Semester: Sommersemester 2015

3.06.154 Farbe-Klang-Reim-Rhythmus. Das Bilderbuch zwischen Kunst, Literatur und Musik


Veranstaltungstermin

  • Montag: 12:00 - 14:00, wöchentlich

Beschreibung

Vom Bilderbuch bis zur Pop-Literatur, vom Comic bis zum Adoleszenzroman, von der Literatur-App bis zum Film: Musik kann thematisch, narratologisch und semantisch eng mit Bildern und Texten, insbesondere in der Kinder- und Jugendliteratur verknüpft sein.. In der Filmanalyse wird der Begriff der Auralität für die Analyse aller auf den Gehörsinn ausgerichteten Ausdrucksmittel genutzt (Tobias Kurwinkel und Philipp Schmerheim 2013). Er erfasst natürlich die Tonebenen: Musik, Geräusche und Dialoge, bezieht sich aber auch auf rhythmische Verschränkungen von Bild, Ton, Kamera, Figurenbewegung und Montage. Damit kann der Begriff der Auralität auch für die ausdrucksmittelübergreifende Erfassung von narrativen Gestaltungsmitteln in bimedialen Bild-Textkonzepten und Medientransfers der Kinder- und Jugendliteratur fruchtbar gemacht werden, z.B. für Formen der Rhythmisierungen durch Reim und Kontrastierungen und Harmoniebildungen etwa durch Farbsetzungen.

Im Seminar werden wir uns mit dieser ästhetischen Schnittstelle von Bild, Musik und Text in narrativen Konzepten der Kinder- und Jugendliteratur und ihren Medientransfers theoretisch, aber auch experimentell beschäftigen. Aktuelle Bilderbücher, aber auch Comics, Filme und Apps werden hier einen besonderen Schwerpunkt bilden. Das Seminar wird in interdisziplinärer Kooperation mit dem musikdidaktischen Seminar von Prof. Dr. Lars Oberhaus farb-klang-reim-rhythmus. Bilderbücher verklanglichen und dem Kunstpraxis-Seminar von Thomas Robbers mit dem Titel Farbe-Klang-Reim-Rhythmus stattfinden. Diese Kooperation wird uns durch eine geplante Transformationskette von musikalischem, visuellen, und Sprachtextbasiertem Material, auf das die jeweils anderen Seminare aus ihrer musikalischen oder bildkünstlerischen reagieren werden, Gelegenheit zu ganz eigener Annäherung und Experimenten geben. Unser Beitrag zur Transformationkette wird in der Kommentierung von Musik oder Kunst aus den beiden anderen Seminaren durch eine Textebene bestehen. Das Seminar bereitet Studierende inhaltlich auf das im Rahmen der KIBUM vom 12.-14.November 2015 hier an der Universität geplante öffentliche Symposium vor, zu dem Sie herzlich eingeladen sind. Es ist geplant, Teile Ergebnisse unserer Transformationskette dort zu präsentieren.

DozentIn

TutorInnen

Studienmodule

  • kum250 Kunstvermittlung in Museum und Ausstellung, schulischen und außerschulischen Kontexten
  • kum710 Theorie und Geschichte von Kunst und Medien

Lehrsprache
deutsch

FLiF-Veranstaltung ?
Ja

FoL-Veranstaltung ?
Ja

empfohlenes Fachsemester
--