Prof. Dr. Susanne Binas-Preisendörfer

Musik und Medien

» Pressemitteilungen mit Nennung der Person

Institut für Musik

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Postfach 2503
26111 Oldenburg

Raum: A10 0-015 (» Adresse und Lageplan) Sprechzeiten: Freitag 13:00 - 14:00 Uhr Tel.: 0441-798-2311 Fax: 0441-798-4016

Aktuelle Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2017

Wintersemester 2016/2017


Publikationen

Auswahl (seit 2000)

Monographien

Klänge im Zeitalter ihrer medialen Verfügbarkeit. Popmusik auf globalen Märkten und in lokalen Kontexten.
(transcript Verlag) Bielefeld 2010.

Erfolgreiche Künstlerinnen - Arbeiten zwischen Eigensinn und Kulturbetrieb.
(Klartext-Verlag) Essen 2003.

Herausgeberschaften

ShePOP: Frauen. Macht. Musik! – Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, hrsg. von Thomas Mania, Sonja Eismann, Christoph Jacke, Monika Bloss und Susanne Binas-Preisendörfer, (Telos-Verlag) Münster 2013.

Transkulturalität und Musikvermittlung. Herausforderungen und Möglichkeiten in Forschung, Kulturpolitik und musikpädagogischer Praxis.
hrsg. von Susanne Binas-Preisendörfer und Melanie Unseld unter Mitarbeit von Sophie Arenhövel-
(Peter Lang Internationaler Verlag der Wissenschaften) Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2012.

Aufsätze

Zur Bedeutung von Performativität und Medialität in der Produktion und Aneignung populärer Musikformen: allgemeine und historische Einlassungen.
In: Performativität und Medialität Populärer Kulturen. Theorien, Ästhetiken, Praktiken, hrsg. von Marcus S. Kleiner und Thomas Wilke, (VS Verlag für Sozialwissenschaft) Wiesbaden 2013, S. 93 – 106.

Populäre Sounds und Transkulturalität. Vom Text zur kulturellen Praxis.
In: Situation und Klang. Zu semiotischen Ansätzen in der Kultur- und Medienwissenschaft des Klangs, hrsg. von Holger Schulze, Zeitschrift für Semiotik, ZfS, Band 34, Heft 1-2/2012, S.

Im musikalischen Niemandsland – unerhörte Produktionen am Rande der Rockkultur / In a Musical No-Man`s-Land – Unheard-of Productions on the Fringes oft he Rock-Culture.
In: sound exchange – Experimentelle Musikkulturen in Mittelosteuropa, hrsg. von Carsten Seiffarth, Carsten Stabenow und Golo Föllmer, (PFAU) Saarbrücken 2012, 72-98.

Medien und Medialität als Herausforderung für Musikwissenschaft heute.
In: Musik 2.0 – Die Rolle der Medien in der musikalischen Rezeption in Geschichte und Gegenwart, hrsg. von Marleen Hoffmann, Joachim Iffland und Sarah Schauberger, (Allitera) München 2012, 11-22.

Selbst-Bildungen. Praktiken musikalischer und kultureller Sozialisation im Zeitalter medialer Multioptionalität.
In: Handbuch kulturelle Bildung, hrsg. von Hildegard Bockhorst, Vanessa-Isabelle Reinwand und Wolfgang Zacharias, (kopaed) München 2012, 569 - 574.

Mozart, Sting und Marsimoto – Zur Bedeutung klanglicher Repräsentationen des ‘Orients‘ in ‚westlicher‘ Musik.
In: Transkulturalität und Musikvermittlung. Herausforderungen und Möglichkeiten in Forschung, Kulturpolitik und musikpädagogischer Praxis.
hrsg. von Susanne Binas-Preisendörfer und Melanie Unseld unter Mitarbeit von Sophie Arenhövel-
(Peter Lang Internationaler Verlag der Wissenschaften) Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2012, 21 – 41.

Sampling the World – Klänge im Zeitalter ihrer digitalen Reproduzierbarkeit.
In: netz.macht.kultur, Jahrbuch der Kulturpolitischen Gesellschaft 2011, Bd. 11, hrsg. vom Institut für Kulturpolitik und der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., (Klartext-Verlag): Essen, 79–90.

