Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsinformatik

 
  
 

Aktuelles

1. Juli 2017

Vortrag „Innovationen und Wettbewerbsrecht“ auf der #soko17

Auf der Telemedicus Sommerkonferenz (#soko17) in Berlin hielt Sebastian Telle am 1.7.2017 einen Vortrag zum Thema „Innovationen und Wettbewerbsrecht“.

 

 

21. Juni 2017

Vortrag „Kartellrechtlicher Zugangsanspruch zu Daten nach der essential facilities doctrine

Auf der Tagung GRUR Junge Wissenschaft in Freiburg hielt Sebastian Telle am 21.6.2017 einen Vortrag zum Thema „Kartellrechtlicher Zugangsanspruch zu Daten nach der essential facilities doctrine“.

 

 

19. Juni 2017

'Rechenschaftspflicht' (Accountability) nach der DSGVO

Bei den 2. Kölner Datenschutztagen des Otto Schmidt Verlages hielt Prof. Taeger einen Vortrag über die 'Rechenschaftspflicht' (Accountability) nach der EU-DSGVO.

 

 

15. Juni 2017

Countdown für die Umsetzung der EU-DSGVO

"Was bleibt, was kommt, was ist zu tun? Der Countdown für die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS–GVO)" - so lautete der Titel eines Vortrags, den Prof. Taeger vor Vertretern der regionalen Wirtschaft auf Einladung der Treuhand Weser-Ems hielt.

 

 

8. Juni 2017

Vortrag „Kameras auf Schritt und Tritt - Muss die Erfassung des öffentlichen Raums durch Kameras stärker begrenzt werden?"

Das Projekt „ChaRiSma“ erforscht unter der Leitung von Prof. Dr. Taeger mit Prof. Dr. Dr. Boehme-Neßler und Prof. Dr. Boll-Westermann sowie deren Teams den Regulierungsbedarf des Einsatzes von Smart Cams in der Öffentlichkeit. Am 8.6.2017 fand hierzu ein Vortrag im Schlauen Haus Oldenburg zum Thema "Kameras auf Schritt und Tritt – Muss die Erfassung des öffentlichen Raums durch Kameras stärker begrenzt werden?" statt.

 

27. April 2017

Vortrag „Road Map zur Vorbereitung auf die EU-Datenschutz-Grundverordnung“

Auf der Veranstaltung "IT-Recht im Digital Business" des "Netzwerks IT-Achse Ems (Landkreis Leer, Amt für Wirtschaftsförderung)" hielt Prof. Dr. Taeger am 27.4.2017 in Leer (Ostfriesland) einen Vortrag über die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung und informierte über die erforderlichen Maßnahmen zur Vorbereitung auf das neue Datenschutzrecht.

 

 

29. März 2017

Vortrag „Profilbildung unter der Datenschutz-Grundverordnung

"Profilbildung unter der Datenschutz-Grundverordnung" war das Thema eines Vortrags von Prof. Dr. Taeger beim ProSiebenSat.1 Media SE Datenschutz Summit 2017 am 29. März 2017.

 

 

24. März 2017

Neue Herausgeber des „Computerrechts-Handbuch

Das bisher von Kilian/Heussen im Verlag C.H.Beck herausgegebene „Computerrechts-Handbuch“ ist unter den neuen Herausgebern Prof. Dr. Taeger und Jan Pohle am 24.3.2017 mit der 33. Ergänzungslieferung erschienen.

 

 

23. März 2017

Vortrag „Big Data und Datamining im Lebensmittelhandel

Beim 30. Lebensmittelrechtstag hielt Prof. Dr. Taeger am 23.3.2017 einen Vortrag zum Thema "Big Data und Datamining im Lebensmittelhandel".

 

 

17./18. März 2017

Initiierung des 1. Rumänisch-Deutschen Workshops zum Europäischen Informationsrecht

Am 17./18. März 2017 fand an der Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca (Rumänien) der von Prof. Dr. Taeger geleitete "1. Rumänisch-Deutsche Workshop zum Europäischen Informationsrecht" statt, auf dem auch die wiss. Mitarbeiter Boris Reibach und Sebastian Telle vortrugen. Zusammen mit Prof. Dr. Rudolf Gräf, Vizerektor der Babeș-Bolyai Universität Klausenburg, begrüßte Prof. Dr. Jürgen Taeger die Teilnehmer der Fachtagung am 17. März 2017.  

 

 

17. März 2017

Vortrag „Datenbrillen, Drohnen, Dash Cams – droht das Ende der Privatsphäre?“

Am 17. März 2017 hielt Prof. Dr. Taeger einen öffentlichen Vortrag zu "Datenbrillen, Drohnen, Dash Cams – droht das Ende der Privatsphäre?" unter Berücksichtigung des Europäischen und Rumänischen Rechts an der Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca (Rumänien).

