Germanistik (Zwei-Fächer-Bachelor)

Germanistik können Sie im Rahmen des Zwei-Fächer-Bachelors mit folgenden Optionen studieren:

  • als Hauptfach (90 Kreditpunkte) kombiniert mit einem Nebenfach
  • als Erst- oder Zweitfach (60 Kreditpunkte) oder
  • als Nebenfach (30 Kreditpunkte) kombiniert mit einem Hauptfach

Das Fach Germanistik kann wahlweise mit einem außerschulischen Berufsziel oder mit dem Berufsziel Schule studiert werden. Wenn Sie Lehrer_in werden möchten, beachten Sie bitte die Fächerkombinationen für das jeweilige Lehramt.

Ausrichtung und Ziele

Germanistik ist die Wissenschaft von der deutschen Sprache und Literatur. Im Studium der Germanistik erwerben Sie die Fähigkeit, sprachliche und literarische Phänomene wissenschaftlich fundiert zu analysieren, methodisch reflektiert zu interpretieren sowie historisch und kulturell einzuordnen. Außerdem lernen Sie, germanistisches Fachwissen zu vermitteln und die Ergebnisse Ihrer eigenen Untersuchungen adäquat darzustellen. Germanistik verstehen wir auch als Wissenschaft vom Lehren und Lernen der deutschsprachigen Literatur (Literaturdidaktik) sowie des Deutschen als Erstsprache (Sprachdidaktik) und als Zweit- und Fremdsprache (DaZ/DaF). Deshalb ist Oldenburg ein idealer Studienort für künftige Lehrerinnen und Lehrer.
Germanistik ist in Oldenburg ein stark frequentiertes Fach. Von über 10.000 Studierenden an der Carl von Ossietzky Universität haben sich etwa 1.200 Studierende für die Germanistik entschieden; ein großer Teil von ihnen studiert Germanistik mit dem Berufsziel Lehramt.
In Oldenburg gliedert sich die Germanistik in mehrere Komponenten mit vielfältigen Arbeits- und Forschungsschwerpunkten, die sich auch im Lehrangebot niederschlagen:
Arbeitsschwerpunkte und Forschungsvorhaben bestehen in der Komponente Literaturwissenschaft unter anderem in der Literatur der Aufklärung, in der Literatur um 1800 (Hölderlin, Kleist, Faustrezeption), in der Literatur der Moderne und Postmoderne, in der Kinder- und Jugendliteratur und -kultur (einschließlich der Medien Bilderbuch, Comic und Film) sowie in der Literaturtheorie.
In der Oldenburger Sprachwissenschaft wird unter anderem untersucht, wie das Schriftsystem des Deutschen funktioniert. Das Spektrum der Fragen geht von der Form der Buchstaben bis hin zum Verhältnis von gesprochener und geschriebener Sprache. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Variation der Aussprache des Deutschen, unter Einschluss der Sprechmelodie. Die Oldenburger Sprachwissenschaft bietet darüber hinaus ein Schwerpunktstudium Niederdeutsch sowie Kurse zum Saterfriesischen an
(www.niederdeutsch.uni-oldenburg.de).
Die Oldenburger Mediävisten fragen z. B. nach den besonderen Bedingungen und Möglichkeiten des Erzählens im Mittelalter und interessieren sich für Phänomene der Medialität und des Medienwandels. Den Bezug zur Gegenwart stellen sie über die Frage her, was das ‚Mittelalter‘ als historisches Konzept für die Moderne bedeutet.
Die Fachdidaktik Deutsch ist an der Universität Oldenburg durch die Lehr- und Forschungsgebiete Sprachdidaktik sowie Literaturdidaktik unter Einschluss der Mediendidaktik vertreten, zwischen denen zahlreiche Bezugspunkte bestehen. Wir legen Wert darauf, die deutschdidaktische Lehre forschungsbezogen zu gestalten. Fachdidaktik Deutsch verstehen wir dabei ausdrücklich als empirisch forschende Wissenschaft, die selbstverständlich immer theoriegeleitet ist.
In der Komponente Deutsch als Zweit- und Fremdsprache liegen die Forschungsschwerpunkte auf dem Verhältnis von staatlicher Einsprachigkeit und gesellschaftlicher Mehrsprachigkeit sowie auf Problemen der interkulturellen Kommunikation und der Deutschvermittlung.

Sprachkenntnisse

Studierende mit dem Ziel Master of Education für Lehramt an Grundschulen, Lehramt an Haupt- und Realschulen und Lehramt für Sonderpädagogik müssen spätestens bis zum Abschlusskolloquium im Masterstudium Kenntnisse in einer Fremdsprache nachweisen.
Studierende mit dem Ziel Master of Education für Lehramt an Gymnasien müssen spätestens bis zum Abschlusskolloquium im Masterstudium Kenntnisse in zwei Fremdsprachen nachweisen.
Der Nachweis erfolgt z. B. durch die allg. Hochschulreife.

Für ein Studium dieses Studiengangs an der Universität Oldenburg müssen internationale Studierende mit der Bewerbung ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachweisen:

Deutschkenntnisse
  • wenn die Muttersprache Deutsch ist bzw. die Hochschulzugangsberechtigung in deutscher Sprache erworben wurde
  • durch DSH 2 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) oder
  • durch TestDaF mit Niveau 4 in allen Teilbereichen.

Der Nachweis der Sprachkenntnisse muss spätestens bei der Einschreibung vorliegen. Weitere Informationen finden Sie unter Sprachliche Voraussetzungen

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Absolventinnen und Absolventen eines Germanistikstudiums finden Tätigkeitsfelder u.a. in der Erwachsenenbildung und in öffentlichen sowie privaten Schulen. Sehr unterschiedliche Betätigungsfelder bieten der gesamte Mediensektor (Presse, Hörfunk, Film und Fernsehen) sowie das Verlagswesen.
Das anschließende Masterstudium können Sie mit dem Master of Education oder mit dem Master of Arts abschließen. Ersterer qualifiziert Sie für die schulische Laufbahn, letzterer hat einen mehr fachwissenschaftlichen Schwerpunkt und stellt die Grundlage für eine außerschulische Berufstätigkeit dar.

Für ein außerschulisches Berufsziel informieren Sie sich weiter über das Berufsfeld Germanistik

Weiterführende Informationen

Ihre AnsprechpartnerInnen

Für alle Fragen rund ums Studium: Für Fragen zum Studiengang/-fach:
 

Zahlen und Fakten

  • 6 Semester
  • Bachelor of Arts
  • Deutsch
  • zulassungsbeschränkt