Personalratswahl 2017 am 15. und 16. August

Liste 2: ver.di_MTV und Mittelbauinitiative wählen! 

Gut. ZUSAMMEN. Arbeiten.

 

Der Personalrat vertritt die Interessen der Beschäftigten an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg – etwa in Verfahren der Stellenbesetzung, der Personalplanung und -entwicklung und durch den Abschluss von Dienstvereinbarungen mit dem Präsidium. Seine Rechte zur Mitbestimmung erstrecken sich auf alle personellen, sozialen und organisatorischen Maßnahmen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Universität betreffen. Er hat „dafür zu sorgen, dass alle Beschäftigten der Dienststelle nach Recht und Billigkeit behandelt“ und nicht diskriminiert werden (§ 59 Nr.1 NPersVG).

Am 15. und 16. August entscheiden wir Beschäftigte über unsere Vertretung im Personalrat.
15. August: Wechloy (W02 Vordere Ringebene)
16. August: Campus Haarentor: A13 0-028 (Ammerländer Heerstraße)
 – jeweils von 9.00 bis 15.00 Uhr –

Schon jetzt besteht bis zum 8. August die Möglichkeit, eine Briefwahl zu beantragen.

Auf den Wahlzetteln werden aufgrund formaler Vorgaben nur die ersten drei Listenplätze getrennt nach Männer und Frauen aufgeführt (gewählt wird die gesamte Liste).

Mitglieder der ver.di-Betriebsgruppe engagieren sich seit Jahren kompetent und verlässlich im Personalrat. Im Zuge gesetzlicher Änderungen haben die wissenschaftlichen Beschäftigten seit 2016 erweiterte Mitbestimmungsrechte erhalten. Aufgrund der hohen inhaltlichen Schnittmenge mit der in diesem Bereich sehr erfahrenen Mittelbauinitiative haben wir daher entschieden, eine gemeinsame Liste – ver.di_MTV und Mittelbauinitiative – zu bilden.

Ziele

Zusammen setzen wir uns für diese Ziele ein:

  • Demokratische Betriebskultur stärken, respektvolles Arbeitsklima fördern und eine konstruktive Beteiligungs- und Streitkultur etablieren: Dazu gehört die Mitgestaltung von Arbeitsabläufen in Forschung, Lehre und Verwaltung durch die Beteiligten und eine gender- und diversitätssensible Organisationsentwicklung
  • Die Personalplanung hat sich in allen Bereichen an den Kriterien guter Arbeit zu orientieren. Daueraufgaben sollen auf Dauerstellen geleistet werden. Kolleginnen und Kollegen in Teilzeitbeschäftigung ist durch hausinterne Stellenausschreibungen bevorzugt Gelegenheit zur Aufstockung zu geben. Mindeststandards für Qualifikationsstellen im Wissenschaftsbereich müssen durch eine Dienstvereinbarung abgesichert werden. Der zunehmenden Arbeitsverdichtung in allen Bereichen ist angemessen zu begegnen. Neu geschaffene Bereiche (z.B. Koordinationsstellen im Wissenschaftsbereich) müssen vernünftig geplant und ausfinanziert werden, statt dass Beschäfte sich von einem Befristungsgrund zum nächsten hangeln.
  • Aufgabengerechte Eingruppierung der Stellen und angemessene Berücksichtigung der auch extern erworbenen Erfahrung der Beschäftigten: Mobilität darf nicht bestraft werden durch die für die Dienststelle günstigste Zuordnung.
  • Berufliche Übergänge und Entwicklungsmöglichkeiten im Sinne der Beschäftigten gestalten: Ob in Verwaltung oder in Forschung und Lehre, wir brauchen verlässliche und berechenbare Karrierewege. Wissenschaftlerinnen und Wisenschaftler kurz vor oder nach dem Abschluss der Promotion, zwischen Drittmittelprojekten und in der Antragsvorbereitung sollen gehalten werden. Vernünftige Übergangslösungen, denen im Arbeitsbereich ja oft gar nichts entgegensteht, dürfen nicht nach dem Prinzip des geringsten Risikos für die Dienststelle verhindert werden, nur weil noch nicht jede neue Regelung des WissZeitVGs höchstrichterlich ausgelegt ist.
  • Verlässliche und bezahlbare Kinderbetreuung für alle gewährleisten. Die angekündigten 10 Plätze in der „Groß“tagespflege sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Randzeiten müssen flexibel versorgt werden, um die Teilnahme an Abendveranstaltungen auch für Eltern zu ermöglichen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

KandidatinnenKandidaten

Petra Mende

(Bibliothek, Personalrat)

Markus Glötzel

(FK II)

Rea Kodalle

(3GO)

Armin Adam

(Dez. 2)

Heidi Zielke

(Personalrat,
FK II)    

Jan Kühnemund

(FK III)    

Margit Hoffmann

(Präsidium)    

Klaus Bartsch

(Botanischer Garten)

Birgit Kürzel

(ICBM)

Sven Rößler

(FK I) 

Regina Grundmann

(ICBM)  

Thomas Schneeberg

(C3L, FK III)

Kerstin Temmen 

(FK I)

Andreas Voigt

(Dez. 4)    


Stefanie Fentzahn 

(Dez. 3)

 

Foto folgt

 

Halil Ege

(FK II) 

 

Foto folgt

Sarina Wichmann

(C3L)    

 

Foto folgt

Eike Mayland-Quellhorst

(FK V)    

Stefanie Mallon

(FK III)    

Florian Hellmers

(FK I)    

Stefanie Lefherz

(FK III)    

 

Kilian Köbrich

(FK VI)    

Christa Weers

(Dezernat 3)    

Jürgen Diekmann

(BI)    

 

Foto folgt

Martina Jäger

(FK V)

    

Renke Schütte

(FK V)    

Gerd Gülker

(FK V)    

Beamtinnen und Beamte

Ute Hermannsen
(Bibliothek,
Personalrat)
    

Alfred Mikschl
(FK II,
Personalrat)