 

 

13.-17. März 2017

Vorlesungen an der Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca (Rumänien)

Zwischen dem 13. und 17. März 2017 hielt Prof. Dr. Taeger im Rahmen seiner Gastprofessur an der Babeș-Bolyai Universität Cluj-Napoca (Rumänien) Vorlesungen zum Gesellschaftsrecht, Verbraucherschutzrecht und Datenschutzrecht.

 

 

13. Januar 2017

Absolventenfeier der VWA Oldenburg e.V.

38 Absolventinnen und Absolventen des 25. Studienganges zum Betriebswirt (VWA) erhielten am Freitag, den 13. Januar 2017, in einer Feierstunde der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Oldenburg e. V. (VWA) ihre Abschlussurkunden. Die VWA Oldenburg wird getragen von der Universität Oldenburg, der Stadt Oldenburg und der Oldenburgischen IHK.

Den Festvortrag hielt Dr. Thomas Hildebrandt, IHK-Geschäftsführer für den Bereich Aus- und Weiterbildung, zum Thema „Zukunft gestalten – Veränderung durch Lernen“. Unternehmensentscheidungen erfordern kreative und innovative Mitarbeite, so Hildebrandt. Dies sichere sowohl die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und fördere zugleich die Karrieremöglichkeiten der Mitarbeiter.

Der Akademieleiter der VWA, der Oldenburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Taeger, lobte das Engagement der Absolventen: „Sich nebenberuflich in der Freizeit zu qualifizieren, bedeutet Durchhaltevermögen und verdient große Anerkennung.  Wirtschaftsunternehmen bewerten dies besonders positiv.“

Taeger wies darauf hin, dass an der VWA Oldenburg der neue berufsbegleitende Bachelor-Studiengang ‚Bachelor of Arts (B.A.) in Management‘ erfolgreich gestartet ist. Dies ermögliche Studierenden, neben oder nach dem VWA-Studium mit geringem Zusatzaufwand gleich zwei Abschlüsse zu erlangen.

 

 

28. November 2016 

Vortrag „Vorbereitung auf die EU-Datenschutzgrundverordnung“ 

Am OFFIS Institut für Informatik an der Universität Oldenburg hielt Prof. Dr. Jürgen Taeger einen Vortrag über „EU-Datenschutz-Grundverordnung – Was kommt da auf mich zu in 2018“.

 

 

16. November 2016

Vortrag „Das Verbot des Profiling nach Art. 22 DS-GVO – Zur Zukunft der automatisierten Einzelentscheidung und des Scoring

Das diesjährige 35. RDV-Forum in Köln stand im Zeichen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO). Prof. Dr. Jürgen Taeger hielt einen Vortrag zum Thema „Das Verbot des Profiling nach Art. 22 DS-GVO – Zur Zukunft der automatisierten Einzelentscheidung und des Scoring“.

 

 

8. August 2016 

28. Studienjahr Betriebswirt (VWA) eröffnet

Prof. Taeger begrüßt als Akademieleiter der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Oldenburg e.V. die Studierenden des 28. Jahrgangs des Studiengangs ‚Betriesbwirt (VWA)‘.

 

 

26. Juli 2016

Vortrag „Big Data-Verfahren in der Kreditwirtschaft und bei Wirtschaftsauskunfteien nach BDSG und DSGVO“

Am Institut für Rechtsinformatik (IRI)‘ an der Universität Hannover hielt Prof. Dr. Jürgen Taeger im Rahmen eines Workshops zu Big Data einen Vortrag über „Big Data-Ver­fah­ren in der Kreditwirtschaft und bei Wirtschaftsauskunfteien nach BDSG und DSGVO“

 

 

23./24. Juni 2016

Workshop ‚Chancen und Risiken von Smart Cams im öffentlichen Raum‘

Gemeinsam mit dem Datenschutzbeirat Deutsche Bahn Konzern veranstaltete das von Prof. Taeger geleitete, vom BMBF geförderte Forschungsprojekt ‚Chancen und Risiken von Smart Cams im öffentlichen Raum‘ einen Workshop. Das Programm des Workshops, zu dem ein Tagungsband erscheinen wird, findet sich hier: www.charisma-projekt.de/wp-content/uploads/2016/05/flyer_smartcam-ws_ansicht.pdf

 

 

20.-26. Mai 2016

Prof. Univ. Dr. Mariana Muresan zu Gast in Oldenburg

Von der Partneruniversität Babes Bolyai in Cluj Napoca (Rumänien), Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Unternehmensführung besuchte Frau Prof. Univ. Dr. Mariana Muresan die Universität Oldenburg, um mit Prof. den Ausbau der Beziehungen zu erörtern und Vorlesungen zu halten.

