Ambulatorium für Rehabilitation

Ergebnisse abgeschlossener Projekte

DAAD-Studie: 

Projekttitel: Inklusion und Partizipation von nicht oder kaum sprechenden Menschen durch
                  Unterstützte Kommunikation

Zusammenfassung

Hintergrund: Die vorliegende Forschung geht der Frage nach, warum Unterstützte Kommunikation (UK) seit rund 25 Jahren in Deutschland bekannt ist, und trotz nachgewiesenem Bedarf und gesetzlicher Vorgaben nicht in ausreichendem Maße bei Kindern und Jugendlichen mit geistigen Beeinträchtigungen eingesetzt wird.

Ziel: Ziel der Studie ist es, Ursachen zu ermitteln und die Implementierungsqualität an den zuständigen Bildungseinrichtungen zu verbessern.

Methode: Zur Ermittlung der Ursachen wurden in einer Methodentriangulation Interviews durchgeführt, ein Fragebogen zur Ermittlung von Basisdaten sowie die standardisierte Attitude Scale PARCCA (Beck et al. 2001) eingesetzt. Zur Evaluation des auf die Ergebnisse aufbauenden Trainingsprogramms wurde ebenfalls eine Einstellungsskala einbezogen.

Ergebnisse: In der Studie konnte ermittelt werden, dass die Hauptursache für die mangelnde Implementationsqualität in der Verknüpfung von fehlender Praxis bezüglich der Anwendung von UK und der Einstellung zum Einsatz von UK liegt. Dementsprechend wurde ein Fortbildungskonzept entwickelt, das viele Praxiserfahrungen ermöglicht. Die Evaluation der ersten beiden Probeläufe ergab, dass sich die Einstellung zum Einsatz von UK signifikant verbesserte.

Schlussfolgerung: Dies bedeutet für die Zukunft der Fortbildung im Bereich UK: mehr Praxis!

den vollständigen Artikel finden Sie hier unter dem Titel "Hilf mir, es (selbst) zu tun".