Semester: Wintersemester 2015/2016

4.03.237 Das Subjekt als Fiktion - Texte zur Maskenproblematik bei Friedrich Nietzsche


Veranstaltungstermin

  • Donnerstag: 17:00 - 20:00, zweiwöchentlich

Beschreibung

Anhand der Problematik der Maske erschließt sich ein umfassender Themenkomplex der Philosophie Nietzsches: Er vereinigt kulturphilosophische und politologische mit sprachkritischen und erkenntnistheoretischen Überlegungen. In ihm sind unter dem Begriff des "Schauspielers" die Themen Schein und Sein ineinander aufgelöst. Und nicht zuletzt lässt sich mit Nietzsches Rückbezug auf den römisch-antiken persona-Begriff und seiner Subjekt-Kritik der Mensch als Maskenspiel beschreiben.
Einschlägigen Textauszügen aus Nietzsches Werken sollen primäre und sekundäre Referenztexte an die Seite gestellt werden (u.a. Montaigne, Emerson, Foucault, Sloterdijk).
Ein Reader wird zu Beginn des Semesters im Copy-Shop bereit stehen.

DozentIn

Studienmodule

  • pb003 Hermeneutik und Handlungsorientierung
  • phi220 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi240 Ästhetik / Kulturphilosophie
  • phi320 Praktische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Gesellschaft
  • phi340 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi520 Philosophie der Gesellschaft

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--