Semester: Wintersemester 2017/2018

4.02.021b Das mittelalterliche Kloster – Herrschaftsträger, Wirtschaftsunternehmen und Gebetsgemeinschaft


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 16:00 - 18:00, wöchentlich

Beschreibung

Mit Recht können die mittelalterlichen Klöster wohl als die wichtigste Institution dieser vormodernen Gesellschaft bezeichnet werden. Sie boten Gläubigen einen Lebensraum, um in einer religiösen Gemeinschaft ihr Leben Gott zu widmen und für das Seelenheil der Menschheit zu beten. Die Mönche waren die Gelehrten der Zeit und die Klosterschulen und Skriptorien waren bedeutende Orte kultureller Schöpfungen. Doch die Klöster waren auch mächtige Herrschafts- und Wirtschaftszentren: Als Grundherren über ausgedehnte Ländereien verfügten sie teilweise über nicht unerheblichen Reichtum und politischen Einfluss.
In diesem Seminar werden die sozialen, herrschaftlichen und wirtschaftlichen Dimensionen des mittelalterlichen Klosters in den Blick genommen, um auf diese Weise anhand eines zentralen mediävistischen Themas ein Verständnis für die Epoche des Mittelalters zu entwickeln. Gleichzeitig werden die Grundlagen für ein erfolgreiches Studium der mittelalterlichen Geschichte vermittelt und Kernkompetenzen (Quellen interpretieren, Texte analysieren, Ergebnisse präsentieren …) trainiert. Darüber hinaus werden an ausgewählten Beispielen die historischen Hilfswissenschaften erläutert. Das Seminar setzt auf einen hohen Anteil praktischer (Mit)Arbeit.

Literaturempfehlungen:
Gleba, Gudrun: Klöster und Orden im Mittelalter, Darmstadt 2008.
Buttinger, Sabine: Hinter Klostermauern. Alltag im mittelalterlichen Kloster, Darmstadt 2007.
Gleba, Gudrun: Klosterleben im Mittealter, Darmstadt 2004.
Schwaiger, Georg (Hg.): Mönchtum, Orden, Klöster. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Ein Lexikon, München 2003.

DozentIn

Studienbereiche

  • Geschichte

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--