Professionalisierungsbereich - außerschulisches Berufsziel

Der Professionalisierungsbereich für Studierende im Fach- und im Zwei-Fächer-Bachelor mit außerschulischem Berufsziel ist inhaltlich in drei Säulen gegliedert:

I. Überfachliche Professionalisierung

In der Säule Überfachliche Professionalisierung werden Module zusammengefasst, die fachübergreifendes Basis- und Überblickswissen vermitteln, der Reflexion der Perspektiven, Methoden, zentralen Inhalte und der Geschichte von Disziplinen dienen oder die der Reflexion wissenschaftlicher Theorie zuzuordnen sind. Hier können Geistes- und Naturwissenschaften miteinander verbunden werden. Grundsätzlich geht es hier um einen Bereich von Modulen, die Orientierungswissen in einem breiten Spektrum von Disziplinen vermitteln.

Es werden Module angeboten, die sich mit allgemeinen Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens befassen und die für Studierende mehrerer Disziplinen relevant und interessant sein können. Weiterhin sind hier Module zu finden, die einen Einblick in die Grundmuster der Gestaltung von (Aus-) Bildungssituationen und organisierten Lehr-/Lernprozessen vermitteln.

Das Angebot umfasst auch Module, in denen die Studierenden Erfahrungen in der interaktiven Anwendung von Wissen sowie im Interagieren in Gruppen- und Leitungssituationen sammeln können, in denen Kooperation und Konfliktlösung sowie Kommunikationssituationen trainiert werden, in denen Arbeitstechniken wie Projekt- und Zeitmanagement erlernt werden und die der Stärkung der Selbst- und Sozialkompetenz der Studierenden dienen.

Module

II. Sprachen

Im Bereich Sprachen besteht für die Studierenden die Möglichkeit, ihre Sprachkompetenz in der Beherrschung weiterer Sprachen auszubauen. Das Angebot an Sprachkursen wird inhaltlich vom Sprachenzentrum verantwortet, weitere Angebote können aus einzelnen Fächern kommen.

Module

III. Fachnahe Angebote

Die Säule Fachnahe Angebote umfasst Module, in denen Professionalisierung mit einem engen Bezug zu den jeweiligen Fachkompetenzen erfolgt.

In folgenden Fächern gibt es Angebote zur fachnahen Professionalisierung:

Anglistik, Betriebswirtschaftslehre mit jur. Schwerpunkt, Biologie, Chemie, Engineering Physics, Evangelische Theologie und Religionspädagogik, Geschichte, Informatik, Materielle Kultur: Textil, Mathematik, Niederlandistik, Physik, Slavistik, Umweltwissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaften.

Module

Welche Professionalisierungsmodule bzw. -programme können Sie studieren?

Aus dem Modulangebot der Säulen I bis III können Sie grundsätzlich Module im Umfang von 30 KP frei auswählen. Wenn Sie jedoch den Übergang in einen Master planen, sollten Sie unbedingt die Empfehlungen der Fächer zur Modulbelegung im Professionalisierungsbereich beachten (diese finden Sie in den fachspezifischen Anlagen). In diesen kann die Belegung von Modulen im Umfang von bis zu 12 KP aus dem Bereich der fachnahen Angebote ausdrücklich empfohlen werden.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, spezifische Professionalisierungsprogramme im Umfang von 12 bis 18 KP zu studieren. Das erfolgreiche Studium eines Professionalisierungsprogramms, das Ihnen vertiefte Kompetenzen im gewählten Bereich vermittelt, wird Ihnen mit einem Zertifikat bescheinigt.

Hier finden Sie weitere Informationen: Professionalisierungsprogramme

Studierende mit außerschulischem Berufsziel haben die Möglichkeit, Ihren Professionalisierungsbereich flexibler zu gestalten. Neben den bereits bestehenden Professionalisierungsmodulen und -programmen, die Sie auch wählen können, ist es möglich, Module im Umfang von bis zu 30 KP aus den jeweiligen Fachangeboten im Bachelor frei und nach eigenen Interessen zu wählen.

Hier gelten folgende Ausnahmen für zulassungsbeschränkte Fächer: Es dürfen keine Pflichtmodule aus zulassungsbeschränkten Fächern im Rahmen des Professionalisierungsbereiches gewählt werden; Wahlpflicht- und Wahlmodule sind möglich, jedoch nur bis zu einer Obergrenze von insgesamt 18 KP pro zulassungsbeschränktem Fach, es sei denn, Sie sind bereits in diesen Fächern immatrikuliert.

Wenn Sie sich unsicher sind, welche Bachelor-Studiengänge im kommenden Studienjahr zulassungsbeschränkt sind, schauen Sie hier nach: Übersicht zulassungsbeschränkte Bachelor-Studiengänge

Beachten Sie bitte unbedingt, dass Studierende, die ein Modul als „Fachfremde“ wählen möchten, bei der Anmeldung zu den dazugehörenden Veranstaltungen nachrangig behandelt werden. Wenn Sie ein Modul aus einem ‚fremden‘ Bachelor-Curriculum belegen möchten, ist es erforderlich, dass Sie zunächst in einem Gespräch mit dem/der Modulverantwortlichen klären, ob Ihre Kompetenzen für den Besuch des Moduls ausreichen. Erst nach Ablauf der Anmeldefrist für die facheigenen Studierenden können Sie sich für ein fachfremdes Modul anmelden, sofern die/der Modulverantwortliche Sie aufgrund Ihrer Kompetenzen zugelassen hat und noch Plätze frei sind.

Was sind zeitlich begrenzt angebotene Module?

Zeitlich begrenzt angebotene Module sind Module, die nicht im regulären Angebot der Prüfungsordnung für den Professionalisierungsbereich für Studierende mit außerschulischem Berufsziel (Anlage 3a) gelistet werden, da sie jeweils nur für ein oder wenige Semester angeboten werden. Sie können sie wie ganz normale PB-Module belegen und Prüfungen in diesen ablegen, deren Noten dann in Ihr Zeugnis einfließen. In Stud.IP erkennen Sie zeitlich begrenzt angebotene Module an dem Kürzel „ph“ – reguläre Professionalisierungsmodule sind mit dem Kürzel „PB“ versehen. Oben unter dem Punkt "Dateien" können Sie eine Liste der aktuellen zeitlich begrenzt angebotenen Module einsehen.

Welche Praxismodule absolvieren Sie?

Sie absolvieren Praxismodule im Umfang von 15 KP. Ein Praxismodul besteht jeweils aus einem Praktikum und einer zugehörigen Begleitveranstaltung. Sie haben die Wahl zwischen folgenden Belegungsvarianten:

  • Praxismodul „Orientierungspraktikum“ (6 KP) und Praxismodul „Berufsfeldbezogenes Praktikum“ (9 KP)
  • Zwei Praxismodule „Berufsfeldbezogenes Praktikum“ (6 KP und 9 KP)
  • Ein Praxismodul „Berufsfeldbezogenes Praktikum“ (15 KP)

Bei der Wahl Ihrer Praxismodule und der Praktikumsbetriebe sollten Sie die Ausführungsbestimmungen der Fächer beachten. Diese können näheres zu den Praktikumsvarianten regeln.