Prof. Dr. Heinke Röbken

Foto Prof. Dr. Heike Röbken

Professur
Bildungsmanagement

Zur Person/wissenschaftliche Ausbildung

Heinke Röbken, Jahrgang 1975, ist seit Februar 2011 Professorin für Bildungsmanagement an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg.

2001 bis 2004 promovierte Röbken im Rahmen eines Promotionskollegs zum Hochschulmanagement an der TU Dortmund mit einer international Vergleichsstudie über Business Schools. Es folgten Gast- und Forschungsaufenthalte an der UC Berkeley, der University of Chicago und der Stellenbosch University.

Von 2004 bis 2008 war sie als Juniorprofessorin für Bildungsmanagement an der Universität Oldenburg tätig, zwischen 2008 und 2010 arbeitete sie als Professorin für Bildungsmanagement und Bildungsorganisation an der Bergischen Universität Wuppertal.

Heinke Röbken forscht schwerpunktmäßig zu den Themen Schul-, Hochschul- und Wissenschaftsmanagement.

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Bildungsmanagement

  • Bildungsökonomie

  • Hochschulsysteme und -politik

  • Netzwerkmanagement

  • Empirische Forschungsmethoden

Schwerpunkte in der Lehre

  • Organisatorischer Wandel in Bildungseinrichtungen

  • Professionalisierung von pädagogischem Personal

  • Hochschulmanagement

  • Bildungsnetzwerke

Buchveröffentlichungen

  • Röbken, H. (2017): Gallische Dörfer im Bologna-Raum: eine empirische Analyse zur Beibehaltung der Diplomstudiengänge in den Ingenieurwissenschaften, erscheint demnächst als Springer essential, Wiesbaden (zusammen mit M. Schütz)
  • Röbken, H. (2016): Bachelor- und Masterarbeiten verfassen – Abschlussarbeiten in Organisationen, Wiesbaden: Springer essentials (zusammen mit M. Schütz)
  • Röbken, H. (2015): Netzwerke im Bildungswesen - Eine Einführung in ihre Analyse und Gestaltung, Springer VS (zusammen mit Matthias Rürup, Marcus Emmerich, Imke Dunkake)
  • Röbken, H./Rürup, M (2010): Netzwerke im Bildungswesen. Studienmateralien der Universität Kassel 2010.
  • Röbken, H. (2007): Bildungsmanagement in der Schule – Eine Bildungseinrichtung effektiv und nachhaltig führen. München: Oldenbourg
  • Röbken, H. (2004): Inside the „Knowledge Factory“ – Organizational Change in Business Schools from a Neo-Institutional Perspective, Wiesbaden: DUV

Forschungsberichte

  • Länderstudie Vereinigte Staaten von Amerika. Studie im Rahmen des BMBF-Projektes zur Struktur und Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung. Online verfügbar

Veröffentlichungen in Sammelbänden

  • Röbken, H. (2014): What Kind of knowledge do practical journals in primary education deliver? An empirical analysis of selected German journals. In: Peschel, Markus (Hrsg.): Förderliche Lernsituationen und kompetenzorientierte Aufgabenkultur. Bad Heilbrunn, im Druck (zusammen mit I. Oldenburg).
  • Röbken, H. (2013): Individuelle Förderung und Lernen in Gemeinschaft: Eine Qualitätsanalyse von Sachunterricht. In: Kopp, B./Martschinke, S./Munser-Kiefer, M./Haider, M./Kirschhock, E./Ranger, G./Renner, G. (Hrsg.): Individuelle Förderung und Lernen in der Gemeinschaft. Jahrbuch Grundschulforschung, Bd. 17. Wiesbaden (zusammen mit I. Oldenburg, A. Mertens und K. Zierer).
  • Röbken, H. (2012): Studienmotivationen von Studierenden in heterogenen Lebenslagen, in: Hanft, Anke (Hrsg.): Offene Hochschulen, Münster: Waxmann, S. 42-52 (zusammen mit Anne Mertens).
  • Röbken, H. (2012): Flexibilisierung des Hochschulstudiums, in: Kerres, M., Hanft, A., Wilkesmann, U., WolffBendik, K. (Hrsg.): Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen, Münster, New York, München, Berlin: Waxmann
  • Röbken, H. (2011) Dilemmata im umgang mit Schulverweigerung aus organisationstheoretischer PErspektive in Mentelman, J., Schwall, S. (Hrsg.): Bildungsbürgerrecht: Erziehung als soziales Unternehmen, Münster: Waxmann, S. 133-146
  • R;bken, H. (2010): Bildungspychologie des Tertiärbereichs. In C. Spiel, B. Schober, P. Wagner & R. Reimann (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 140-153). Göttingen: Hofgrefe. (zusammen mit C. Gräsel)
  • Röbken, H. (2009): Neo-institutionalistische Hochschulforschung. In: Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft, VS Verlag, 2009, S. 326-346 (zusammen mit G. Krücken).
  • Röbken, H. (2009): Country Study: United States of America (USA), Studie im Rahmen des BMBF-Projektes zur Struktur und Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung, in: Hanft, A. (mit M. Knust) (Hrsg.): Continuing Higher Education and Lifelong Learning. an international comparative study on structures, organisation and provisions. Heidelberg, London, New York., S. 99-130
  • Röbken, H. (2008): Organisatorische Kontextfaktoren von Bildungseinrichtungen. In: Hanft, A./Röbken, H./Zimmer, M. (Hrsg.): Bildungs- und Wissenschaftsmanagement, Vahlen, 2008
  • Röbken, H. (2008) Management organisatorischer Veränderungen. In: Hanft, A./Röbken, H./Zimmer, M. (Hrsg.): Bildungs- und Wissenschaftsmanagement, Vahlen, 2008
  • Röbken, H. (2007): Die Rolle der Reputation in der Vermarktung wissenschaftlicher Weiterbildung. In: Hanft, A.; Simmel, A. (Hrsg.): Vermarktung von Hochschulweiterbildung - Theorie und Praxis, Münster, 2007, S. 11-30
  • Röbken, H. (2007): Die universitäre Weiterbildungslandschaft in den USA. In: Hanft, A./Knust, M. (Hrsg.): Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen - Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen, Waxmann.

