Semester: Sommersemester 2016

3.01.064 Von liebreizenden Damen und Abenteuermaschinen: „Das Kloster der Minne“


Veranstaltungstermin

  • Mittwoch: 12:00 - 14:00, wöchentlich

Beschreibung

Anmeldung über Stud.IP ab Mo, 21.03.2016 , 08:45 Uhr bis 15.04.2016, 23:59 Uhr.


Die in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts entstandene Minnerede „Das Kloster der Minne“ verbindet die eigentlich konträren Themen Klosterleben und weltliche Liebe. Aus der Perspektive eines Erzähler-Ichs wird der Rezipient durch die ungewöhnliche Gemeinschaft in einem Konvent geführt, der seinen Mitgliedern eine höfische Lebensweise an einem idealisierten Ort bietet.
Neben verschiedenen Facetten der partnerschaftlich ausgelebten Liebe und des Minnedienstes eröffnet sich den Anhängern des „Ordens der Liebenden“ die Möglichkeit, sich im ritterlichen Turnier zu bewähren. Gleichwohl existiert auch im Minnekloster eine Ordensregel, der alle Mitglieder unterworfen sind; ein Verstoß gegen dieselbe führt zum Ausschluss aus der Gemeinschaft. Ebenso wie geistliche Klöster verfügt auch das Kloster der Minne über die herkömmlichen Klosterämter, deren Inhaber sich als vorbildliche Ritter erweisen.
Bei der Lektüre des Textes soll unterschiedlichen Fragenstellungen nachgegangen werden: Wie wird die Kategorie Raum in dem anschaulich beschriebenen architektonischen Konzept des Minneklosters gestaltet? Inwieweit handelt es sich beim Kloster der Minne um eine allegorische Darstellung eines irdischen Paradieses? Mit Elementen wie Frauendienst, Treue und Verschwiegenheit werden Bezüge zu anderen Gattungen und Texten der Minnedichtung hergestellt.
Neben der Überlieferung des Textes sollen von der Forschung diskutierte mögliche Zusammenhänge zwischen der Gründung des Klosters Ettal im Jahr 1330 und der Entstehung des „Klosters der Minne“ in den Blick genommen werden.

Zur Anschaffung empfohlen wird ein mittelhochdeutsches Wörterbuch, etwa Matthias Lexer: Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch, Stuttgart 381999. Ein Reader mit der Textgrundlage wird bereitgestellt.

Prüfungsart: Hausarbeit

DozentIn

Studienmodule

  • ger231 Ältere Sprache und Literatur

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zur Teilnahme für Gasthörende
Die Teilnahme von Gasthörenden ist grundsätzlich erwünscht, ist aber nur möglich, wenn studentische Kapazitäten nicht ausgeschöpft werden. Über die Teilnahme kann erst ab Donnerstag, 24. März 2016 entschieden werden. Ab diesem Zeitpunkt können Sie im Institut für Germanistik bei Frau Brören unter: eske.broeren@uni-oldenburg.de oder Tel. 798-2344 anfragen, ob eine Teilnahme möglich ist.

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--