 

 

23.- 25. März 2016

Vorlesungen an der Universität Klausenburg (Rumänien)

Prof. Taeger hält an der Universität in Klausenburg (Cluj Napoca) im Rahmen seiner Gast­professur Vorlesungen zu Governance, zu Compliance und zum Da­ten­schutz.

 

 

1. März 2016

NEMo – Nachhaltige Erfüllung von Mobilitätsbedürfnissen im ländlichen Raum

Am 1. März 2016 startet das Projekt NeMO , welches sich mit der Entwicklung von nachhaltigen und innovativen Mobilitätsdienstleistungen sowie darauf basierenden Geschäftsmodellen für den ländlichen Raum beschäftigt. Da für diese Entwicklungen auch juristische Expertise unter anderem für datenschutzrechtliche Aspekte wichtig ist, ist der juristische Lehrstuhl von Prof. Dr. Jürgen Taeger an dem Projekt beteiligt. Das Projekt wird von der VolkswagenStiftung mit circa 1,53 Millionen Euro gefördert.

Mehr dazu hier

 


19. Februar 2016

Vorstand der Deutschen Bahn beruft Taeger erneut in den Datenschutz-Beirat

Prof. Dr. Jürgen Taeger, Rechtswissenschaftler und Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften der Universität Oldenburg, ist erneut für drei Jahre in den Datenschutz-Beirat der Deutschen Bahn AG berufen worden. Diese Funktion hat er bereits seit 2010 inne. Die Mitglieder des Gremiums beraten die Konzernspitze in datenschutzrechtlichen Fragen und sollen zur korrekten Unternehmensführung beitragen.

In einem Schreiben dankte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn, Dr. Rüdiger Grube, Taeger für seinen bisherigen Einsatz. Er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit, die er bisher als sehr konstruktiv empfunden habe. Der Datenschutz-Beirat habe mit zukunftsweisenden Impulsen auch für die Weiterentwicklung der Datenschutzorganisation im Konzern einen wichtigen Beitrag für einen noch besseren Datenschutz geleistet.

 

 

18. Februar 2016

17. Herbstakademie 2016 

Vom 14. - 17. September 2016 findet die 17. Herbstakademie der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) an der Bucerius Law School in Hamburg teil. Dazu werden junge Anwälte, Referendare, wissenschaftliche Assistenten und Doktoranden eingeladen, aktuelle Themen aus dem Informationstechnologierecht (inkl. Gewerbliche Schutzrechte, Telekommunikationsrecht, Fernabsatzrecht, Datenschutzrecht, Strafrecht) auszuwählen und sie mit einem Beitrag auf der Veranstaltung zu präsentieren. 

Aufruf zur Einreichung von Vortragsvorschlägen für die DSRI-Herbstakademie 2016 Smart World - Smart Law? Weltweite Netze mit regionaler Regulierung 

Weitere Informationen finden Sie hier

Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen für den DSRI-Wissenschaftspreis und den DSRI-Absolventenpreis

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

22. Januar 2016

Absolventenfeier der VWA Oldenburg e.V.

36 Absolventinnen und Absolventen des 24. Studienganges zum Betriebswirt (VWA) erhielten am Freitag, den 23. Januar 2016, in einer Feierstunde der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Oldenburg e. V. (VWA) ihre Abschlussurkunden. Die VWA Oldenburg wird getragen von der Universität Oldenburg, der Stadt Oldenburg und der Oldenburgischen IHK.

Den Festvortrag hielt Prof. Dr. Dirk Loerwald vom Institut für Ökonomische Bildung (IÖB) „Über das Spannungsverhältnis zwischen Rendite und Moral“. Das Thema verbindet Wirtschaft und Ethik ideengeschichtlich eng miteinander. Dennoch könne, so Loerwald, immer wieder unmoralisches Verhalten in ökonomischen Zusammenhängen beobachtet werden.

Die Absolventen der VWA erhielten ihre Urkunden als ‚Betriebswirt (VWA)“ nach einem berufsbegleitende Studium von sechs Semestern mit 900 Unterrichtsstunden. Der Akademieleiter der VWA, der Oldenburger Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Taeger, lobte das Engagement der Absolventen. „Sich nebenberuflich in der Freizeit zu qualifizieren, bedeutet Durchhaltevermögen, verdient Achtung und wird von den Wirtschaftsunternehmen positiv bewertet.“ Taeger gab bekannt, dass an der VWA Oldenburg ab dem kommenden Semester parallel zum Studium mit einem VWA-Abschluss auch der berufsbegleitende Bachelor-Studiengang ‚Bachelor of Arts (B.A.) in Management‘ belegt werden können. Taeger hob die attraktive Möglichkeit hervor, quasi durch ein Studium mit geringem Zusatzaufwand gleich zwei Abschlüsse zu erlangen.

