Semester: Wintersemester 2016/2017

4.02.013 Zugänge zur Geschlechterforschung – Archäologie und Alte Geschichte (Seminar Alte Geschichte)


Veranstaltungstermin

  • Mittwoch: 16:00 - 18:00, wöchentlich

Beschreibung

Bitte kombinieren Sie diese Veranstaltung mit dem Seminar von Frau Dr. Fries (4.02.014).
Die beiden Seminare von Frau Dr. Fries und Frau Dr. Eckert bilden ein gemeinsames Modul mit einer gemeinsamen Auftakt- und Abschluss-Sitzung. Belegen Sie deshalb bitte beide Seminare zusammen.

Die Prüfungsleistung erfolgt in Form von mehreren kleinen Aufgaben (Portfolio), etwa Buchvorstellung, Diskussionsleitung, Essay und Impulsreferaten.
Bitte beachten Sie, dass es am 18. Oktober von 18 bis 20 Uhr eine gemeinsame Auftaktsitzung der Seminare "Zugänge zur Geschlechterforschung - Seminar Alte Geschichte" (Dr. Eckert 4.02.013) und "Zugänge zur Geschlechterforschung - Seminar Archäologie" (Frau Dr. Fries 4.02.014) geben wird. Diese gemeinsame Auftaktsitzung am Dienstag, den 18. Oktober ersetzt die Seminarstunde am Mittwoch, den 19.10.
Beschreibung des Seminars:
In der Alten Geschichte in Deutschland fanden im Vergleich zu den angelsächsischen Ländern Zugänge zur Frauen- und Geschlechterforschung erst relativ spät Eingang in die Forschungslandschaft. In diesem Seminar werden wir uns mit den Forschungsdebatten, den (anfänglichen) Vorbehalten gegenüber einer Geschlechterperspektive in der Alten Geschichte und aktuellen Ansätzen der Geschlechterforschung beschäftigen. Aber auch die Frage, inwieweit wir uns angesichts der oft schwierigen Quellenlage der Lebenswirklichkeit von Frauen in der Antike nähern können, wird Gegenstand des Seminars sein.


Literatur (in Auswahl):
Dettenhofer, Maria, Reine Männersache. Frauen in Männerdomänen in der antiken Welt, Köln 1993.
Eckert, Alexandra, Entwicklungslinien der Gender-Forschung in den deutschsprachigen Altertumswissenschaften, in: Alina Bothe und Dominik Schuh (Hgg.), Geschlecht in der Geschichte. Integriert oder separiert? Gender als historische Forschungskategorie, transcript Verlag Bielefeld 2014, 237-257
Eckstein-Diener, Berta, Mütter und Amazonen, München / Berlin 1975 [1927]
Egger, Brigitte, Gender Studies, in: Der Neue Pauly 14 (2000), Sp. 111–121.
Foxhall, Lynn, Studying Gender in Classical Antiquity. Key Themes in Ancient History, Cambridge u. New York 2013.
Fries, Jana/Koch, Julia Katharina (Hg.), Ausgegraben. Zwischen Materialclustern und Zeitscheiben. Perspektiven zur archäologischen Geschlechterforschung (Frauen, Forschung, Archäologie Bd. 6), Münster 2005.
Meyer-Zwiffelhoffer, Eckhard, Im Zeichen des Phallus. Frankfurt a. M. 1995.
Pabst, Angela, Die Hälfte der Polis. Zur frauenspezifischen Dimension der klassischen Demokratie und Oligarchie, in: Christoph Ulf und Robert Rollinger (Hgg.), Frauen und Geschlechter. Bilder, Rollen, Realitäten in den Texten antiker Autoren der römischen Kaiserzeit, Wien u.a. 2006, S. 169-­186.
Pomeroy, Sarah, Goddesses, Whores, Wives and Slaves. Women in Classical Antiquity, New York 1976.
Scheer, Tanja, Forschungen über die Frau in der Antike, Gymnasium 107 (2000), 143–172.
Scheer, Tanja, Griechische Geschlechtergeschichte, München 2011.
Scott, Jane W., Gender: A useful Category of Historical Analysis, The American Historical Review 91 (1986), 1053–1075.
Späth, Thomas, Geschlecht und Geschlechterdiskurs, in: Eckhard Wirbelauer (Hrsg.), Oldenbourg Geschichte. Lehrbuch Antike, München 2004, 376–390.
Späth, Thomas, Geschlechter, Texte, Wirklichkeiten, in: Christof Ulf und Robert Rollinger (Hgg.), Frauen und Geschlechter. Bilder, Rollen, Realitäten in den Texten antiker Autoren der römischen Kaiserzeit, Wien 2006, 39–76.
Späth, Tomas / Wagner-Hasel, Beate (Hg.), Frauenwelten in der Antike. Geschlechterordnungen und weibliche Lebenspraxis, Stuttgart 2000.

DozentIn

Studienmodule

  • ges113 Geschichte des Altertums
  • ges114 Geschichte des antiken Mittelmeerraumes

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--