Liebe StudienanfängerInnen!

Herzlich willkommen am Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik der Carl von Ossietzky Universität!

Um Ihnen den Einstieg in Ihr erstes Semester zu erleichtern, erhalten Sie hier erste wichtige Informationen:

Mentorenprogramm

Die Studieneingangsphase stellt eine besondere Herausforderung dar, da man sich in das Organisationssystem der Universität einfinden, das eigene Studium organisieren und sich an die spezifischen Lern- und Lehrformen gewöhnen muss. Das Institut bietet daher jeweils im Wintersemester ein Mentorenprogramm an, bei dem Sie in kleineren Gruppen während Ihres ersten Semesters von älteren Studierenden begleitet werden. Die Mentorinnen und Mentoren stehen Ihnen bei Fragen oder Unklarheiten bezüglich des Studiums, des Einlebens in der Stadt Oldenburg etc. zur Seite. Durch dieses Angebot hoffen wir, Ihnen den Studienstart zu erleichtern und viele nette Kontakte zu anderen Studierenden zu ermöglichen. Das Programm ist ein Angebot und nicht verpflichtend.

Das Programm beginnt mit einer gemeinsamen Veranstaltung am Mittwoch, den 04. Oktober 2017, zu der alle StudienanfängerInnen des Faches Ev. Theologie eingeladen werden. Dort haben Sie auch die Möglichkeit, die MentorInnen kennenzulernen. Auch nach dieser Veranstaltung besteht noch die Möglichkeit, am Mentorenprogramm teilzunehmen.

Wenn Sie sich zum Mentorenprogramm anmelden möchten oder dazu weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ulrike Hackerott (ulrike.hackerott@uni-oldenburg.de).

Erstellung eines „Stundenplans“

Bei der Planung des Studiums hilft Ihnen ein Stundenplan-Programm, das von der Zentralen Studienberatung entwickelt wurde:

Sie wählen dabei Ihren Studiengang mit beiden Fächern aus und werden zu Ihrer Prüfungsordnung (fachspezifischer Teil) und Ihrem Studienverlaufsplan geleitet. Schließlich gelangen Sie zum Veranstaltungsverzeichnis unseres Instituts einschließlich der Module und Modulbeschreibungen. Über Stud.IP können Sie sich für die Veranstaltungen eintragen.

Prüfungsordnung (fachspezifischer Teil)

Die sog. „fachspezifische Anlage für das Fach Evangelische Theologie und Religionspädagogik“ ist der fachbezogene Teil der Prüfungsordnung. Sie bietet Ihnen u.a. Informationen zu den Modulen Ihres Studiengangs. Die Basismodule (the119-the159) sind Pflichtmodule des Basiscurriculums, die Aufbaumodule (the219-the269) sind z.T. Pflicht- und z.T. Wahlpflichtmodule des Aufbaucurriculums. Die Wahlmöglichkeiten bei den Modulen werden ebenfalls in der fachspezifischen Anlage beschrieben.

In den Modulen the119 und the149 sind die Fachgebiete Altes Testament und Neues Testament zu belegen (wer Altes Testament im Modul the119 studiert, studiert Neues Testament im Modul the149 und umgekehrt). Gleiches gilt für die Module the219 und the229. Die alttestamentlichen bzw. die neutestamentlichen Veranstaltungen in diesen Modulen bilden jeweils eine Einheit. Kreditpunkte für Lehrveranstaltungen können nur innerhalb der fachlich aufeinander bezogenen Veranstaltungen, d.h. innerhalb eines Fachgebietes erworben werden (Altes oder Neues Testament).

Jedes Modul beinhaltet 2 Lehrveranstaltungen und wird mit 1 Modulprüfung abgeschlossen. Die Art der Lehrveranstaltungen und der Prüfung bestimmt der jeweilige Modulverantwortliche auf der Basis der Vorgaben in der fachspezifischen Anlage und legt sie in seiner Modulbeschreibung fest. Diese ist jedem Modul im Veranstaltungsverzeichnis und in Stud.IP beigegeben. 

Modulbeschreibung

Der Modulbeschreibung entnehmen Sie u.a. wichtige Angaben wie die Dauer des Moduls, innerhalb der die Veranstaltungen zu belegen sind. Dies ist i.d.R. ein Semester. Sie finden dort auch eine Semesterangabe für den Besuch des Moduls, die als Empfehlung zu verstehen ist. Unter Lehr-/Lernform bestimmt der Modulverantwortliche die Art der beiden zu wählenden Veranstaltungen: V+S bedeutet z. B., dass Sie 1 Vorlesung und ein 1 Seminar benötigen. Die Art der Prüfung, die für dieses Modul vorgesehen ist, finden Sie schließlich unter „Zu erbringende Leistungen / Prüfungsform“.

Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan gibt Ihnen für das jeweilige Semester eine Empfehlung zur Modulbelegung. Nicht in jedem Fall lässt sich das Schaubild für Ihren Studienverlauf genau umsetzen. Auf Grund von möglichen Veranstaltungsüberschneidungen kann es z. B. sein, dass Sie ein Modul vorziehen oder ein anderes später studieren müssen. Sie sollten jedoch die Basismodule vor den Aufbaumodulen absolvieren und zu Studienbeginn das in die Bibelwissenschaft einführende Modul the119 belegen. 

