Energie studieren

Die Forschungsgruppen

ENERiO - Energy Research Oldenburg
Energieforschungsverbund Oldenburg. Forschung und Entwicklung zur Energietechnologie am Standort Oldenburg mit Schwerpunkten in den Natur- und Technikwissenschaften, Informationstechnologie, Meteorologie und Ökonomie. Diese anwendungsorientierten Aktivitäten sind an den Forschungsgruppen der Universität sowie in Instituten wie ForWind, NEXT ENERGY und OFFIS angesiedelt.
www.enerio.de

Energie- und Halbleiterforschung
In der Abteilung EHF des Instituts für Physik werden sowohl grundlagenorientierte Fragestellungen der Halbleiterphysik als auch Forschungsthemen der angewandten Physik im Bereich erneuerbare Energien bearbeitet. Zu den Arbeitsgruppen zählen die Energiemeteorologie, das Labor für Chalkogenid-Photovoltaik (LCP), die Organische-und Hybrid-Photovotaik, die Experimentelle Physik Komplexer Systeme, die Nanochemie, die Energie Speicher, die Grenzflächenphysik sowie die Optoelektronische Organik.

Technische und Physikalische Chemie
Das Institut für Chemie betreibt Energieforschung in zwei eng verbundenen zentralen Richtungen. Im Bereich der Technischen und Physikalischen Chemie werden Stoffwandlungsprozesse zur Erzeugung und Umwandlung von Energieträgern aus regenerativen Energien (u.a. solar fuels, Brennstoffzellen, Batterien) untersucht. Dabei spielen elektrochemische Prozesse eine wichtige Rolle. Die Schlüsselmethodik für das Erreichen von atom- und energieökonomischen Stoffwandlungsprozessen ist die Nutzung der Katalyse, die ein zentrales Thema in allen Arbeitsgruppen des Instituts ist. Sowohl heterogene katalytische Prozesse, z.B. in elektrochemischen Energiewandlern und großtechnischen Prozessen, als auch homogene katalytische Prozesse zur effizienten und energiesparenden Herstellung von Wertstoffen, die anders nur mit sehr hohe Energie und Materialaufwand zugänglich sind, werden mit sehr unterschiedlichen Methodiken als zentrale Fragestellungen des Instituts bearbeitet.
Arbeitsgruppen:Elektrochemie und Grenzflächen kondensierter Systeme, Heterogene Katalyse, Photokatalyse & nachhaltige Rohstoffnutzung

ForWind
Zentrum für Windenergieforschung. Das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen verbindet wissenschaftliches Know-how mit industrienaher Forschung. Auf dem Gebiet der Windenergieforschung bündelt ForWind die Kompetenzen der drei Universitäten und ist versierter Ansprechpartner für die Industrie. In Oldenburg sind vom Institut für Physik die AG Windenergiesysteme, AG Energiemeteorologie, AG Turbulenz, Windenergie und Stochastik, AG Meeresphysik,  und vom Department für Informatik die Abteilung Umweltinformatik sowie die Abteilung Wirtschaftsinformatik Mitglieder von ForWind.


www.forwind.de

NEXT ENERGY – Forschung zu Smart Cities und Smart Regions
Next Energy erforscht anwendungsorientierte Lösungen in den Bereichen Photovoltaik, Brennstoffzellen und Energiespeicher und bearbeitet strategische Fragestellungen zur Gestaltung des Energieversorgungssystem bis zum Jahr 2050. In der Schnittmenge der Forschungsfelder befasst sich Next Energy zudem mit dem Gebäude-Energiemanagement.
Studierende sind bei uns für Praktika, Diplom-, Master- und Doktorarbeiten herzlich willkommen.
www.next-energy.de

OFFIS - Institut für Informatik
OFFIS arbeitet seit vielen Jahren in der Forschung und Entwicklung von Informatiksystemen für die Anwendungsbereiche Energie, Gesundheit und Verkehr. Im Fokus des Bereichs Energie stehen neben Arbeiten zur Energieeffizienz von IT-Systemen insbesondere IT-Lösungen für eine ökologische, ökonomische und nachhaltige zukünftige Energieversorgung. Beiträge umfassen u.a. standardkonforme IT-Integration dezentraler Erzeugereinheiten in zukünftige Energiemanagementsystemen.
www.offis.de

COAST
Das Wissenschaftliche Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung COAST bündelt die Aktivitäten auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit und verzahnt die Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, die Informatik sowie die Bereiche Regenerative Energien und die Beziehung Mensch-Umwelt im Küstenraum im engen Dialog mit der Gesellschaft.
www.coast.uni-oldenburg.de

ZENARiO
Das Zentrum für nachhaltige Raumentwicklung in Oldenburg ZENARiO bündelt raum- und regionalwissenschaftliche Kompetenzen der Nachhaltigkeitsforschung und -lehre an der Universität Oldenburg.
Es nimmt eine Brückenfunktion ein um die verschiedenen natur-, wirtschafts-, sozial- und politikwissenschaftlichen Arbeitsgruppen unter dem gemeinsamen Dach der Nachhaltigkeit zusammen zu führen und die sich daraus ergebenden Potentiale der instituts- und fakultätsübergreifenden Zusammenarbeit sowie der Kooperation mit außeruniversitären Institutionen zur Profilbildung und Schaffung von Synergien zu erschließen. Die Schwerpunkte der umwelt- und nachhaltigkeitsorientierten Forschung an der Universität, die sich unter dem gemeinsamen Dach des Wissenschaftlichen Zentrums COAST organisiert haben, werden gezielt um eine raum- und regionalwissenschaftliche Komponente ergänzt.
www.zenario.uni-oldenburg.de

 

 Aktuelles

Weitergehende Informationen

Forschungsförderung
an der Universität Oldenburg

Archiv

2. Oldenburger Symposium energy 2050
Perspektiven der Energiewende – Politik, Technik und Wirtschaft
Veranstalter:
ENERiO
13. und 14. Mai 2014

Energiewende - die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts
Freitag, 21. März 2014
Zeit: 17.30 Uhr
Kongresshalle der Weser-Ems-Halle Oldenburg
Messestrasse,
26133 Oldenburg

Symposium Energy 2050
Veranstalter:
ENERiO
14.-15.Mai 2012
Veranstaltungsort:
EWE Forum Alte Fleiwa
Escherweg 7, 26121 Oldenburg
www.energy2050.com