Semester: Wintersemester 2014/2015

4.02.047 Erfassen, Vermessen, Züchten. Sozialtechniken der Vermessung, Qualifizierung und Behandlung von Menschen, 1850-1960


Veranstaltungstermine

  • Do., 27.11.2014, 18:00 - 20:00
  • Fr., 28.11.2014, 18:00 - 20:00
  • Sa., 13.12.2014, 10:00 - 17:00
  • Sa., 17.01.2015, 09:00 - 18:00
  • Sa., 20.12.2014, 10:00 - 17:00

Beschreibung

Bitte belegen Sie diese Veranstaltung mit der Vorlesung 4.02.041.
Im 19. Jahrhundert intensivierten sich Überschneidungen von Wissenschaft und Politik vor allem innerhalb solch scheinbar disparater Felder wie Militär, Fürsorge und Wohlfahrt. Die Erfassung und Vermessung von Menschen durch Mediziner und Statistiker sowie deren Austausch und Zusammenarbeit mit Politikern und Praktikern der Sozialarbeit führte zu einer weitreichenden Verwissenschaftlichung des Sozialen (Raphael) die bis in die Gegenwart virulent ist. Vielfach funktionierten die durch Untersuchungen ermittelten Vermessungswerte normgebend und führten zu weitreichenden Eingriffen in alltägliche Lebenswelten, bis hin zur Vernichtung als deviant markierter Gruppen im Nationalsozialismus. Teilweise wurden die Techniken der Erfassung und die Methoden der Behandlung dieser Menschen in der jungen Bundesrepublik nahtlos fortgesetzt bzw. die empirischen Ergebnisse der Vermessungen für administrative Maßnahmen genutzt. Beispielhaft lassen sich einige Praktiken der Hilfe und Beeinträchtigung anführen: Die kostenlose Schulspeisung in Großbritannien nach 1900 kann als eine Folge der Reihenuntersuchungen von Rekruten und Schulkindern angesehen werden. Die Erfindung, Konstruktion und Durchführung von standardisierten Intelligenztest führte bei Abweichungen unter die Normalwerte zu gravierenden Einschnitten in Biographien: Unter anderem wies man Einwanderer in die USA bei nicht ausreichender Intelligenz zurück; unterdurchschnittliche, störende Schüler wurden in Anstalten eingewiesen. Genealogische Untersuchungen von Randgruppen und sogenannten ‚Zigeunern’ führten zur exkludierenden Maßnahmen unterschiedlichen Grades, abhängig von Ort und politischem System.
In dem Seminar soll anhand einzelner ,Zielgruppen‘ der Vermessung u. a. folgenden Fragen nachgegangen werden: In welchen Zusammenhängen wurden Vermessungen als notwendig und sinnvoll erachtet? Auf welchen Wissensordnungen (Medizin, Demographie, Politik etc.) beruhten diese Vermessungen? Wie funktionierte die Zusammenarbeit der Akteure? Welche Folgen für die Betroffenen gab es? Welche Potentiale des Widerstandes ergaben sich für diese?
+ Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Seminar um ein Blockseminar handelt +

Lehrende

Studienmodule

  • AM 4 Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
  • ges142 Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
  • ges143 Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
  • ges144 Westeuropäische Geschichte des 19./20. Jahrhunderts
  • GM 4 Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts: Europäische Wege in die Moderne
  • MM 1 Westeuropäische Geschichte nach 1500

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--