Live is life – Faszination und Konjunktur des Popkonzerts, Überlegungen zur Performativität medienvermittelter musikkultureller Praktiken.
In: Populäre Musik – mediale Musik, Transdisziplinäre Beiträge zu den Medien populärer Musik, hrsg. von Christopher Jost und Klaus Neumann-Braun,
(Nomos Verlagsgesellschaft) Baden-Baden 2011.

Ethnische Repräsentationen als Herausforderung für Musikwissenschaft und Musikpolitik.
In: „WEST MEETS EAST – Musik und interkultureller Dialog“. hrsg. von Alenka Barber-Kersovan, Harald Huber und Alfred Smudits. Musik und Gesellschaft 29.
(PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften) Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2011, 21-34.

Nähe oder Distanz zum künstlerischen Produkt – Tonträgermärkte, das Urheberrecht und die Selbstvermarktung von Kreativen.
In: DER BLAUE KLANG – Musik, Literatur, Film, Tonspuren: Der Wirkungsraum von ECM und der europäisch-amerikanische Musikdialog, hrsg. von Rainer Kern, Hans-Jürgen Linke und Wolfgang Sander.
(Wolke – Verlag) Hofheim 2010, 75 – 81.

Medienkunst und Kulturpolitik – einige Gedanken zu einer schwierigen Beziehung.
In: tesla berlin. Medien kunst kabor, hrsg. von Andreas Broeckmann, Detlev Schneider und Carsten Seiffarth.
(alexander verlag berlin) Berlin 2010, 194 – 198.

30 Jahre Forderungen und Förderung von Popmusik
In: Kulturpolitische Mitteilungen, Nr. 128, 1/2010, 53-56.

Pop hat keine Geschichte? – Zum Sinn der Präsentation von populärer Kultur in Ausstellungsprojekten und filmischen Dokumentationen.
In: kultur.macht.geschichte – geschichte.macht.kultur. Kulturpolitik und kulturelles Gedächtnis, hrsg. von der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V., Essen: Klartext-Verlag 2010, 154-157.

„Jugend musiziert!?“ Wettbewerb, Flow und Empowerment in aktuellen Musikspielen am Beispiel von „Guitar Hero“.
In: szenenwechsel. Dokumentation der gleichlautenden Tagung an der Universität der Künste Berlin, hrsg. von Ursula Brandtstädter.
(Schibri-Verlag) Uckerland 2010.

Popmusikgeschichte(n) als Gegenstand filmischer Repräsentation.
In: Geschichte-Musik-Film. hrsg. von Christoph Henzel. (Königshausen&Neumann) Würzburg 2010.

Grenzüberschreitung und Gratwanderung. format5 – signaturen elektronischer klangkunst - internationales Festival 2001.
In: singuhr – hoergalerie in parochial. sound art gallery berlin 1996-2006 (mit DVD) hrsg. von Carsten Seiffarth und Markus Steffens. Kehrer Verlag 2010.

Vielfalt und Pluralität – Herausforderungen und Probleme aktueller Musikpolitik und –ausbildung. Eine Nachlese zur Tagung „Musik und Verantwortung. Perspektiven der Musikpolitik in Deutschland“.
In: Musik und Verantwortung. Perspektiven der Musikpolitik in Deutschland. hrsg. von Karl Ermert, Christian Höppner, Karl-Jürgen Kemmelmeyer.
Wolfenbüttel: Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel 2009. ⇐ Wolfenbütteler Akademie-Texte Bd 41)

Rau, süßlich, transparent oder dumpf – Sound als eine ästhetische Kategorie populärer Musikformen. Annäherung an einen populären Begriff.
In: "Die Schönheiten des Populären. Zur Ästhetik der Gegenwart", hrsg. von Kaspar Maase. (Campus) Frankfurt/New York 2008, 192-209.

Die Künstler kommen … Herausforderungen an das Selbst- und Fremdverständnisses von Künstlerinnen und Künstlern Anfang des 21. Jahrhunderts.
In: "ZUR SACHE - eine Veröffentlichung der SPD-Bundestagsfraktion". 2007

Wirtschaftliche Lage von Künstlerinnen und Künstlern.
In: Abschlussbericht der Enquête-Kommission Kultur in Deutschland des Deutschen Bundestages.
Berlin 2007.

