Semester: Wintersemester 2017/2018

4.03.212 Hegel, Einführung in die Dialektik


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 16:00 - 18:00, wöchentlich

Beschreibung

Primärer Gegenstand des Seminars wird die Einführung in die Philosophie Hegels anhand der Lektüre und Diskussion der „Vorrede“ zur Phänomenologie des Geistes sein. Die nach Fertigstellung des Werks geschriebene „Vorrede“ ist einer der entscheidenden Texte, in denen Hegel Auskunft über Ziel und Methode seines Philosophierens gibt: erläutert wird der Begriff spekulativer Vernunft wie der Anspruch der Systematizität dessen, was Wissen heißt. Das Ziel der in der Phänomenologie vorgelegten „Wissenschaft der Erfahrung des Bewußtseins“ ist „die Einsicht des Geistes in das, was Wissen ist“. Was das heißt, welche Beziehung es etwa zwischen Hegels Konzept spekulativer Vernunft und dem Begriff kritischer Vernunft bei Kant gibt, worin schließlich die sachliche Aktualität von Hegels Philosophieverständnis besteht, soll im Seminar diskutiert werden. Herangezogen eventuell auch die „Einleitung“ und „Die sinnliche Gewißheit“ (das erste Kap. der Phänomenologie). Gewisse Vorkenntnisse im Hinblick auf Kant wie die Epoche des Deutschen Idealismus sind für die Teilnahme am Seminar sinnvoll.
Text: G.W.F. Hegel, Phänomenologie des Geistes, diverse Ausgaben, z.B. Meiner-Verlag Hamburg, (Philosophische Bibliothek 414).

DozentIn

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zur Teilnahme für Gasthörende
nach Rücksprache mit Herrn Kreuzer

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--