Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Prof. Dr. Hans-Michael Trautwein

Jahrgang 1957

Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen

1985

Promotion zum Dr. rer. pol. an der Universität Bremen (Dissertation: "Arbeitnehmerfonds in Schweden - der dritte Weg?")

1985-1990

Akademischer Rat an der Universität Lüneburg

1990 - 1999

Wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent an der Universität Hohenheim in Stuttgart

1996

Habilitation an der Universität Hohenheim (Habilitationsschrift: "Geld, Zins und Güterpreise. Über kreditwirtschaftliche Erklärungen des Geldangebots")

1999/2000

Lehrstuhlvertretung Wirtschaftstheorie an der Universität Hohenheim und Lehrstuhlverwaltung Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

seit 2000

Professor für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

2003

Ruf an die Universität Hamburg

2007-09

Dekan der Fakultät II, Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

seit 2009

Chinabeauftragter der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

seit 2012

Direktor des ZenTra, Center for Transnational Studies der Universitäten Bremen und Oldenburg

 

Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte

Karlstads Universitet (1991) University of East London (1992, 1993) Handelshögskolan vid Göteborgs Universitet (1994, 1999) Università Cattolica, Milano (1997) Institut für Höhere Studien, Wien (1998) Universidade de Brasília (2000, 2002) Linnéuniversitetet Växjö (2003) Université du Havre (2004) Université Jean Monnet, Saint-Etienne (2004, 2016) Università degli Studi di Siena (2005) Universidad Autonoma de Madrid (2006) Università degli Studi di Trento (2006, 2007) Universität Wuhan (2006, 2009, 2014) Université de Nice-Sophia Antipolis (2009, 2012, 2013) Universidad de Salamanca (2009) Karl-Franzens-Universität Graz (2013) Lunds Universitet (2014)

 

Weitere Aktivitäten

  • diverse Aufgaben im Department: Vorsitz Promotionsausschuss, Haushaltsbeauftragter, Internationalisierungsbeauftragter, Verantwortlicher für China-Schwerpunkt (und weitere Funktionen)

  • Präsident der European Society for the History of Economic Thought, seit 2016
  • Mitarbeit in Herausgebergremien der Zeitschriften OEconomia, Revue Économie et Sociétés / Série Histoire de la pensée économique, European Journal of Economics and Economic Policies: Intervention, Politica Economica - Journal of Economic Policy, sowie Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte / Economic History Yearbook
  • Vorsitz im Ausschuss für die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften, Verein für Socialpolitik, 2010-14

  • Mitglied im Erweiterten Vorstand des Vereins für Socialpolitik, 2010-14

  • Rezensionen und Gutachten für Economia, Economics Bulletin, Economic Journal, European Journal of the History of Economic Thought, Historisk Tidskrift, History of Economic Ideas, History of Political Economy, International Review of Applied Economics, International Review of Economics and Finance, Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, Journal of Economic Interaction and Coordination, Journal of Economic Surveys, Journal of Global History, Journal of the History of Economic Thought, Metroeconomica, OEconomia, Review of Political Economy, Scottish Journal of Political Economy, Structural Change and Economic Dynamics sowie Forschungsfördereinrichtungen im Inland und Ausland (Frankreich, Italien, Kanada, Schweiz)

  • Beteiligung an Promotions-, Habilitations- und Berufungsverfahren an anderen Universitäten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Schweden

  • Koordination des Promotionsschwerpunkts Globalisierung und Beschäftigung, 1998-2013
  • Kooperation mit dem Centre of Economic Development Research (CEDR) der Universität Wuhan, der China University of Mining and Technology (CUMT), Xuzhou, und der Shanghai University im Rahmen des Master-Studienschwerpunkts "China - Wirtschaft und Sprache"
  • Gutachterliche Tätigkeit für das Niedersächsische Wirtschaftsministerium (1988-89), die Bundeslotsenkammer (1990 und 2000) sowie für das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2005/06, zusammen mit ZEW Mannheim)