Konferenzbeiträge

  • Röbken, H. (2013). Kulturspezifische Qualitätsstandards für die virtuelle Hochschulbildung, in: Paper für den Expertenworkshop "Hochschule 2.0: Die Internationalisierung der deutschen Hochschulen im Zeichen virtueller Lehr- und Lernszenarien", Bonn, November 2013
  • Röbken, H./Opitz, C. (2011): The Estimation of Peer Effects for Research Productivity in Higher Education, EAIR 33rd Annual Forum in Warsaw, Poland, 28-31 August 2011
  • Röbken, H./Mertens, A./Mack, K. (2011): How does the economic crisis affect the psychological well-being of German students? The Stress and Anxiety Research Society. (STAR), Conference July 18 – 20, 2011 Münster, Germany
  • Röbken, H./Grözinger, G. (2011): Wissenschaftliche Karrieren im Maschinenbau: eine netzwerktheoretische Analyse zum Reputationswettbewerb, GFHF-Tagung, Halle Wittenberg, 12-14.5.2011
  • Röbken, H. (2010). Inwiefern haben sich die Kriterien für den Berufungserfolg des wissenschaftlichen Nachwuchses verändert? In: Tagungsband der AQA (österreichische Qualitätsagentur) von der 5. Jahrestagung am 16.9.2010 in Wien: Personalmanagement als Schlüssel zur nachhaltigen Hochschulentwicklung, S. 61-74
  • Röbken, H. (2007): The Formation and Evolution of University Collaborations, 29th EAIR Forum In Search of Identity: Dilemmas in Higher Education, Innsbruck, 27.-30. August 2007, gefördert vom DAAD.
  • Röbken, H. (2007): Keynote: The Changing System of Postgraduate Education in Germany – How Much Structure is Enough?, International Conference Postgraduate Supervision: The State of the Art and the Artists, Stellenbosch/Südafrika, 23.4.2007, gefördert durch die DFG.
  • Röbken, H. (2004): Masters of Baking Science, Farm Accounting und Meat Packaging?, DFG-Conference-Paper „Towards a Multiversity? Universities between national traditions and global trends in higher education”, Bielefeld, November 2004.  

Rezensionen

  • Röbken, H. (2011): Feld, Timm C.: Netzwerke und Organisationsentwicklung in der Weiterbildungsforschung, 34. Jg. 3/2011, S. 86-87

  • Röbken, H./Grözinger, G. (2011): Wissenschaftliche Karrieren im Maschinenbau: eine netzwerktheoretische Analyse zum Reputationswettbewerb, GFHF-Tagung, Halle Wittenberg, 12-14.5.2011.

Studienmaterialien

  • Röbken, H. (2011): Empirische Forschungsmethoden, Studienbrief für den Studiengang Innovationsmanagement
  • Röbken, H./Rürup, M. (2010): Netzwerke im Bildungswesen, Studienbrief für die Universität Kassel
  • Röbken, H. (2007): Organisationen managen. Studienbrief für den Master-Studiengang "Schulmanagement und Schulentwicklung”, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, erscheint demnächst im Cornelsen-Verlag.
  • Röbken, H. (2005): Leitfaden zur Anfertigung wissenschaftlicher Abschlussarbeiten“ für den weiterbildenden internetgestützten Studiengang Business Administration in kleineren und mittleren Unternehmen (KMU), Universität Oldenburg.
  • Röbken, H. (2005): Wissenschaftliches Arbeiten in der Bildungs- und Hochschulforschung für den weiterbildenden internetgestützten Studiengang „Master of Business Administration in Educational Management“, Universität Oldenburg.

Arbeitspapiere

  • Röbken, H./Douglass, J./Thomson, G. (2007): Immigrant University: Assessing the Dynamics of Race, Major, and Socioeconiomic Characteristics at the University of California. Working Paper at the Center for Studies in Higher Education/UC Berkeley. Online verfügbar
  • Röbken, H. (2006): Multiple Goal Orientations and their Impact on Student Achievement, Working Paper at the Center for Studies in Higher Education/UC Berkeley, Oktober 2006. Online verfügbar
  • Röbken, H. (2004): Das akademische Kastensystem in der deutschen Betriebswirtschaftslehre: Eine netzwerktheoretische Analyse von Berufungsverfahren, Working Paper der Universität Oldenburg, Nr. 1/2004.
  • Röbken, H. (2002): The Social System of Management Studies and Consulting Concepts: Comments on a Changing Relationship. In: Wittener Diskussionspapiere, Nr. 112, Witten.
 

Kontakt

Prof. Dr. Heinke Röbken

T +49(0)441 798-2869
F +49(0)441 798-4741
E heinke.roebken(at)uni-oldenburg.de

Sprechzeiten: Di. 15:00 - 16:00 Uhr u. n. V.
Raum: V03 S-020