Epidemiologie und Biometrie

Lehre im Curriculum Humanmedizin

Was lange währt.....: Seit dem WS 2017/2018 wurde die Vermittlung von Inhalten der Epidemiologie und Biometrie im Medizinstudium von der Begleitung des Forschungspfades getrennt. Die Trennung war leider notwendig, da wir nicht hatten vermitteln können, dass Medizinstudierende eben nicht nur "die Statistik" für Forschungsprojekte anderer Fächer lernen müssen, sondern vor allem das Handwerkszeug, um wissenschaftsbasiert als Ärztin arbeiten zu können.

Wir vermitteln nun in Jahr 2 Grundlagen, wie sie für einfache Forschungsprojekte und als Basis einer wissenschaftsbasierten Medizin benötigt werden. Dazu werden Einführungsvorlesungen für Epidemiologische Methoden und Statistik gehalten, ergänzt um praktische Übungen. Wir nutzen hierfür standardmäßig die Software SPSS. Programmierinteressierte Studierende haben die Möglichkeit, parallel "R" zu erlernen und anzuwenden.

Ein Datenanalyseprojekt (DAP)  (Jahr 2/3) wird ab dem WS 2018/2019 verpflichtend. Im aktuellen Studienjahr wird es noch im Rahmen des "Kleinen Forschungsprojektes" angeboten. Dies nehmen zurzeit 8 Studierende wahr.

In Jahr 4 werden methodische Inhalte im Rahmen von Journal Clubs vertieft, die sich in jeweils 3 LVS in Kleingruppen mit den Themen Häufigkeit, Wirksamkeit, Prognose, Ätiologie, Diagnostik, Meta-Analyse und Leitlinien befassen.

Bei besonderem Interesse an unseren Forschungsbereichen ist eine Betreuung von Projekten im LFC denkbar (derzeit nur auf Initiativanfrage). Für Projekte im Bereich der klinischen Epidemiologie vereinbaren Sie ggf. einen Termin über das Sekretariat des Departments bei A. Timmer. Bei Interesse an der Krebsepidemiologie bitte Anfragen an Frau Dr. Jürgens, für biometrische Arbeiten (nur Studierende mit entsprechenden fundierten Vorkenntnissen) an Herrn Dr. Sobotka.

Wir unterstützen außerdem weitere Departments der Fakultät VI bei Veranstaltungen zur Biostatistik.