Publikationen zu Morphologischen Irregularitäten

1. MONOGRAPHIEN & SAMMELBÄNDE

  • Hentschel G. & Zaprudski S. 2008: Belarusian Trasjanka and Ukrainian Suržyk: Structural and social aspects of their description and categorization. Oldenburg (= Studia Slavica Oldenburgensia 17); Beiträge zum gleichnamigen “Thematischen Block” auf dem Internationalen Slavistentag in Ohrid, Mazedonien 2008. [PDF]
  • Hentschel G. 2013: Variation und Stabilität in Kontaktvarietäten: Beobachtungen zu gemischten Formen der Rede in Weißrussland, der Ukraine und Schlesien. Oldenburg (= Studia Slavica Oldenburgensia 21) [Beiträge zu einem thematischen Block auf dem XV. Internationalen Slavistenkongress, Minsk, August 2013] [PDF]
  • Hentschel G., Pryhodzič A., Pryhodzič M., Taranenko O. & Krivko R. 2016: Bibliographie zu deutschen Lehnwörtern im Weißrussischen, Ukrainischen und Russischen. BIS-Verlag, Oldenburg.
  • Hentschel G., Sieradzka-Baziur B. & Mika D. 2016: Bibliographie zu deutschen Lehnwörtern im Polnischen und Kaschubischen. BIS-Verlag, Oldenburg.
  • Hentschel G., Taranenko O. & Zaprudski S. (Hrsg.) 2014: Trasjanka und Suržyk – gemischte weißrussisch-russische und ukrainisch-russische Rede. Sprachlicher Inzest in Weißrussland und der Ukraine? Frankfurt/M. http://www.peterlang.com/index.cfm?event=cmp.ccc.seitenstruktur.detailseiten&seitentyp=produkt&pk=55043&concordeid=58533
  • Menzel Th. & Hentschel G. 2003: Wörterbuch der deutschen Lehnwörter im Teschener Dialekt des Polnischen. Oldenburg, xxxv+408 S. [= Studia Slavica Olden­burgensia 10].

2. AUFSÄTZE

im Druck:

  • Reis A. i.Dr.: Язык лемков на границе между Восточной и Западной Славией: особенности словоизменения анафорических местоимений в речи лемков. In: Slované mezi tradicí a modernitou. Prag.

2014:

  • Hentschel G. 2014: „Trasjanka“ und „Suržyk“ – zum Mischen von Sprachen in Weißrussland und der Ukraine: Einführung in die Thematik und Ausblick auf den Band. In: G. Hentschel, O. Taranenko, S. Zaprudski (eds.): Trasjanka und Suržyk – gemischte weißrussisch-russische und ukrainisch-russische Rede. Sprachlicher Inzest in Weißrussland und der Ukraine? Frankfurt/M., 1-26. [pdf]
  • Hentschel G. & Kittel B. 2014: Zu Sprachkompetenzen und Sprachverhalten von jungen Weißrussen und Ukrainern in Weißrussland und der Ukraine (und zu Schwierigkeiten eines solchen Vergleichs auf der Basis unterschiedlicher Erhebungen). In: Wiener Slavistisches Jahrbuch 59, NF, Bd. 2 (2014), 98-128.
  • Hentschel G. & Menzel Th. 2014: Вплив російської мови на флективну морфологію білорусько-російського та українсько-російського змішаного мовлення. // Мовознавство 2014/1, 32-57. [pdf]
  • Reis A. & Menzel Th. 2014: Regularität / Irregularität im Paradigma anaphorischer Pronomen: Zur Rolle des Sprachkontakts im Lemkischen. In: Zeitschrift für slavische Philologie 70/1, S. 119-160.

2013:

  • Reis A. 2013: Лемковские анафорические местоимения: кодифицированная норма и разговорный узус. In: Lingustica Copernicana 1(9). Toruń, 215-237.

2005:

  • 2005: Menzel Th.: Ethnische Identität, Sprache und Siedlungsgeschichte bei den Ostslaven in den Karpaten. In: Alekseenko, M. A. et al. (Hrsg.): Grani slova. Sbornik naučnych statej k 65-letiju prof. V. M. Mokienko. Moskva, 549-557.

2003:

  • Hentschel G. 2003: New minor ´Abstandsprachen´ under the roof of a genetically close literary language? The case of Polish vs. Kashubian, Silesian and Podhalean. In: Sherzer, J., Th. Stolz (eds.): Minor languages. Approaches, definitions, controversies. Papers from the conference on ‘Minor Languages: Coming to grips with a suitable definition’ Bremen, June 2001. Bochum, 59-74 (= Diversitas Linguarum Volume; 3).
  • Menzel Th. 2003: Wyrazy zapożyczone z języka niemieckiego w polskiej gwarze cieszyńskiej – pochodzenie i pośrednictwo. In: Komorowska, E., Ż. Kozicka-Borysowska (Hrsg.): Świat słowian w języku i kulturze IV. Językoznawstwo. Szczecin, 171-178.

2002:

  • Hentschel G. 2002: "Czy mogą powstać śląski, kaszubski albo góralski język nieliteracki?" In: Gajda, St., K. Rymut, U. Żydek-Bednarczuk (red.), Język w przestrzeni społecznej. Opole, 83-91 [dt. Können eine schlesische, eine kaschubische oder eine góralische Nicht-Literatursprache entstehen?].
  • Hentschel G. 2002: Artikel: (a) "Masurisch", (b) "Podhalisch", (c) "Schlesisch". In: Wieser Enzyklopädie des europä-ischen Ostens, Bd. 10: Lexikon der Sprachen des europäischen Ostens. Klagenfurt, (a) 313-314, (b) 359-362, (c) 437-442.

2001:

  • Hentschel G. 2001: Das Schlesische: eine neue (oder auch nicht-neue) slavische Sprache? In: Weber, M. (Hrsg.),Deutschlands Osten – Polens Westen. Frankfurt/M., 149-174 (= Mitteleuropa – Osteuropa. Oldenburger Beiträge zur Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas; 2).

2000:

  • Hentschel G. 2000: Regionalsprachen in Polen – zum Schlesischen und Kaschubischen. In: Panzer, B. (Hrsg.), Die sprachliche Situation in der Slavia zehn Jahre nach der Wende. Frankfurt, 155-164.
  • Hentschel G. 2000: Zum ´sprachlichen Separatismus´ im heutigen Polen – Vergleichende Beobachtungen zum Schlesischen und Kaschubischen." In: Zybatow, L. (Hrsg.), Sprachwandel in der Slavia. Die slavischen Sprachen an der Schwelle des 21. Jahrhunderts. Frankfurt, 893-909.