 

 

11. Dezember 2015

Corporate Vision Unveils the 2015 European Corporate Excellence Awards Winners

Corporate Vision Magazine has announced the winners of the 2015 European Corporate Excellence Awards.

Prof. Dr. Jürgen Taeger wird der ‚European Corporate Excellence Award 2015: Most innovative Law Faculty 2015 – Germany‘ verliehen.

 

 

4. Dezember 2015

DIVI-Kongress in Leipzig

Vortrag „Datenschutz: Fessel für Innovationen und Forschung oder Sicherungsseil für die Persönlichkeitsrechte? –  Die juristische Sicht  –

15. Kongress der Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Leipzig

 

 

20. November 2015

Anhörung im Innenausschuss des Bundestags zur Verbesserung der Transparenz und der Bedingungen beim Scoring

Prof. Dr. Jürgen Taeger nimmt im Deutschen Bundestag an der Öffentlichen Anhörung zum Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes – Verbesserung der Transparenz und der Bedingungen beim Scoring (Scoringänderungsgesetz) teil. Neben den Sachverständigen Ronellenfitsch, Roßnagel und Neumann gibt auch Taeger eine Stellungnahme ab. Dabei spricht er sich gegen eine derzeitige Änderung im Datenschutzgesetz aus, da eine EU-Datenschutz-Grundverordnung erwartet wird. Zudem werden die vorgeschlagenen Neuerungen den Handel mit hohen Kosten belasten und den Verbraucher benachteiligen.

www.bundestag.de/presse/hib/2015-11/-/396542

www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2015/kw49-pa-innen/396138

 

 

1. September 2015

Studie zu ‚Rechtsfragen des Scoring‘ erschienen

Scoring im Fokus: Ökonomische Bedeutung und rechtliche Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich

Die rechtlichen Rahmenbedingungen des Scorings in Deutschland bringen die Interessen von Wirtschaft und Verbrauchern in ein ausgewogenes Verhältnis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Taeger in einer Studie, die im September 2014 vorgelegt wurde. An der Studie hat auch das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mitgewirkt, das die ökonomische Bedeutung des Credit Scorings untersuchte und zu dem Ergebnis kommt, dass die Einschätzung der Bonität durch professionelles Credit Scoring bei der Vergabe von Konsumentenkrediten positive Effekte auf die Wirtschaft hat.

Das Fazit der Wissenschaftler: Credit Scores sind ein sehr wichtiger und wesentlicher Bestandteil von Kreditvergabeentscheidungen. Ohne Credit Scores und die darin enthaltenen Informationen würden die Kreditmärkte deutlich schlechter funktionieren. Die Studie wurde im Auftrag des Verbands „Die Wirtschaftsauskunfteien“ (vormals: „Verband der Handelsauskunfteien“) erstellt und wird vom Bankenfachverband e.V., vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), vom Handelsverband Deutschland (HDE) und vom Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. (VATM) unterstützt.

Michael Schröder/Jürgen Taeger (Hrsg.)

Scoring im Fokus: Ökonomische Bedeutung und rechtliche Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich

Oldenburg 2014

201 Seiten, 22 €

ISBN 978-3-8142-2316-2

 

 

1. August 2015

Verbundprojekt ChaRiSma – Smart Cams im öffentlichen Raum

Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Taeger startet das Verbundprojekt ChaRiSma im August 2015. Gefördert wird das Projekt von dem Bundesministerium für Bildung und Forschung mit mehr als 400.000 Euro. Experten aus der Informatik, dem Verfassungsrecht sowie aus dem IT-Recht und den Sozialwissenschaften werden in den nächsten zwei Jahren erforderliche rechtliche Regelungen bezüglich der Smart Cams entwickeln, um die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen zu schützen ohne die technischen Anwendungen übermäßig einzuschränken.

Nähere Informationen finden Sie hier

 

 

25. Juni 2015

WIN PKF ARBICON, Oldenburg

Vortrag „Bonitätsprüfung bei kreditorischen Risiken – Datenschutzkonforme Gestaltung des Scorings“,

 

 

20. Mai 2015

BMJV/BMI-Symposium zum Scoring

Vortrag „Scoring – die Praxis der Auskunfteien“

 

 

6. März 2015

10. Hans-Böckler-Forum zum Arbeits- und Sozialrecht, Berlin

Vortrag zum „Beschäftigtendatenschutz“

 

 

6. Januar 2015

VWA verabschiedet 58 Absolventen

Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Oldenburg (VWA) verabschiedet im Januar 58 Absolventen des Studienganges zum Betriebswirt. Die Zeugnisse werden von Prof. Dr. Jürgen Taeger (Studienleiter) und Sabine Gabbert (Geschäftsführerin) überreicht.