Kultur- und Kreativwirtschaft – Gesellschaftliche Bedeutung.
In: Abschlussbericht der Enquête-Kommission Kultur in Deutschland des Deutschen Bundestages.
Berlin 2007.

Künstlerbild und Kreativität Anfang des 21. Jahrhunderts. (zusammen mit Heinz Rudolf Kunze)
In: Abschlussbericht der Enquête-Kommission ‚Kultur in Deutschland’ des Deutschen Bundestages.
Berlin 2007.

Musik – eine Weltsprache? Befunde und Vorschläge zur Dekonstruktion eines Mythos.
In: Musik – Wahrnehmung – Sprache. Hrsg. von Claudia Emmenegger, Elisabeth Schwind, Oliver Senn. (Musikhochschule Luzern) Luzern 2007.

Die Modularisierung bleibt Work in Progress. Geistes- und Kulturwissenschaften im Bologna-Prozess.
In: politik und kultur. Nr. 05/07, Sept. – Okt. 2007, S. 17, ISSN 1619-4217 B 58662

Lokale Musikwirtschaft in Brandenburg.
http://www.boell-brandenburg.de/pics/images/Binas-Preisendoerfer_27.01.07.pdf

„Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein …“ - Populäre Musik als lokale kulturelle Praxis.
In: Break on throuht … to the other side. Tanzschuppen, Musikclubs und Diskotheken in Weser-Ems. Kataloge und Schriften des Schlossmuseums Jever, Heft 26, hrsg. von Peter Schmerenberg.
(Isensee Verlag) Oldenburg 2007; 19 – 27. ISBN 978-3-89995-431-9

Verteilungsplan, ideologische Konstruktion und sozialer Filter. Zur Geschichte der Kategorien von E-Musik und U-Musik.
In: Jahrbuch für Kulturpolitik Band 6. Thema: Diskurs Kulturpolitik. Hrsg. Norbert Sievers/Bernd Wagner. Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V. (Klartext) Essen 2006; 271 – 277.

Weltmusik – Ein Rückblick. Beiträge zur Entwicklungspolitik.
In: Unbequeme Kinder der Globalisierung. Musik als Instrument der Rebellion. DGB Bildungswerk 2006

Mythos Musikindustrie.
In: Der Sound der Stadt. Musikindustrie und Subkultur in Berlin. Hrsg. Albert Scharenberg, Ingo Bader (Westfälisches Dampfboot) Münster 2005; 66 – 72.

Audiovisionen als notwendige Konsequenz des präsentablen „common digit“. Einige Gedanken zwischen musikästhetischer Reflexion und Veranstaltungsalltag.
In: Techno-Visionen. Neue Sounds, neue Bildräume. Hg. Vom Kunstverein Medienturm (Sandro Droschl, Christian Höller, Harald A. Wiltsche (FOLIO Verlag) Wien, Bozen 2005; 112 -116.

Klänge, die verzaubern. Sehnsucht nach Unversehrtheit und Verständigung in der Weltmusik.
In: Vom hörbaren Frieden. hrsg. von Hartmut Lück und Dieter Senghaas.
(suhrkamp) Frankfurt am Main 2005; 553 – 573.

Von der Schwierigkeit Kultur und Wirtschaft zusammen zu denken.
In: PuK, Zeitschrift des Deutschen Kulturrates. Berlin 2004.

Musik als Beruf? – Ausbildungsangebote in Sachen Musik.
In: taktvoll 1.0 das who is who der Musikwirtschaft in Berlin. Hrsg. Ina Kessler und Ulrike Reinhard. Berlin 2004.

Echte Kopien - Sound-Sampling in der Popmusik.
In: OriginalKopie - Praktiken des Sekundären. Hg. von Gisela Fehrmann, Erika Linz, Eckehard Schumacher und Brigitte Weingart. (DuMont) Frankfurt am Main 2004; 242-257.

Creative Industries. Das Potential der mittelständischen Musikwirtschaft: Situation und Ausblicke.
In: Musik als Wirtschaft 2. Fachkongress 2004, Kulturpolitische Gesellschaft e.V., Bonn 2004; S.26f.

Gesellschaftlicher Strukturwandel und dessen Auswirkungen auf künstlerische Berufsprofile.
In: KulturNotizen Nr. 8, hrsg. vom Kulturforum der Sozialdemokratie. Berlin 2004; 23-25.

