Übungsaufgaben dient.

Nach oben

Z

  • Zugang zu Rechnern und Netzen

    Bei Ihrer Immatrikulation wird automatisch ein persönliches Konto mit einer anonymisierten Kennung (bestehend aus vier Buchstaben und vier Ziffern) und einem zugehörigen Passwort für Sie eingerichtet. Die neue persönliche Kennung ist nicht identisch mit Ihrer Matrikelnummer.
    Sie können mit den Zugangsdaten Ihres persönlichen Kontos auf folgende IT-Angebote der Universität zugreifen:

    • E-Mail (E-Mail-Client und Webmail)
    • Netzzugang über LAN und WLAN
    • Lernmanagementsystem Stud.IP
    • Persönlicher und institutioneller Webspace (FTP-Zugang)
    • Netzeinwahl via Modem
    • Netzeinwahl via VPN
    • Anmeldung und Zugang zu Netzlaufwerk L: an Windows-PCs in den öffentlichen Rechnerräumen

  • Zulassung

    Bei einer Bewerbung in zulassungsbeschränkte Studiengänge erhalten Sie einen Zulassungsbescheid mit einer Frist für die Immatrikulation, die unbedingt einzuhalten ist, da ansonsten Ihr Studienplatz weitergegeben wird. Sie können sich per Post immatrikulieren (einschreiben). Es sind die im Zulassungsbescheid geforderten Unterlagen einzureichen.
    Für zulassungsfreie Studiengänge wird keine Zulassung ausgesprochen; hier können Sie sich direkt bei Vorlage der entsprechenden Unterlagen einschreiben.

    Bei der Zulassung zum Masterstudium entscheidet in der Regel der Zulassungsausschuss über Ihren Antrag. Die Termine der Ausschusssitzungen finden Sie unter "Links" auf der Seite Bewerben - Master Sie können davon ausgehen, das frühestens zwei Wochen nach dem Tagungstermin des für Sie zuständigen Ausschusses die Zulassungsbescheide per Post versandt werden.

  • Zwei-Fächer-Bachelor

    Der Zwei-Fächer-Bachelor kann wahlweise mit dem Berufsziel Schule oder einem außerschulischen Berufsziel studiert werden. In der Regel studieren Sie an der Universität Oldenburg beide Fächer im gleichen Umfang von 60 Kreditpunkten. Alternativ können Sie einige Fächer als Major-Fach (90 Kreditpunkte) kombiniert mit einem Minor-Fach (30 Kreditpunkte) studieren. Mit dem Zwei-Fächer-Bachelor können Sie im Anschluss, je nach gewähltem Professionalisierungsbereich, den Master of Education oder einen Fach-Master studieren.

Nach oben