Aktuelles

150 Jahre Das Kapital – Das Kapital in der Kritik

Tagung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg am 24. und 25. März 2017

Die Tagung nimmt das Erscheinen des ersten Bandes des Kapital von Karl Marx vor 150 Jahren zum Anlass einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der dort entfalteten Analyse und Kritik der kapitalistischen Produktionsweise.

Die Veranstalter betrachten Das Kapital als wichtigen Beitrag zum Verständnis der Strukturen und Dynamiken des Kapitalismus – insofern steht das Kapital hier als reales gesellschaftliches Verhältnis im Fokus einer kritischen Analyse. Allerdings ist das Kapital von Marx kein abgeschlossenes, perfektes oder zeitloses Werk – insofern sollen auch die Probleme und offenen Fragen des Kapital Gegenstand einer kritischen Untersuchung werden.

In diesem Zusammenhang ist es das Ziel der Tagung, einen Beitrag zur Wiederbelebung der im deutschsprachigen Raum kaum noch vorhandenen akademischen Rezeption der Marx’schen Kritik der politischen Ökonomie zu leisten.

Veranstaltet wird die Tagung von Hans-Georg Bensch, Ingo Elbe und Ulrich Ruschig

Weiteres zur Tagung unter: www.uni-oldenburg.de/marxforschung

Vortragsankündigung:

Vortrag im Goethe-Nationalmuseum Weimar am 9. Januar 2016:

Über den Marxismus der Kritischen Theorie – Horkheimers Aufnahme und Weiterführung von Engels’ “Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft”

im Rahmen der internationalen Tagung des Kollegs Friedrich Nietzsche zum Thema: Der aufrechte Gang im windschiefen Kapitalismus
Klassik Stiftung Weimar

Das Tagungsprogramm finden Sie hier.

Kürzlich erschienen:

Ulrich Ruschig, Hans-Ernst Schiller (Hrsg.): Staat und Politik bei Horkheimer und Adorno. Baden-Baden 2014.

http://www.nomos-shop.de/22735