Sprachkurse

Für das Studium der Fächer Altes und Neues Testament wird allen Studierenden empfohlen, Grundkenntnisse der biblischen Sprachen zu erlernen. Dies ist für die Kenntnis dieser Fächer und das Studium der entsprechenden Fachliteratur von großem Vorteil.

Studierende, die ein Masterstudium des Faches Evangelische Theologie und Religionspädagogik mit dem Studienziel Master of Education (Gymnasium) planen, müssen innerhalb ihres Bachelorstudiums als besondere Voraussetzungen für einen berufsspezifischen Kompetenzerwerb fachbezogene Lateinkenntnisse (im Umfang von 12 KP) oder das Kleine Latinum und fachbezogene Hebräischkenntnisse (im Umfang von 12 KP) oder das Hebraicum oder fachbezogene Griechischkenntnisse (im Umfang von 12 KP) oder das Graecum nachweisen.

Fachbezogene Sprachkenntnisse können in den Sprachkursen "Einführung in das alttestamentliche Hebräisch", "Einführung in das neutestamentliche Griechisch" und "Latein für Theologinnen und Theologen" (jeweils die Kurse I und II) erworben werden.

Fachbezogene Hebräischkenntnisse oder das Hebraicum oder fachbezogene Griechischkenntnisse oder das Graecum sind für Studierende mit dem Studienziel Master of Education (Gymnasium) Voraussetzung für die Belegung des Moduls the229. Fachbezogene Lateinkenntnisse oder das Kleine Latinum sind für diese Studierenden Voraussetzung einer Belegung des Moduls the239.

Lehramtsstudierende (außer mit dem Studienziel M.Ed. WiPäd) können sich einen Sprachkurs im Umfang von 6 KP als sog. Professionalisierungsmodul curricular anrechnen lassen. Studierende ohne Lehramtsorientierung können beliebig viele Professionalisierungsmodule als Sprachkurse belegen, soweit hinsichtlich ihres Zweitfaches keine einschränkenden Bestimmungen für diesen Bereich bestehen.

Studierende, die ein Masterstudium des Faches Evangelische Theologie und Religionspädagogik mit dem Studienziel Master of Arts „Ökumene und Religionen“ planen, müssen fachbezogene Lateinkenntnisse (im Umfang von 12 KP) oder das Kleine Latinum als Voraussetzung für die Belegung des Master-Moduls the611 nachweisen; fachbezogene Griechischkenntnisse (im Umfang von 12 KP) oder das Graecum oder fachbezogene Hebräischkenntnisse (im Umfang von 12 KP) oder das Hebraicum sind Voraussetzung für die Belegung des Master-Moduls the621. Eine dieser Alten Sprachen kann im Sinne der Schwerpunktbildung des Masterstudiums durch eine Basiskompetenz (im Umfang von 12 KP) in einer anderen Sprache ersetzt werden. Es wird diesen Studierenden empfohlen, die erforderlichen Sprachkenntnisse bereits im Bachelorstudium zu erwerben.

Orientierungspraktikum

Ihr Orientierungspraktikum führen Sie nach Wahl in einem Ihrer beiden Fächer durch. Studierende mit dem Studienziel M.Ed. SoPäd und M.Ed. WiPäd belegen ihr Praktikum im 90 KP-Fach. Im Fach Ev. Theologie und Religionspädagogik findet das Orientierungspraktikum als Gemeindepraktikum statt. Es will unter professioneller Perspektive Einblicke in das Leben in einer Kirchengemeinde/Religionsgemeinschaft geben und das Berufsbild Pastor/in sowie Orte gelebter Religion wahrnehmen. Um das Orientierungspraktikum in unserem Institut zu belegen, tragen Sie sich bitte in die Begleitveranstaltung "Orientierungspraktikum" von Frau Beyer-Henneberger ein, die auch Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen zum Orientierungspraktikum ist.

Für Studierende ohne Lehramtsbezug bestehen im Bereich der Praktika verschiedene Kombinationsmöglichkeiten (siehe die Übersicht zu möglichen Praxismodulvarianten in der Praktikumsordnung).

Zu Fragen Ihre Schulpraktika betreffend informieren Sie sich bitte im Didaktischen Zentrum (DiZ).

Fachschaft Ev. Theologie

Die „Fachschaft Evangelische Theologie und Religionspädagogik“ bietet eine eigene Veranstaltung in Stud.IP an, in deren Foren Sie ebenfalls Fragen zur Stundenplangestaltung, zu Prüfungsordnungen usw. stellen können. Tragen Sie sich dazu bitte für die Veranstaltung "Fachschaft Ev. Theologie" ein.

Ergänzend dazu mache ich Sie auf die Informationsveranstaltungen während der Orientierungswoche aufmerksam.

Für weitere Informationen stehe ich gerne zur Verfügung und wünsche Ihnen einen guten Start in Ihr Studium!

Matthias Gran

Fachspezifische Studienberatung Ev. Theologie und Religionspädagogik