Semester: Wintersemester 2014/2015

4.02.042b Krisengesellschaft? Sozial- und Kulturgeschichte der Weimarer Republik


Veranstaltungstermin

  • Donnerstag: 12:00 - 14:00, wöchentlich

Beschreibung

Das Krisenempfinden war groß in der Weimarer Republik. Die Niederlage im Ersten Weltkrieg und die Revolution von 1918/19, mehrere Putschversuche, Inflationen, politische und Wirtschaftskrisen prägten die Jahre zwischen 1918 und 1933. Aber war die Weimarer Republik tatsächlich eine Krisengesellschaft? Welche weiteren sozialen Entwicklungen bestimmten das Leben der Deutschen? Und wie sahen sich die Deutschen selbst: Welche politischen Konzepte, Gesellschaftsmodelle und Geschlechterrollen bestimmten die öffentlichen Debatten? Im Basisseminar werden wir uns auf eine Erkundung in die Weimarer Republik machen und nach Antworten auf diese Frage suchen. Wir werden diskutieren, was eine Sozial- und Kulturgeschichte der Weimarer Republik erforschen kann und mit welchen Themen und Quellen sich neue Erkenntnisse über gesellschaftliche Entwicklungen in der Zwischenkriegszeit gewinnen lassen. Darüber hinaus erproben wir an diesen Themen und Quellen geschichtswissenschaftliche Methoden, mit denen Sie eine sichere Grundlage für eigene Forschungen in Form von Hausarbeiten und Sitzungsgestaltungen (bzw. Referaten) legen können.
-
Bitte belegen Sie dieses Seminar zusammen mit der Vorlesung Nr. 4.02.041.

DozentIn

Studienmodule

  • BM 3 Geschichte nach 1500
  • ges141 Geschichte des 19./20. Jahrhunderts

Studienbereiche

  • Geschichte

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--