Semester: Wintersemester 2017/2018

3.06.405 Medien und Techniken des Selbst/des Anderen: Porträt und Selbstporträt in Kunst, Kunstgeschichte und Wissenschaft


Veranstaltungstermine

  • Fr , 01.12.2017 09:00 - 13:00
  • Fr , 01.12.2017 14:00 - 20:00
  • Fr , 20.10.2017 10:00 - 12:00
  • Fr , 26.01.2018 16:00 - 20:00
  • Sa , 02.12.2017 09:00 - 13:00
  • Sa , 27.01.2018 09:00 - 13:00

Beschreibung

Porträts und Selbstporträts sind scheinbar allgegenwärtig und selbstverständlich: auf Gemälden im Museum ebenso wie auf Geldscheinen, in der Zeitung oder als Teil eigener Bildproduktion, z.B. als Selfie oder ‚Profilbild’ im Netz. Ein weiteres Gebiet, im dem Porträts eine Rolle spielen, sind aber auch die Wissenschaften, die jeweils eigene Medien und Techniken des Porträts (z.B. von ‚Kranken’, ‚Verbrechern’ oder ‚Fremden’, aber auch von sich selbst) entwickelten, diskutierten und nutzten.

Alle diese Orte, an denen Repräsentationen eigener oder anderer Subjektivität visualisiert werden, wurden in der Forschung erst seit jüngerer Zeit intensiver miteinander in Verbindung gebracht. Das Seminar schließt an diese Forschungsperspektiven an und will im Speziellen nach den Verknüpfungen zwischen den oben angesprochenen unterschiedlichen gesellschaftlichen Räumen im und über (Selbst-)Porträts fragen.

Zugleich sollen die TeilnehmerInnen an Hand einschlägiger Beispiele aus Kunst, Wissenschaft und Alltagsbildproduktion vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart zentrale Aspekte der Entwicklung der Gattung kennenlernen. Dabei sollen besonders auch mediengeschichtliche und –theoretische Fragestellungen berücksichtigt werden. Vor allem wird es aber darum gehen, Porträt und Selbstporträt aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu diskutieren: als Quellen zur Rekonstruktion unterschiedlicher Vorstellungen von Individualität, Geschlecht und anderen Differenzkategorien zugespitzt auf die Frage, wer (sich) wie zu sehen geben darf.

Der Ablauf des Seminars sieht vor, dass jede/r Teilnehmer/in je nach Modulanforderung ein (Kurz-)Referat zu einem Thema zur Diskussion im Seminar vorbereitet. Außerdem sollte die Bereitschaft zu kontinuierlicher Mitarbeit vorhanden sein.



Einführende Literatur

Preimesberger, Rudolf / Hannah Baader (Hg.): Geschichte der klassischen Bildgattungen in Quellentexten und Kommentaren, Bd. 2: Porträt, Berlin 1998
Belting, Hans: Faces. Eine Geschichte des Gesichts, München 2014
Brandes, Kertin: Visuelle Migrationen der Hottentotten-Venus – Zum Entwurf einer Forschungsperspektive, in: Annika McPherson u.a. (Hg.): Wanderungen. Migrationen und Transformationen aus geschlechterwissenschaftlichen Perspektiven, Bielefeld 2013, S. 19-34
Kat. Ich, Schirn Kunsthalle Frankfurt, Köln 2016, hg. v. Martina Weinhart

DozentIn

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--