 

 

19. November 2014

Forum Arbeitsrecht Oldenburg (FAO)

Vortrag zum „Beschäftigtendatenschutz“

 

 

11. November 2014

Prof. Dr. Jürgen Taeger erneut Vorstandsvorsitzender der DSRI

Für weitere drei Jahre wurde Prof. Dr. Jürgen Taeger zum Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) gewählt. Taeger ist Rechtswissenschaftler und Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften an der Universität Oldenburg. Er zählt außerdem zu den Stiftern der DSRI, die sich mit der Ausbildung, Weiterbildung und Förderung von Juristen und Informatikern beschäftigt.  www.dsri.de

 

 

8. Oktober 2014

Juristische Vortragsreihe im ‚Schlauen Haus‘, Oldenburg

Von Oktober bis November 2014 findet im Schlauen Haus eine juristische Vortragsreihe statt, die vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsinformatik gemeinsam mit der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) ausgerichtet wird. Das Schlaue Haus Oldenburg stellt einen Treffpunkt zwischen den Bürgern und Bürgerinnen der Stadt Oldenburg und den Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit dar. In verständlicher Form sollen den Gästen die jeweiligen Themen vorgestellt werden.

 

8.10.2014 Bring Your Own Device (BYOD) – Vermeidung von Fallstricken bei der Nutzung eigener Smartphones und Tablets von Mitarbeitern in Unternehmen (RA Lutz Stratmann, Minister a.D.)

 

22.10.2014 Verbraucherschutz bei Online-Handel – was online-shops und Verbraucher wissen müssen (Dr. Edgar Rose)

 

12.11.2014 Betriebliche Dateschutzbeauftragte – wer muss sie bestellen und was sind ihre Aufgaben? (Boris Reibach)

 

27.11.2014 Betrieblicher Datenschutz – welche Beschäftigungsdaten dürften erhoben und verarbeitet werden? (Dr. Britta A. Mester)

 

11.12.2014 Schufa & Co – Scoring und Bonitätsprüfung durch Kreditinstitute und Handelsauskunfteien (Prof. Dr. Jürgen Taeger)

 

 

9. Juli 2014

Aufbruch in die digitale Zukunft, Tagung der niedersächsischen Justiz, Oldenburg

Vortrag „Die Welt im Netz – Folgen für Justiz und Gesellschaft“

 

 

4. Mai 2012

Tagung zum Europa-Tag

Oldenburg. Teilnehmer aus fünf Ländern zu der Konferenz „A Democratic Europe – Memory, Unity and Diversity“ vom 7. bis 10. Mai erwartet Prof. Dr. Jürgen Taeger vom Institut für Rechtswissenschaften an der Universität Oldenburg erwartet. Sie gehört zu insgesamt vier Tagungen, die unter dem Motto „Past Memory for a Future Open Society“ veranstaltet werden. Weitere Veranstaltungen finden in Ungarn, Bulgarien und Rumänien statt.
Die von der Europäischen Union aus dem "Europe for Citizens Programme" geförderte Konferenz wird von dem in Oldenburg ansässige Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) und von der Hanse Law School mit veranstaltet. Die Tagung, die bewusst zum offiziellen „Europa Tag“ der Europäischen Union am 9. Mai veranstaltet wird, befasst sich mit Rechtsverletzungen in den Zeiten von sozialistischen Diktaturen und Unrechtsstaaten. Von dieser Grundlage ausgehend diskutieren die TeilnehmerInnen in Oldenburg, wie die Erinnerungen und die Erfahrungen aus dieser Zeit genutzt werden können, um ein demokratisches Europa zu schaffen, das die Vielfalt von Kulturen wahrt, die Freiheitsrechte im Allgemeinen und die Rechte von Minderheiten im Besonderen schützt.

Am Montag, 7. Mai, 17.30 Uhr werden die Teilnehmer im Rathaus empfangen. Die ExpertInnen widmen sich so vielschichtigen Themen wie der Rolle der Frau und dem Wandel des Familienlebens in Ungarn während der kommunistischen Herrschaft oder der Integration der Roma in die Europäische Union. Die Hanse Law School beteiligt sich mit Vorträgen zu der neuen Europäischen Grundrechtecharta.

Das Programm der Tagung finden Sie hier.

 

 

28. Juni 2011

Symposium des BMJ, Berlin

Vortrag „E-Akte & Elektronischer Rechtsverkehr – aus datenschutzrechtlicher Perspektive“

 

 

4. Mai 2010

Rechtswissenschaftler Taeger in Datenschutz-Beirat der Deutschen Bahn berufen

Oldenburg. Prof. Dr. Jürgen Taeger, Rechtswissenschaftler und Direktor des Instituts für Rechtswissenschaften der Universität Oldenburg, ist in den Datenschutz-Beirat beim Konzernvorstand der Deutschen Bahn berufen worden. Die zwölf Mitglieder des Gremiums sollen die Konzernspitze in datenschutzrechtlichen Fragen beraten und zur korrekten Unternehmensführung beitragen. Klaus-Dieter Hommel, Vorsitzender der Gewerkschaft GDBA, soll den Beirat leiten. Weitere Mitglieder sind unter anderem der Chef des Fahrgastverbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, und Ex-Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD). Taeger studierte in Berlin und Hannover, wo er auch promovierte und habilitierte. 1996 kam er an die Universität Oldenburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören das Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht sowie das Informationsrecht. Auf dem Gebiet des Datenschutzes berät er zahlreiche mittelständische und große Unternehmen, sowohl in Oldenburg als auch bundesweit.

