Semester: Wintersemester 2016/2017

4.03.312 Friedrich Daniel Schleiermacher: Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern (1799)


Veranstaltungstermin

  • Mittwoch: 16:00 - 18:00, wöchentlich

Beschreibung

Schleiermacher ist der wichtigste protestantische Theologe nach Luther und seine anonym veröffentlichten „Reden“ sind sein überaus wirkmächtiges Erstlingswerk, das Religion ganz neu bestimmt. Religion ist ihm weder Ethik noch Metaphysik noch deren Ersatz bei einfachen Gemütern. Religion ist die Anschauung des Universums im je einzelnen Menschen. Erst in der Anschauung des Unendlichen übersteigt der Einzelne seine Vereinzelung. Von Leibniz, Kant und Fichte herkommend, entwirft Schleiermacher im frühromantischen Freundeskreis (die Brüder Schlegel, Hardenberg-Novalis, Tieck, Hülsen) eine lebendige, kulturoffene und kunstaffine Religiosität gegen die Anmaßungen der Aufklärungstheologie und -philosophie.
Text: F.D.E. Schleiermacher: Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern. Herausgegeben von Andreas Arndt. Felix Meiner Verlag. Hamburg 2004

DozentIn

Studienmodule

  • phi210 Geschichte der Philosophie
  • phi230 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften
  • phi310 Begründung von Werten und Normen in Religion und Philosophie
  • phi311 Begründung von Werten und Normen in Religion und Philosophie
  • phi330 Theoretische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Grundlagen der Wissenschaften
  • phi331 Theoretische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Grundlagen der Wissenschaften
  • the631 Christliche Lehrbildung und Lebensgestaltung im ökumenischen Diskurs (Systematische Theologie; Ethik / Dogmatik)

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zum Inhalt der Veranstaltung für Gasthörende
Schleiermacher ist der wichtigste protestantische Theologe nach Luther und seine anonym veröffentlichten „Reden“ sind sein überaus wirkmächtiges Erstlingswerk, das Religion ganz neu bestimmt. Religion ist ihm weder Ethik noch Metaphysik noch deren Ersatz bei einfachen Gemütern. Religion ist die Anschauung des Universums im je einzelnen Menschen. Erst in der Anschauung des Unendlichen übersteigt der Einzelne seine Vereinzelung. Von Leibniz, Kant und Fichte herkommend, entwirft Schleiermacher im frühromantischen Freundeskreis (die Brüder Schlegel, Hardenberg-Novalis, Tieck, Hülsen) eine lebendige, kulturoffene und kunstaffine Religiosität gegen die Anmaßungen der Aufklärungstheologie und -philosophie. Text: F.D.E. Schleiermacher: Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern. Herausgegeben von Andreas Arndt. Felix Meiner Verlag. Hamburg 2004

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--