Semester: Sommersemester 2015

4.03.222 Sophistik


Veranstaltungstermine

  • Do., 09.07.2015, 13:00 - 18:00
  • Mi., 03.06.2015, 14:00 - 16:00
  • Mi., 08.07.2015, 14:00 - 19:00

Beschreibung

Das Adjektiv ‚sophistisch’ hat keinen guten Klang: es wird meist in abschätziger Weise verwen-det. Nachdem Sokrates mit seinem Leben für seine Lehre gegen käufliches ‚Weisheitswissen‘ bzw. Sinnfragenberatung eingestanden war, hat Platon dafür gesorgt, daß die Sophistik keinen guten Ruf mehr hatte. Freilich wird das der Epoche wie den Vertretern ‚der’ Sophistik nicht ge-recht. Deren Ziel war – im Anschluß an ‚vorsokratische’ Erkenntniskonzepte – die Aufklärung der Mittel von Verständigung im Zusammenhang der polis: das steht im ursächlichen Zusam-menhang mit dem Gegenstandsbereich der Rhetorik, die denn auch hier als ‚Wissenschaft’ ent-steht. Aber nicht nur in dieser Hinsicht finden sich beispielsweise bei Gorgias oder Protagoras Denkansätze, die von überraschender diagnostischer Kraft wie Modernität sind.
Das (Block-)Seminar wird auf diese Denkansätze eingehen und versuchen, den Einsichten ge-recht zu werden, die hier gewonnen wurden. Hier läßt sich so etwas wie die Geburt der Philoso-phie aus dem Geist der Rhetorik studieren.
Literatur: Die Sophisten. Gr.-Dtsch., hrsg u. übers. v. T. Schirren u. T. Zinsmaier, Stuttgart 2003 (reclam 18264)

DozentIn

Studienmodule

  • phi210 Geschichte der Philosophie
  • phi220 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi230 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften
  • phi240 Ästhetik / Kulturphilosophie
  • phi310 Begründung von Werten und Normen in Religion und Philosophie
  • phi320 Praktische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Gesellschaft
  • phi330 Theoretische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Grundlagen der Wissenschaften
  • phi340 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi510 Geschichte der Philosophie
  • phi520 Philosophie der Gesellschaft
  • phi530 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zum Inhalt der Veranstaltung für Gasthörende
Das Adjektiv ‚sophistisch’ hat keinen guten Klang: es wird meist in abschätziger Weise verwendet. Nachdem Sokrates mit seinem Leben für seine Lehre gegen käufliches ‚Weisheitswissen‘ bzw. Sinnfragenberatung eingestanden war, hat Platon dafür gesorgt, dass die Sophistik keinen guten Ruf mehr hatte. Freilich wird das der Epoche wie den Vertretern ‚der’ Sophistik nicht gerecht. Deren Ziel war Aufklärung der Mittel im Zusammenhang der polis: damit entsteht der Gegenstandsbereich der Rhetorik. Aber nicht nur in dieser Hinsicht finden sich beispielsweise bei Gorgias oder Protagoras Denkansätze, die von überraschender diagnostischer Kraft wie Modernität sind. Das (Block-)Seminar wird auf diese Denkansätze eingehen und versuchen, den Einsichten gerecht zu werden, die hier gewonnen wurden. Hier lässt sich so etwas wie die Geburt der Philosophie aus dem Geist der Rhetorik lernen. Literatur: Die Sophisten. Gr.-Dtsch., hrsg u. übers. v. T. Schirren u. T. Zinsmaier, Stuttgart 2003 (reclam 18264)

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--