Semester: Sommersemester 2015

4.03.225 Beschleunigung, Markttotalitarismus und Entfremdung - Praktiken der Subjektivierung im Kapitalismus


Veranstaltungstermin

  • Freitag: 14:00 - 16:00, wöchentlich

Beschreibung

Im Seminar soll gefragt werden, wie verselbständigte Marktstrukturen und kapitalistische Beschleunigungsdynamiken heutige Ideen eines guten Lebens oder die Identitäten von Subjekten prägen. Gibt es wirklich den Pluralismus möglicher Lebensweisen, der allenthalben verkündet wird? Sind wir autonome Subjekte der Wahl unseres Schicksals in Politik, Beruf und ‚Freizeit‘? Oder ist das liberale Autonomieversprechen nichts anderes als ein ideologischer Ausdruck für die Forderung totaler Anpassung an die unkontrollierbaren Bewegungen des Marktes?
Neben klassischen Konzepten der Erfassung des Zusammenhangs von ökonomischen Zwängen und Charakterstrukturen (Marx, Kritische Theorie) sollen auch die Beiträge gegenwärtiger SozialphilosophInnen (Hartmut Rosa, Charles Taylor, Gerald Cohen) berücksichtigt werden. Das Seminar soll zugleich als Einführung in zentrale sozialphilosophische Fragestellungen und Begrifflichkeiten wie ‚Entfremdung‘, ‚Fetischisierung‘ oder ‚falsche Bedürfnisse‘ dienen.

DozentIn

Studienmodule

  • pb080 Philosophie und Gesellschaft A
  • pb081 Philosophie und Gesellschaft B
  • phi220 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • phi320 Praktische Philosophie und ihre Konsequenzen für die Gesellschaft
  • phi340 Praktische Philosophie - Ethik, Recht, Gesellschaft
  • the831 Professionalisierung (kompakt): Ethik
  • the851 Berufsbezogene Professionalisierung (kompakt)

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--