Semester: Sommersemester 2016

3.01.146 Kolloquium zur Masterarbeit: Schwerpunkt Sprachdidaktik und Doktorandenkolloquium: Fragen, Methoden, Kontroversen und Desiderata in der sprachdidaktischen Forschung


Veranstaltungstermin

  • Mittwoch: 08:00 - 10:00, wöchentlich

Beschreibung

Anmeldung über Stud.IP ab Mo, 21.03.2016 , 08:45 Uhr bis 15.04.2016, 23:59 Uhr.

Das Kolloquium begleitet die Teilnehmenden in kooperativ beratender Tätigkeit in Planung/Konzeption, Durchführung und Erstellung der MA-Arbeiten. Dies umfasst das gegenseitige Vorstellen und konstruktiv kritische Diskutieren der angestrebten Projekte; das umfasst auch Hilfestellungen und Beratung bei methodischen Fragen und es umfasst schließlich Hinweise und Anregungen für Aspekte des eigentlichen wissenschaftlichen Schreibprozesses (Organisation, Gliederung, wissenschaftliches Formulieren, wissenschaftliches Argumentieren, wissenschaftliches Referieren/Zitieren und schließlich den Arbeitsschritt der Textüberarbeitung).

Literatur:
(1) Albert, Ruth/Koster, Cor J. (2002): Empirie in Linguistik und Sprachlehrforschung. Ein methodologisches Arbeitsbuch. Tübingen: Narr. ⇐ Narr Studienbücher).
(2) Esselborn-Krumbiegel, Helga (2014): Von der Idee zum Text: Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. Paderborn: Ferdinand Schöningh.
(3) Reusser, Kurt (2008): Empirisch fundierte Didaktik – didaktisch fundierte Unterrichtsforschung. Eine Perspektive zur Neuorientierung der Allgemeinen Didaktik. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10. Jg., Sonderheft 9/2008, S. 219–237.
(4) Settinieri, Julia/Demirkaya, Sevilen/Feldmeier, Alexis/Gültekin-Karakoç, Nazan/Riemer, Claudia (Hrsg.) (2014): Empirische Forschungsmethoden für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Eine Einführung. Paderborn: UTB.


Das Kolloquium wird die Teilnehmenden in kooperativ beratender Tätigkeit in Planung/Konzeption, Durchführung und Erstellung ihrer Doktorarbeit begleiten. Dies umfasst Prozesse der Themenfindung, Themenauswahl und Themeneingrenzung genauso wie die Entwicklung und Formulierung von Frage- und Problemstellungen; das Auffinden und Aufstellen von Hypothesen; die Sichtung und Ordnung von Forschungsliteratur und Forschungsergebnissen; die Erstellung eines Exposés und das Schreiben und Präsentieren der Arbeit selbst. Insofern bietet das Kolloquium allen Doktoranden/innen der Sprachdidaktik Deutsch die Möglichkeit, ihr Dissertationsprojekt, aber auch die einzelnen Phasen und Arbeits(fort)schritte dazu vorzustellen und im Rahmen des Kolloquiums zu diskutieren.

Literatur:
(1) Albert, Ruth/Koster, Cor J. (2002): Empirie in Linguistik und Sprachlehrforschung. Ein methodologisches Arbeitsbuch. Tübingen: Narr. ⇐ Narr Studienbücher).
(2) Reusser, Kurt (2008): Empirisch fundierte Didaktik – didaktisch fundierte Unterrichtsforschung. Eine Perspektive zur Neuorientierung der Allgemeinen Didaktik. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10. Jg., Sonderheft 9/2008, S. 219–237.
(3) Settinieri, Julia/Demirkaya, Sevilen/Feldmeier, Alexis/Gültekin-Karakoç, Nazan/Riemer, Claudia (Hrsg.) (2014): Empirische Forschungsmethoden für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Eine Einführung. Paderborn: UTB.
(4) Wergen, Jutta (2015): Promotionsplanung und Exposee: Die ersten Schritte auf dem Weg zur Dissertation. Stuttgart: UTB.

DozentIn

Studienmodule

  • mam Masterarbeitsmodul

Studienbereiche

  • Doktorandenkolloquien

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--