Semester: Wintersemester 2014/2015

4.03.149 Luhmann: Ökologische Kommunikation


Veranstaltungstermin

  • Donnerstag: 12:00 - 14:00, wöchentlich

Beschreibung

Niklas Luhmanns „Ökologische Kommunikation“ gehört auch fast 30 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung zu den Klassikern des soziologischen Denkens. Dabei kann dieses Werk sowohl als komprimierte Einführung in das systemtheoretische Denken Luhmanns wie auch die richtig gestellte Frage eines bis heute offenen Nachhaltigkeitsdiskurses gelesen werden. Was dabei unter „ökologischer Kommunikation“ verstanden werden soll, bemisst sich an den gesellschaftlichen Funktionssystemen (Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Recht, Erziehung) und nicht etwa einer vorgegebenen normativen, etwa ethischen Perspektive.
Die umfangreiche Sekundärliteratur aus den verschiedenen Funktionssystemen in Reaktion auf dieses Werk führt die von Luhmann angestoßene für uns alle bedeutsame Umweltdebatte anspruchsvoll weiter und stellt das philosophische Denken vor immer wieder neue Herausforderungen.

Literatur:
Niklas Luhmann: Ökologische Kommunikation, Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefahren einstellen? Opladen 1986; Christian Büscher/Klaus Peter Japp (Hrsg.): Ökologische Aufklärung. 25 Jahre „Ökologische Kommunikation“, Wiesbaden 2010; Egon Becker/Thomas Jahn (Hrsg.): Soziale Ökologie. Grundzüge einer Wissenschaft von den gesellschaftlichen Naturverhältnissen, Frankfurt/New York 2006.

DozentIn

Studienmodule

  • pb001 Natur, Technik und Gesellschaft
  • phi110 Grundlagen der Theoretischen Philosophie und ihre Vermittlung

Studienbereiche

  • Philosophie / Werte u. Normen
  • Studium generale / Gasthörstudium

Für Gasthörende / Studium generale geöffnet:
Ja

Hinweise zum Inhalt der Veranstaltung für Gasthörende
Niklas Luhmanns „Ökologische Kommunikation“ gehört auch fast 30 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung zu den Klassikern des soziologischen Denkens. Dabei kann dieses Werk sowohl als komprimierte Einführung in das systemtheoretische Denken Luhmanns wie auch die richtig gestellte Frage eines bis heute offenen Nachhaltigkeitsdiskurses gelesen werden. Was dabei unter „ökologischer Kommunikation“ verstanden werden soll, bemisst sich an den gesellschaftlichen Funktionssystemen (Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Recht, Erziehung) und nicht etwa einer vorgegebenen normativen, etwa ethischen Perspektive. Die umfangreiche Sekundärliteratur aus den verschiedenen Funktionssystemen in Reaktion auf dieses Werk führt die von Luhmann angestoßene für uns alle bedeutsame Umweltdebatte anspruchsvoll weiter und stellt das philosophische Denken vor immer wieder neue Herausforderungen.

Lehrsprache
deutsch

empfohlenes Fachsemester
--