Semester: Wintersemester 2017/2018

3.01.231 Erzählte Städte


Veranstaltungstermin

  • Donnerstag: 08:00 - 10:00, wöchentlich

Beschreibung

Die Großstadt gilt als Ort der Auseinandersetzung des Individuums mit der modernen Wirklichkeit. In der Literatur ist Großstadt die "erzählte Stadt" (Klotz) und Umfeld/Aktionsfeld einer fiktionalen Figur und ihrer inneren und äußeren Handlungen. Dabei geht es sowohl um die literarische Verarbeitung realer Großstadterfahrungen wie auch um ihre imaginäre Ausgestaltung. Dies soll u.a. am Beispiel der Städte Berlin, Wien, Paris und Venedig untersucht werden. Dabei werden Fragen nach der Rolle der Großstadt und ihrer Bedeutung als Kulisse, Thema oder Movens der Handlung thematisch werden. Nicht weniger bedeutsam sind die literarischen Verfahren und ihre historischen und literaturhistorischen Bedingungen, mit denen die Stadt zur Sprache gebracht wird.

Literatur (alle gesicherten Ausgaben):

  • Wilhelm Raabe, Die Chronik der Sperlingsgasse
  • Theodor Fontane, Irrungen, Wirrungen
  • Arthur Schnitzler, Leutnant Gustl
  • Arthur Schnitzler, Frau Berta Garlan
  • Rainer Maria Rilke, Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge (kommentierte Ausgabe Reclam Nr. 9626!!)
  • Thomas Mann, Tod in Venedig
  • Alfred Döblin, Berlin Alexanderplatz
  • Irmgard Keun, Das kunstseidene Mädchen
  • Christian Kracht, Faserland

DozentIn

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Anzahl der freigegebenen Plätze für Gasthörende
2

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--