Taeger ist Mitherausgeber eines neuen Großkommentars zum Bundesdatenschutzgesetz und Verfasser zahlreicher wissenschaftlicher Beiträge auch zum Datenschutzrecht.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.presse.uni-oldenburg.de/mit/2010/177.htmlLink nach aussen

www.privatrecht.uni-oldenburg.de/5163.htmlLink nach aussen   

 

 

2. Dezember 2009

Wissenschaftspreis für Oldenburger Juristin

Oldenburg. Dr. Britta A. Mester, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Oldenburg, erhielt für ihre Dissertation zum Arbeitnehmerdatenschutz den „Wissenschaftspreis 2009“ der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V. (GDD). Die Auszeichnung wurde ihr für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen auf dem Gebiet des Datenschutzes und der Datensicherheit verliehen.

Mester studierte an der Universität Bremen Rechtswissenschaften und ist seit 2001 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Oldenburg tätig. Hier hatte sie über mehrere Jahre nebenamtlich die Funktion der Datenschutzbeauftragten inne. Ihre Dissertation erschien 2008 und wurde von Prof. Dr. Jürgen Taeger am Institut für Rechtswissenschaften betreut.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.presse.uni-oldenburg.de/mit/2009/520.htmlLink nach aussen

www.privatrecht.uni-oldenburg.de/5170.htmlLink nach aussen

 

 

1. Dezember 2009

Preis der Lehre 2008/2009

Prof. Dr. Jürgen Taeger und RA Dr. Detlev Gabel sind am 26. November 2009 bei einem Festakt im Bibliothekssaal vom Vizepräsidenten für Studium und Lehre, Prof. Dr. Mathias Wickleder, mit dem „Preis der Lehre“ im Studienjahr 2008/09 in der Kategorie: „Besonders gelungenes Beispiel für den Praxisbezug einer Lehrveranstaltung“ für ihr Modul 'Datenschutzrecht' im Weiterbildungsstudiengang Informationsrecht (LL.M.) ausgezeichnet worden. Der Preis solle das Engagement der Lehrenden öffentlich würdigen und als Ansporn dienen, sich verstärkt in der Lehre zu engagieren, betonte Wickleder bei der Preisvergabe. „Hervorragende Lehre ist von herausragender Bedeutung für unsere Universität. Sie garantiert das hohe Ausbildungsniveau unserer Absolventinnen und Absolventen und ist damit auch der Motor für exzellente Forschung.“

Zu den Gratulanten gehörte auch der Rektor Prof. Dr. Christo Beloev von der Oldenburger Partner-Universität Russe in Bulgarien, der den Wunsch äußerte, die gute Kooperation in Forschung und Lehre weiter auszubauen. Die Universität Oldenburg zeichnet seit 1998 hervorragende Leistungen von Hochschullehrenden in Lehre und Betreuung aus. Die Nominierung der PreisträgerInnen erfolgt durch die Studierenden. Eine Jury aus Hochschullehrenden, Studierenden und externen Mitgliedern entscheidet über die Vergabe des Preises, der von der Universitätsgesellschaft Oldenburg (UGO) gefördert wird."

Bild

Ausführliche Informationen zum Preis der Lehre finden Sie unter:

http://www.presse.uni-oldenburg.de/mit/2009/534.htmlLink nach aussen

www.informationsrecht.uni-oldenburg.de/44703.htmlLink nach aussen

 ­  

 

20. Oktober 2009

Erste Absolventen im Masterstudiengang Informationsrecht

Berufsbegleitend in zwei Jahren zum „Master of Laws“(LL.M.)

Im Rahmen einer Absolventenfeier konnten am 16. Oktober 2009 die ersten Studierenden des Masterstudiengangs Informationsrecht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg verabschiedet werden.

