Semester: Wintersemester 2014/2015

4.03.243 Adornos Aphorismen "Minima Moralia" und die späten Reflexionen "Marginalien zu Theorie und Praxis" im Vergleich


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 18:00 - 20:00, wöchentlich

Beschreibung

Als der Philosoph und Historiker Moshe Zuckermann in Tel Aviv im November 2003 eine internationale Adorno-Tagung zum 100. Geburtstag eröffnete, postulierte er, dass dessen Kapitalismuskritik als „Kritik am Bestehenden“ im Verlauf der neueren Rezeptionsgeschichte fast untergegangen sei. Zuckermanns sorgenvolles Postulat soll zum Ausgangspunkt der Neubefragung von Adornos Texten genommen werden, um sie hinsichtlich seiner unorthodoxen Marx- und Freud-Deutung zu analysieren. Dabei soll auch die Frage diskutiert werden, ob sich Adorno selbst bei der Erklärung gesellschaftlicher, ästhetischer und moralischer Phänomene (Analyse des Nationalsozialismus und der Konzentrationslager, Entfremdung, Verdinglichung, Möglichkeit der Liebe als Gegenentwurf, Wahrheit und Wahrscheinlichkeit klassischer und moderner Kunstwerke, Freud und die Analyse des Narzissmus, Sadismus und massenpsychologischer Ichauflösung) treu geblieben ist, oder ob nicht die späten Marginalen viele Überraschungen bereithalten (z. B. die positiven Bezugnahmen auf Bertolt Brecht), die über sein frühes Marx-Verständnis im Sinne einer Präzisierung der Theorie-Praxis-Dialektik hinausgehen?

Das Seminar wendet sich an Interessierte, die ihre Kenntnisse im Bereich der kritischen Theorie vertiefen und präzisieren möchten. Erwartet werden regelmäßige Teilnahme, kurze Impulsreferate, Protokolle und kleinere Essays.

Primärtexte:
Adorno, Theodor W.: Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben [1944/47]. Gesammelte Schriften, Bd. 4. Herausgegeben von Rolf Tiedemann unter Mitwirkung von Gretel Adorno, Susan Buck-Morss und Klaus Schultz. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1998.
– Ders.: Marginalien zu Theorie und Praxis [1969]. In: Gesammelte Schriften, Bd. 10, 2 (Kulturkritik und Gesellschaft II), S. 759-799.

Sekundärliteratur:
Rahel Jaeggi: „Kein Erzieher vermag etwas dagegen“. Adornos „Minima Moralia“ als Kritik von Lebensformen. In: Axel Honneth (Hg.): Frankfurter Adorno-Konferenz 2003, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2005, S. 115-141.
Ulrich Ruschig: Materialismus: Kritische Theorie nach Marx. In: Richard Klein, Johann Kreuzer, Stefan Müller-Doohm (Hrsg.): Adorno-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2011, S. 335-345.
Moshe Zuckermann: Kritische Theorie in Israel – Analyse einer Nichtrezeption. In: Ders.: Theodor W. Adorno. Philosoph des beschädigten Lebens. Göttingen: Wallstein Verlag 2004, S. 9-24.

DozentIn

Studienmodule

  • phi220 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi230 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften
  • phi240 Ästhetik / Kulturphilosophie
  • phi320 Praktische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Gesellschaft
  • phi330 Theoretische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Grundlagen der Wissenschaften
  • phi340 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi520 Philosophie der Gesellschaft
  • phi530 Theoretische Philosophie und Grundlagen der Wissenschaften

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--