Semester: Wintersemester 2016/2017

4.07.052 Sprechen und Streiten über Gott in Theologie und Philosophie - performative Unterrichtsmodelle


Veranstaltungstermine

  • Fr., 02.12.2016, 15:00 - 18:00
  • Fr., 20.01.2017, 15:00 - 18:00
  • Sa., 03.12.2016, 10:00 - 18:00
  • Sa., 21.01.2017, 10:00 - 18:00

Beschreibung

„Wir Menschen sind Geschöpfe des gerechten und gnädigen Gottes, der vorbehaltlos unser Heil will“ – können Glaubenssätze wie dieser - in heutiger Zeit nur noch religiösen Menschen vertreten werden? Schließen sich Theologie und Philosophie gegenseitig aus? Ist es nicht gerade ein entscheidendes Kennzeichen der modernen Philosophie, dass sie Aussagen wie „Wir Menschen sind nichts anderes als ein Stück hoch¬kompliziert organisierter Materie in einer rein materiellen Welt“ zum Ausgangspunkt ihrer Metaphysik nimmt? Müssen sich Theologie und Glauben daher nicht in letzter Konsequenz gegenseitig in „Todfeindschaft“ (Heidegger) bekämpfen?

Wenn Sie diese Fragen ohne Zögern mit Ja beantwortet haben, dann besteht die Gefahr, dass Sie einen religionswissenschaftlich unterqualifizierten Begriff von „Religion“ haben. Mit anderen Worten: Ihre philosophische oder theologische Einstellung zur Religion und der Gottesthematik ist ohne Bezug zur „Wirklichkeit der Religionen“. In diesem Fall wäre diese Lehrveranstaltung genau das Richtige für Sie, da Sie hier ...

(a)... mit Studierenden der anderen Fachrichtung in einen fachübergreifenden Austausch treten können („interdisziplinäre Kompetenz“),
(b)... über „Religion“ und „Philosophie“ zu sprechen üben („Sprach-[analytische] Kompetenz“),
©... religionswissenschaftliche Informationen über „Gott“ erhalten („Textkompetenz“),
(d)... Ihre bisherige Vorstellungen über „Religion“ im Allgemeinen und „Gott“ im Besonderen qualifizieren können („Reflexionskompetenz“).

Mit diesen vier Teilkompetenzen schulen wir uns im Kompetenzbereich „Analysieren Reflektieren“, der zum Kernbestand unserer Fächer gehört.

Gleichzeitig erproben wir die Umsetzung dieser Kompetenzen im WuNU und evRU. Hierbei werden Unterrichtsmaterialien aus der Praxis zur Anwendung kommen, die sich an Pflichtthemen beider Fächer richten: In WuN ist z.B. „die Frage nach der Welt und dem Heiligen“ und damit auch der Umgang mit Gott(esglaube) als Pflichtthema vorgesehen; für den evRU gilt es, „...biblische Texte, die für den christlichen Glauben grundlegend sind, methodisch reflektiert auslegen“ zu können; beide Fächer behandeln verschiedene Religionen der Welt, wozu auch die Gottesvorstellungen gehören. Die ‚Bausteine’ für den Unterricht werden praktisch erprobt und zu ‚Modellen’ zusammengestellt, um so Theorie und Praxis miteinander zu vernetzten.

DozentIn

Studienmodule

  • phi260 Fachdidaktik
  • phi310 Begründung von Werten und Normen in Religion und Philosophie
  • phi311 Begründung von Werten und Normen in Religion und Philosophie
  • phi350 Philosophie und Werte und Normen im Unterricht
  • phi360 Philosophie und Werte und Normen im Unterricht
  • phi370 Philosophie und Werte und Normen im Unterricht (Gym)
  • the159 Einführung in die Religionspädagogik
  • the259 Fragen und Themen der Religionspädagogik und Fachdidaktik

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--