NC - Numerus clausus

Der Numerus clausus gilt nur für zulassungsbeschränkte Studiengänge, da in diesen Fächern nur eine begrenzte Anzahl an Studienplätzen vergeben werden können.

Der Numerus clausus (NC) ist – im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Missverständnis – kein vor dem Vergabeverfahren festgelegter Wert. Er ist das Ergebnis des Verfahrens für die Vergabe von zulassungsbeschränkten Studiengängen und kann also erst im Nachhinein mitgeteilt werden.

Die Werte fallen von Jahr zu Jahr unterschiedlich aus, weil die Zahl der eingehenden Bewerbungen unterschiedlich hoch ist und damit auch die darin eingebrachten Durchschnittsnoten und Wartezeiten andere sind.

Lesebeispiel für BewerberInnen mit schulischer Qualifikation

Fach-Bachelor Comparative and European Law

Im Hauptzulassungsverfahren (1. Zeile) wurde als letzte/r Bewerber/in zugelassen, wer als Qualifikation mindestens die Durchschnittsnote 2,3 oder mindestens 2 Halbjahre Wartezeit (sog. Wartesemester) nachweisen konnte. Im letzten Nachrückverfahren des Zulassungsverfahrens (2. Zeile) zuletzt zugelassene/r Bewerber/in hatte die Note 2,9 oder mindestens 2 Halbjahre Wartezeit.

Da bei mehreren BewerberInnen mit der gleichen Note die Zahl der Wartesemester (bei gleicher Wartezeit die Durchschnittsnote) über die Zulassung entscheidet, konnten u. U. nicht alle BewerberInnen mit der Note 2,9 bzw. mit 2 Halbjahren Wartezeit zum Studium zugelassen werden.

StudiengangNote/Wartezeit
Comparative and European Law2,3/2
2,9/2

Lesebeispiel für BewerberInnen mit beruflicher Qualifikation

Fach-Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Die Auswahl innerhalb der Berufsqualifiziertenquote erfolgt ausschließlich nach Note!
In der ersten Reihe des jeweiligen Studienganges finden Sie die Note des im Hauptverfahren zuletzt zugelassenen Bewerbers / Bewerberin. In der Reihe darunter die Note, die im letzten Nachrückverfahren für die Zulassung zum Studium notwendig war:

StudiengangNote
Wirtschaftswissenschaften (Fach-Bachelor)2,0
3,3