Hörsensible Universität Oldenburg

Die Hörsensible Universität ist ein Zusammenschluss aus der Clearingstelle "Hören" im Ambulatorium für ReHabilitation und des Autonomen Behindertenreferats der Universität Oldenburg.

Unser Hauptanliegen es, die Qualität der Studien- und Arbeitsbedingungen aller Studierenden und Mitarbeiter_innen der C.v.O. Universität Oldenburg zu optimieren. Um dies zu erreichen werden unter anderem die akustischen Rahmenbedingungen überprüft und Vorschläge für Verbesserungen abgeleitet. Im Vordergrund stehen dabei Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung jeglicher Art, wobei Maßnahmen wie wie die Optimierung der Akustik in zwei (barrierefreien) Gruppenarbeitsräume in der Universitätsbibliothek allen zugute kommt.

Ein weiteres Ziel ist, die Oldenburger Kompetenzen aus den Bereichen Wissenschaft und Praxis zum Thema „Hören/ Beeinträchtigung im Hören“ zu bündeln und Visionen zu entwickeln, wie eine hörsensible Universität für Personen mit und ohne Beeinträchtigungen im Hören gestaltet werden kann.   
Die Hörsensible Universität seit einiger Zeit durch die Randstad-Stiftung finanziell unterstützt.

Entstanden ist das Projekt "Hörsensible Universität Oldenburg" im Januar 2006 aus einem Gremium von Studierenden und Wissenschaftler_innen. Mittlerweile hat sich aus dieser Initiative ein interdisziplinäres Netzwerk aus Studierenden, Absolvent_innen, Lehrenden und professionellen Berater_innen entwickelt. In diesem sind die Fachbereiche Rehabilitationspädagogik, Physik, Psychologie, Soziologie und Pädagogik aktiv.

Ein weiteres Ziel der AG ist es, die Oldenburger Kompetenzen aus den Bereichen Wissenschaft und Praxis zum Thema „Hören/ Beeinträchtigung im Hören“ zu bündeln und Visionen zu entwickeln, wie eine hörsensible Universität für Personen mit und ohne Beeinträchtigungen im Hören gestaltet werden kann.

Entstanden ist das Projekt "Hörsensible Universität Oldenburg" im Januar 2006 aus einem Gremium von Studierenden und Wissenschaftler_innen. Mittlerweile hat sich aus dieser Initiative ein interdisziplinäres Netzwerk aus Studierenden, Absolvent_innen, Lehrenden und professionellen Berater_innen entwickelt. In diesem sind die Fachbereiche Rehabilitationspädagogik, Physik, Psychologie, Soziologie und Pädagogik aktiv.






Das Team:

Bild