Semester: Wintersemester 2015/2016

4.03.221 Zwischen Philosophie und Gesellschaft. Probleme des Arbeitsbegriffs


Veranstaltungstermine

  • Fr., 11.12.2015, 14:00 - 18:00
  • Fr., 16.10.2015, 16:00 - 18:00
  • Fr., 18.12.2015, 14:00 - 18:00
  • Sa., 12.12.2015, 10:00 - 18:00
  • Sa., 19.12.2015, 10:00 - 18:00

Beschreibung

Der Arbeitsbegriff steht schon früh in der philosophischen Diskussion und wird in den unterschiedlichen historischen Epochen von der Antike bis in die Gegenwart stets auf neue thematisch. Dabei zeichnet sich die Tendenz ab, diesen Begriff, der der Ökonomie entstammt, auch als ein Modell für philosophische Tätigkeit zu begreifen. Die historisch-ökonomische Organsiation von Arbeit (z.B. durch Sklaverei, Frondienst, Zwangs- oder Lohnarbeit) wird durch die philosophische Vereinnahmung nicht nur verstanden, sondern oft auch verklärt. Das deutlichste Beispiel dafür ist der Leitsatz über den Eingangstoren von Ausschwitz und anderen Konzentrationslagern, dass Arbeit frei mache.

Es soll anhand verschiedener Textbeispiele nach der Grenze zwischen dem ökonomischen und dem philosophischen Arbeitsbegriff gefragt werden.

Die Textauswahl wird zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. Vorkenntnisse sind von Vorteil, aber keine Teilnahmebedingung.

DozentIn

Studienmodule

  • pb080 Philosophie und Gesellschaft A
  • pb081 Philosophie und Gesellschaft B
  • phi220 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi240 Ästhetik / Kulturphilosophie
  • phi340 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi530 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--