„Die nach wie vor rasanten Entwicklungen im IT-Bereich bedingen eine steigende Nachfrage nach juristischer Kompetenz in nationalen und internationalen Rechtsfragen des Informationsrechts“ erklärt der wissenschaftliche Leiter, Prof. Dr. Jürgen Taeger. „Unser Studienangebot bietet motivierten Juristinnen und Juristen die Möglichkeit, berufsbegleitend Expertenwissen zu erwerben, das in Kanzleien, Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und Behörden so gefragt ist.“

Das Lerndesign des internetgestützten Studiengangs ist auf die speziellen Bedürfnissen von berufstätigen Teilnehmern zugeschnitten. Das zügige Studium der Absolventen zeige laut Prof. Taeger, dass sich das zweijährige Studium gut mit Beruf und Familie verbinden lässt. Selbst für Studierende aus der Schweiz und Luxemburg lässt sich die Teilnahme am Studienangebot realisieren.

Besonders hervorgehoben wurde in einer kurzen Ansprache der Absolventen der starke Praxisbezug des Studiengangs und die intensive Betreuung während der Onlinephasen: Durch die Einbeziehung ausgewiesener Praktiker aus bedeutenden Anwaltskanzleien mit Spezialisierung auf das Informationsrecht wird neben der wissenschaftlichen Fundiertheit auch die Verzahnung mit einer realitätsnahen praktischen Ausbildung auf hohem Niveau gewährleistet.

Bild

Ausführliche Informationen finden Sie unter:

http://www.informationsrecht.uni-oldenburg.de/44060.htmlLink nach aussen

 

 

16. Oktober 2009

Einladung zum Workshop

Rechtsfragen Virtueller Welten

13. November 2009, 9.30 - 17:00 Uhr
Tagungsort: Deutsche Stiftung für Recht und Informatik (DSRI), Kurwickstr. 14/15, 26122 Oldenburg
Anmeldung: andrea.buentjen.harjes(at)uni-oldenburg.de
Teilnehmerentgelt: kostenlos

Das Forschungsprojekt "Rechtsfragen Virtueller Welten" veranstaltet in Kooperation mit der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) den Workshop Rechtsfragen Virtueller Welten In den letzten Jahren haben sich technisch immer anspruchsvollere und "realistischere" Virtuelle Welten im World Wide Web entwickelt. In ihnen bewegen sich Nutzer in sogenannten Massively Multiplayer Online Social Games (MMOSG). Sie bieten Abenteuer und soziale Begegnungen in verschiedenen Genres. Besonders bekannt ist Second Life, das die Möglichkeit bietet, sich in einer 3-D-Welt selbst zu entfalten.

Die Nutzer Virtueller Welten wie Second Life können virtuelle "Grundstücke" erwerben. Sie stellen Kleidung für ihren Avatar und Möbel für ihre Wohnung her. Sie "verkaufen" anderen Spielern selbst erstellte "Gegenstände" gegen virtuelle Währung (Linden $) oder bieten Dienstleistungen an. Zwischen Avataren werden Freundschaften geschlossen und Liebesbeziehungen eingegangen. Reale Unternehmen, oder Universitäten errichten Repräsentanzen in der virtuellen Welt.

Auch diese Welt ist nicht frei von Konflikten und ungeklärten Rechtsfragen, die im Workshop diskutiert werden.

Themen der Konferenz:

  • Virtuelle Welten und ihre Geschäftsmodelle heute und morgen
  • Rechtsfragen Virtueller Welten im Überblick
  • Kollisionsrechtliche Aspekte des Handelns in Virtuellen Welten
  • Vertragsbeziehungen zwischen Betreibern und Nutzern von Virtuellen Welten
  • Schuldrechtliche Beziehungen zwischen den Nutzern von Second Life
  • Verletzung von Persönlichkeitsrechten und gewerblichen Schutzrechten
  • Strafrecht und Jugendschutz in der Virtuellen Welt
  • Bilanzierung
  • Steuern
  • Geld in der Virtuellen Welt

Ausführliche Informationen zum Workshop finden Sie hier 

 

 

15. Juni 2009

Zu Gast am Lehrstuhl: Rektorat der Universität Ruse

Anfang Juni 2009 besuchte eine Delegation der Universität Angel Kanchev den Lehrstuhl. Beide Universitäten sind durch das EU-Programm für Lebenslanges Lernen (ehemals Sokrates-Programm) miteinander verbunden, das die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich fördert. Mit dem Rektor Assoc. Prof. Dr. Hristo Ivanov Beloev und dem Vizedekan Prof. Dr. Peter Sigalov wurden Gespräche über eine langfristige Forschungskooperation und den Austausch von Dozenten und Studierenden geführt.

Bild

Bild: Minister für Wissenschaft und Kultur Lutz Stratmann, Rektor Prof. Dr. Hristo Beloev, Vizedekan Prof. Dr. Peter Sigalov, Vizepräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Appelrath (von links)

Ausführliche Informationen finden Sie unter:

http://www.ru.acad.bg/index_en.phpLink nach aussen

 

 

12. Oktober 2008

Preisverleihung Förderpreis 2008

                                    am 10.10.2008 in Frankfurt/M.

