Semester: Wintersemester 2017/2018

3.01.045 Jenaer Frühromantik


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 16:00 - 18:00, wöchentlich

Beschreibung

Das Seminar gehört zur Übung 3.01.046. Nach Anmeldeschluss werden die Teilnehmer des Seminars 3.01.045 in die zugehörige Übung 3.01.046 importiert.


Am 5. September 2017 jährte sich der Geburtstag des Literaten, Philologen, Kritikers und Übersetzers August Wilhelm Schlegel zum 250. Mal. Schlegel bildete mit seiner Frau Caroline, seinem Bruder Friedrich und dessen späterer Frau Dorothea Veit den Kern der Jenaer Frühromantik. Im Herbst 1799 initiierten sie in ihrer Jenaer Wohngemeinschaft ein legendär gewordenes Treffen, an dem neben den Gastgebern noch Friedrich von Hardenberg (Novalis), Ludwig Tieck und der Philosoph Friedrich Wilhelm Schelling teilnehmen sollten und das als das zentrale Ereignis der Frühromantik, wenn nicht gar der Romantik insgesamt, gilt. Was an dieser Zusammenkunft literaturgeschichtlich so bedeutend war, soll unter anderen ein Gegenstand der Lehrveranstaltung sein. Damit verbunden ist die Frage nach den sozialhistorischen Bedingungen literarischer Produktivität um 1800, gerade auch für Autorinnen.
Grundlegend soll in der Veranstaltung aber auch gemeinsam diskutiert werden, was Romantik eigentlich ist und in welchem Verhältnis sie zur Klassik steht. In Auswahl werden zudem literarische Texte von Vertreter/innen der Frühromantik analysiert und programmatisch eingeordnet. Die Frage der Gattungszugehörigkeit – oder vielmehr die ‚Sprengung‘ dieser Kategorien – wird dabei eine gewichtige Rolle spielen.
Ein detailliertes Programm und eine Liste der Primärliteratur werden zu Beginn der Veranstaltung bereitgestellt.

Prüfungsart: Hausarbeit

DozentIn

TutorIn

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--