Semester: Sommersemester 2016

3.06.504 Bild, Ton, Farbe, Stimme, Geste, Textur. Theorie und Analyse des Films als transmodales Phänomen


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 10:00 - 12:00, wöchentlich

Beschreibung

Die Veranstaltung führt in die Leitfragen der Filmtheorie ein und stellt grundlegende Konzepte der Filmanalyse vor. Im Zentrum der gemeinsamen Auseinandersetzung stehen daher zunächst Fragen wie die folgenden: Was ist Film? (André Bazin) Wie adressiert der Film unsere Sinne? Auf welche Art produziert der Film Sinn? Über welche Konzepte lässt sich eine filmspezifische Ästhetik (Illusion, Realismus) beschreiben? Wie lässt sich mit dem Film über kulturelle, soziale und politische Zusammenhänge nachdenken? Wie entfaltet der Film Emotionen und Affekte? Was trägt der Film zu unserem Verständnis von Geschichte und Erinnerung bei? Inwiefern hat sich dieser Beitrag im Verlauf seiner eigenen Mediengeschichte verändert?

Entlang dieser Frage- und Problemkomplexe werden wir die Besonderheiten des Films und die Methoden seiner Analyse kennenlernen. Ein besonderer Schwerpunkt des Seminars wird dabei überdies auf jüngeren Ansätzen der Filmwissenschaft liegen, die den Film als komplexes sinnliches Gefüge von Wahrnehmungsintensitäten verhandeln, das sich relational zwischen Leinwand und ZuschauerInnenerfahrung entfaltet. Bild, Ton, Farbe, Stimme, Geste, Textur werden uns dabei als Metaphern und Konzepte dienen, den Film als transmodales Phänomen zu verstehen und zu beschreiben.

DozentIn

Studienmodule

  • inm740 Medienanalyse
  • kum720 Kunst und Medien in Theorie und Praxis

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--