Im Rahmen eines feierlichen Festakts in Frankfurt/M. wurde Dr. Ulrike Gedert, LL.M., aus Bad Zwischenahn der Wissenschaftspreis 2008 der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) verliehen. Gewürdigt wurde von der Jury damit die herausragende Leistung, die Frau Gedert mit ihrer mit "summa cum laude" bewerteten Dissertation zum Thema "Der angemessene Schadensersatz bei der Verletzung geistigen Eigentums" erbrachte. Die Arbeit war an der Universität Oldenburg von Prof. Dr. Jürgen Taeger am Institut für Rechtswissenschaften betreut worden, an dem Frau Gedert als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war.

Ausführliche Informationen finden Sie unter:

http://www.dsri.de/foerderpreise/foerderpreise.htmlLink nach aussen  

 

 

10. August 2008

Weiterbildung DSRI Herbstakademie

9. Herbstakademie 2008


Von AdWords bis Social Networks - Neue Entwicklungen im Informationsrecht
in der Zeche Zollverein, Essen vom 10. - 13. September 2008

Die Herbstakademie 2008 wird von der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik e.V. (DGRI) im Weltkulturerbe Stiftung Zeche Zollverein in Essen veranstaltet. In diesem außergewöhnlichen Tagungsambiente werden wie gewohnt in den Sessions aktuelle Entwicklungen des Informationstechnologierechts behandelt und bevorzugt anhand von Case Studies vertieft. Dazu laden wir junge Anwälte, Referendare, wissenschaftliche Assistenten und Doktoranden ein, kurze Fälle oder Rechtsfragen zu präsentieren und Lösungen vorzuschlagen, auszuarbeiten und auf der Veranstaltung zu präsentieren. In den "Updates" werden Experten einen Überblick über die Rechtsentwicklung der letzten 12 Monate in wichtigen Bereichen des IT-Rechts geben. Auf Wunsch wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt, die der Rechtsanwaltskammer als Fortbildungsnachweis (§ 15 FAO) vorgelegt werden kann. Abgerundet wird die Herbstakademie wieder durch ein attraktives Rahmenprogramm, das vielfältige Gelegenheit bietet, sich in ungezwungener Atmosphäre kennen zu lernen.

Ausführliche Informationen zum Studiengang finden sich unter:
http://www.dsri.deLink nach aussen

 

 

26. Juli 2007

Herbstakademie 2007

Aktuelle Entwicklungen im Informationstechnologierecht
8. Herbstakademie 2007
im "Kongresshotel Am Templiner See" , Potsdam
12. - 15. September 2007

Die Herbstakademie 2007 wird von der Deutschen Stiftung für Recht und Informatik (DSRI) in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik e.V. (DGRI) im "Kongresshotel am Templiner See" in Potsdam veranstaltet. Wie gewohnt werden in den Sessions aktuelle Entwicklungen des Informationstechnologierechts behandelt und bevorzugt anhand von Case Studies vertieft. Dazu laden wir junge Anwälte, Referendare, wiss. Assistenten und Doktoranden ein, kurze Fälle und Lösungen vorzuschlagen, auszuarbeiten und auf der Veranstaltung zu präsentieren. Eine Neuerung wird es im Themenblock "Update" geben, in dem ausgewiesene Experten einen Überblick über die Rechtsentwicklung der letzten 12 Monate in wichtigen Bereichen des IT-Rechts geben. Auf Wunsch wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt, die der Rechtsanwaltskammer als Fortbildungsnachweis (§ 15 FAO) vorgelegt werden kann. Abgerundet wird die Herbstakademie durch ein attraktives Rahmenprogramm, zu dem die umliegenden Seen und Schlösser einladen.

Ausführliche Informationen zum Studiengang finden sich unter: www.dsri.de/herbstakademie

 

 

18. Juni 2007

Weiterbildender Master-Studiengang Informationsrecht (LL.M.)

Start des internetgestützten Studiengangs zum Oktober 2007

Der neue von der Fakultät II für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften verantwortete und vom Center für Lebenslanges Lernen (C3L) betreute Masterstudiengang LL.M. Informationsrecht greift die ständig steigende Nachfrage nach auf dem Gebiet des IT-Rechts im weitesten Sinn ausgebildeten Juristinnen und Juristen auf. Sowohl Wirtschaftsunternehmen als auch Anwaltskanzleien und hier insbesondere große Law Firms sind an auf diesem Gebiet, das an den deutschen juristischen Fakultäten nur teilweise gelehrt wird, ausgebildeten Juristinnen und Juristen außerordentlich interessiert. Der Nachweis entsprechender Fachkenntnisse steigert die Chancen der Absolventen auf einem auch für Juristen enger werdenden Arbeitsmarkt und eröffnet neue berufliche weiter...