Semester: Sommersemester 2015

3.01.071 Schrift: System und Aneignung (Primarstufe)


Veranstaltungstermin

  • Dienstag: 08:00 - 10:00, wöchentlich

Beschreibung

gehört zur Übung 3.01.072


"In der Schule lernt man lesen und schreiben" - so ein Gemeinplatz. Mitgemeint ist oft die Annahme, sprachlich-literarische Sozialisation beginne mit Schuleintritt, was sich in Bezeichnungen wie "Anfangs-" oder "Erstlese-/Erstschreibunterricht" manifestiert. Oft einher geht damit die Vorstellung, Kinder lernten zunächst Buchstaben und Laute kennen; von "ABC-Schützen" ist die Rede. Damit verkennt man gleich zweierlei: (1) Schriftbegegnung erfolgt gewöhnlich längst vor Schuleintritt bereits in frühester Kindheit. (2) Schriftspracherwerb beginnt nicht beim Alphabet. Vielmehr bietet sich Schrift als strukturiertes Ganzes dar. Aufgabe einer adäquaten Begleitung auf dem Weg zur Schrift ist es, den Lerngegenstand so zu modellieren, dass Novizen Angebote erhalten, um eigenständig und motiviert Schriftstrukturen und ihre Funktionen für das Lesen (re)konstruieren zu können.
(Basis-)Literatur:
(1) Bredel, Ursula (2009): Orthographie als System – Orthographieerwerb als Systemerwerb. In: Lili, 153, S. 135–154.
(2) Bredel, Ursula/Fuhrhop, Nanna/Noack, Christina (2011): Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen: Narr Francke Attempto.
(3) Topsch, Wilhelm (22005): Grundkompetenz Schriftspracherwerb. Weinheim, Basel: Beltz.
Prüfungsart: 1 Moderation mit schriftlicher Ausarbeitung

DozentIn

Studienmodule

  • ger241 Sprachlich-literarische Sozialisation

Studienbereiche

  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zum Inhalt der Veranstaltung für Gasthörende
"In der Schule lernt man lesen und schreiben" - so ein Gemeinplatz. Mitgemeint ist oft die Annahme, sprachlich-literarische Sozialisation beginne mit Schuleintritt - manifest in Bezeichnungen wie "Anfangs-" oder "Erstlese-/Erstschreibunterricht". Oft einher geht damit die Vorstellung, Kinder lernten zunächst Buchstaben und Laute kennen; von "ABC-Schützen" ist die Rede. Damit verkennt man gleich zweierlei: (1) Schriftbegegnung erfolgt gewöhnlich längst vor Schuleintritt bereits in frühester Kindheit. (2) Schriftspracherwerb beginnt nicht beim Alphabet. Vielmehr bietet sich Schrift als strukturiertes Ganzes dar. Aufgabe einer adäquaten Begleitung auf dem Weg zur Schrift ist es, den Lerngegenstand so zu modellieren, dass Novizen eigenständig und motiviert Schriftstrukturen und ihre Funktionen für das Lesen (re)konstruieren. Literatur: (1) Bredel, Ursula (2009): Orthographie als System Orthographieerwerb als Systemerwerb. In: Lili, 153, S. 135–154. (2) Bredel, Ursula/Fuhrhop, Nanna/Noack, Christina (2011): Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen: Narr Francke Attempto. (3) Topsch, Wilhelm (22005): Grundkompetenz Schriftspracherwerb. Weinheim, Basel: Beltz.

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--