Semester: Wintersemester 2017/2018

4.03.237 Husserl und Sartre. Der Existenzialismus als Humanismus.


Veranstaltungstermin

  • Montag: 16:00 - 18:00, wöchentlich

Beschreibung

Das Seminar beginnt mit einer methodisch ausgerichteten Sitzung, in welcher der Begriff des Phänomens und die phänomenologische Methode („Wie ist bei phänomenologischen Untersuchungen im Sinne Husserls eigentlich vorzugehen?“) eingeführt werden. Anschließend gibt es einen ersten Überblick über einige zentrale Fragen der Phänomenologie Edmund Husserls (die Epoché, die phänomenologische Reduktion, die Intentionalität, die Konstitution ...) und der Existentialphilosophie Jean Paul Sartres (Existenzialismus, Humanismus, Sein, Nichts, Negation, Unaufrichtigkeit, Freiheit, Sein und Handeln...).
Aufgrund des Umfangs von Husserls und Sartres Werk sind dabei pro Sitzung ca. 70-100 Seiten vorzubereiten.
Literatur:
• Edmund Husserl, Die Phänomenologische Methode. Ausgewählte Texte I. Stuttgart: Reklam, 2014.
• Jean- Paul Sartre, „Der Existenzialismus ist ein Humanismus“. In: Jean- Paul Sartre, Der Existenzialismus ist ein Humanismus und andere philosophische Essays, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2000, 145-176.
• Jean-Paul Sartre, Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie, Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt, 1993.

DozentIn

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--