Nach den Regeln von Märkten und Wettbewerb. Popmusikproduzenten im Osten Deutschlands.
In: laborOstdeutschland. Kulturelle Praxis im gesellschaftlichen Wandel.
im Auftrag der Kulturstiftung des Bundes. 2003; 120-134.

Studieren und Forschen in offenen Systemen.
In: musik netz werke. Konturen der neuen Musikkultur. hrsg. von Lydia Grün, Frank Wiegand u.a.(transcript Verlag) Bielefeld 2002; 11-17.

sound-shifts. Kulturelle Durchdringung als Voraussetzung und Resultat der Schaffung von bedeutungsvollen Unterschieden und Differenz.
In: „Popkulturtheorie“ hrsg. von Jochen Bonz, (Ventil-Verlag) 2002; 64-76.

Pieces of Paradise - von der Südseeinsel Malaita in die europäischen Dancecharts.
In: Musikwissenschaft und populäre Musik. Versuch einer Bestandsaufnahme. hrsg. von Helmut Rösing, Albrecht Schneider und Martin Pfleiderer. Jahrbuch für Musikwissenschaft. Bd. 19. (Peter Lang) Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien 2002, 187-197.

‚Die Poesie des Lokalen’ - Musik, Märkte und kulturelle Vielfalt!?
In: Zeitschrift für KulturAustausch. Feindbild Globalisierung. Die Angst vor der kulturellen Vereinnahmung. 52. Jahrgang, 2/02; 69-71.

La cassette audio, suppo majeur de la contre-culture dans la RDA des années quatre-vingt.
In: Allemagne d’aujourd’hui. Politique-Economie-Societé-Culture,
Nouvelle Série, N° 160 - Avril-Juin 2002; 91-109.

Sounds like Berlin: Organisationsformen und Binnenstrukturen des aktuellen lokalen Musikprozesses.
In: Musik und Urbanität. Arbeitstagung der Fachgruppe Soziologie und Sozialgeschichte. hrsg. von Christian Kaden und Volker Kalisch.
(Verlag Die Blaue Eule) Essen 2002; 198-206.

Sampling the didjeridu.
In: The Production of Global repertoire. Popular Music within and beyond the transnational music industry. hrsg. von Andreas Gebesmair & Alfred Smudits.
(Ashgate) Aldershot/Burlington USA/ Singapore/Sydney 2001; 47-56.

„Ost-West-Durchbrüche“ - zur aktuellen Bedeutung des DDR-Pop-Undergrounds.
In: Sound Signatures. Über die populäre Welt. hrsg. von Jochen Bonz.
(suhrkamp) Frankfurt am Main 2001; 61-81.

Populäre Musik als Prototyp globalisierter Kultur?
In: Kulturelle Globalisierung - Zwischen Weltkultur und kultureller Fragmentierung. hrsg. von Bernd Wagner. (Klartextverlag) Essen 2001; 93-105.

modul r-n: ein porträt.
In: raster-noton.oacis (options acoustics calculated in seconds), (taktlos bern) Bern 2000; 12 - 21.

Youth Subcultures are Dead!? On the Cultural Logic of „Generation Z“ and the Consequences for Music Educational Concepts.
In: the world of music 42 (1) - 2000, hrsg. von Max Peter Baumann & Linda Fujie,
(University of Bamberg) Bamberg 2000; 125 - 136.

East-West Breakthroughs: The Significance of the GDR Pop Underground Today.
In: A Sound Legacy? Music and Politics in East Germany. ed. by Edward Larkey, American Institute for Contemporary German Studies. (The John Hopkins University) New York 2000; 26 - 41.

maria - flyer - ufos + tresore. kulturelle und ökonomische „Wertschöpfung“ in Berlins Techno- und Elektroszenen. Ein Projektbericht.
In: Journal der Jugendkulturen #2, hrsg. von Archiv der Jugendkulturen e.V., Berlin 2000.

universal serial bus system: Kulturarbeit jenseits von Zentren, Einrichtungen oder Institutionen.
In: Www.soziokultur.de/20. Bundeskongreß soziokultureller Zentren/Dokumentation. Arbeitshilfen Soziokultur
hrsg. von der Bundesvereinigung sozio-kultureller Zentren e.V., (Klartextverlag) Essen 2000.