Studieren in Oldenburg - mit oder ohne Abitur

Zum Studium in einem grundständigen Studiengang ist berechtigt, wer über die entsprechende deutsche Hochschulzugangsberechtigung verfügt. Eine Studienberechtigung hat, wer eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt.

Allgemeine Hochschulreife

Die allgemeine Hochschulreife (in der Regel das Abitur) ermöglicht den Zugang zu allen Studiengängen.

Die allgemeine Hochschulreife kann auf folgenden Einrichtungen erlangt werden:

  • Gymnasiale Oberstufe
  • Fachgymnasium
  • Kolleg
  • Abendgymnasium
  • Berufsoberschule mit zweiter Fremdsprache

Fachgebundene Hochschulreife

 

Die fachgebundene Hochschulreife wird von Berufsoberschulen (BOS) verliehen. Inhaber einer fachgebundenen Hochschulreife sind auf Studiengänge begrenzt, die der Fachrichtung der Berufsoberschule entsprechen. Prüfen Sie bitte sorgfältig die Erläuterungen auf Ihrem Abschlusszeugnis, für welche Studiengänge Sie eine Berechtigung erworben haben. Im Zweifel wenden Sie sich bitte an die von Ihnen besuchte Berufsoberschule oder an das Immatrikulationsamt.

Fachhochschulreife

Die Fachhochschulreife berechtigt zum Studium in der entsprechenden Fachrichtung an Universitäten.

Bei einem Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang muss das Erstfach die entsprechende Fachrichtung berücksichtigen. Dies gilt vor allem bei einem Studium mit dem Ziel Lehramt.

In der Regel wird die Fachhochschulreife auf Fachoberschulen (FOS) mit jeweiliger Fachrichtung erlangt. Für diesen Regelfall können Sie hier die fachlich entsprechenden Studiengänge pro Fachrichtung einsehen:

Zuordnung der Fachhochschulreife zu Studiengängen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (§ 18 Abs. 3 NHG)


Neben dem Regelfall gibt es weitere Formen der Fachhochschulreife. Dazu zählt beispielsweise die sog. „allgemeine Fachhochschulreife“ mit einem schulischen und einem fachpraktischen Teil. Bei dieser Form bestimmt der fachpraktische Teil die entsprechende Fachrichtung an Universitäten. Wenden Sie sich frühzeitig an Ihren Ansprechpartner im Immatrikulationsamt, um geeignete Studiengänge im Einzelfall prüfen zu lassen (siehe Infokasten rechts).

Berufliche Vorbildung

Auch für Bewerberinnen und Bewerber mit beruflicher Vorbildung ist es vielfach möglich, ein Studium aufzunehmen.

Über berufliche Vorbildungen, die eine allgemeine Studienberechtigung verleihen, können Sie sich hier informieren. Dazu zählen unter anderem staatlich anerkannte Erzieher/innen, Meister, Fachwirte und weitere.

Eine dreijährige Berufsausbildung und eine dreijährige Berufstätigkeit berechtigen vielfach zu einem fachbezogenen Studium. Informationen dazu finden Sie hier.

Wir empfehlen Ihnen, sich vor der Online-Bewerbung im Immatrikulationsamt beraten zu lassen. Wer eine Hochschulzugangsberechtigung aufgrund beruflicher Vorbildung besitzt oder dies überprüfen lassen möchte, sollte frühzeitig vor einer Bewerbung alle Unterlagen der schulischen und beruflichen Ausbildung zusammenstellen, einen Lebenslauf anfertigen und beim Immatrikulationsamt einreichen (siehe Infokasten rechts).

Zulassungsprüfung (Z-Prüfung)

Mit einer bestandenen "Prüfung für den Erwerb der fachbezogenen Hochschulzugangsberechtigung nach beruflicher Vorbildung" (Z-Prüfung) können sich Interessierte für einen Studiengang an einer Niedersächsischen Hochschule bewerben, für den Sie durch die Prüfung eine fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung erworben haben. Über die Voraussetzungen, den Prüfungsaufbau und die Anmeldung können Sie sich hier informieren:
Internetseite Hochschulzugangsprüfung ohne Abitur

Internationale Studieninteressierte und EU-Staatsangehörige mit internationalen Zeugnissen wenden sich zur Überprüfung ihrer Studienberechtigung an uni-assist. Weitere Informationen dazu erhalten Sie über das International Student Office.