Internationaler Workshop „Literaturgeschichte und Institutionen“ - 24.05. bis 27.05.2017

Im Rahmen des Oldenburger-Minsker Projektes „Literaturgeschichte Weißrusslands“, an dem ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Belarus u.a. mitarbeiten, findet von 24.05. bis 27.05.2017 der dritte Workshop des Autorenkollektivs statt.

Der Workshop „Literaturgeschichte und Institutionen“ befasst sich mit der Frage nach der historischen Veränderlichkeit literarischer Institutionen und ihrer Funktionen im Raum Belarus vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Die Vorträge der Autorinnen und Autoren der geplanten Literaturgeschichte werden kontextuiert durch Kurzpräsentationen relevanter theoretischer Texte und Case-studies aus anderen Literaturen; darüber hinaus bieten Vorträge einiger Gäste, u.a. Dr. Marie Vrinat-Nikolov (INALCO, Paris), die Gelegenheit zur Diskussion allgemeiner aktueller Fragen der Literaturgeschichtsschreibung ‚kleinerer‘ Literaturen.

Der Workshop findet in der Villa GeistReich statt. Interessierte sind – auch zu einzelnen Vorträgen – herzlich willkommen.

Studierende können den Workshop als Veranstaltung im Rahmen des PB belegen und sich aktiv beteiligen.

Bei Interesse oder Fragen können Sie sich bei Eva Meyer (eva.i.meyer(at)uni-oldenburg.de) oder Kristina Kromm (k.kromm(at)uni-oldenburg.de) melden.

Zum Programm in deutscher Sprache bitte hier klicken - in belarussischer Sprache hier

Für wen?

Studierende an der Fakultät III, die statistisch empirisch arbeiten (z.B. GHR 300, FEP usw.), insbesondere (aber nicht ausschließlich) für diejenigen, die eine fachdidaktische (Deutschdidaktik, Literaturdidaktik, Fremdsprachendidaktik) oder eine sprachwissenschaftliche (Germanistik, Niederlandistik, Anglistik/Amerikanistik, Slavistik) Studie durchführen wollen.

BA/MA-Studierende, insbesondere solche, die sich im GHR 300 oder FEP befinden, haben die Möglichkeit, interdisziplinär zu arbeiten, d.h. sowohl quantitative als auch qualitative Forschung in der philologischen Arbeit durchzuführen. Solche Studierende können Unterstützung in jeder Phase ihrer Forschung erhalten. Die Fakultät III hat dazu ein Beratungskonzept entwickelt. Es wäre wichtig, dass dieser Personenkreis die Beratung von der Konzipierung an bis hin zur Datenauswertung in Anspruch nimmt, denn nur so können Fehler vermieden werden, ohne dass man die Daten neu erheben muss.

Frau Dr. Danilava ist die Ansprechpartnerin bei solchen Arbeiten. Sie ist zuständig für Unterstützung aller Studierenden der Fakultät III sowie für die Beratung bei statistischen Fragen. Gleichzeitig steht sie auch für Fragen zur Verfügung, die die Methodenauswahl betreffen. Neben dieser Beratungstätigkeit werden Seminare und Tutorien zu empirischen Forschungsmethoden und/oder Statistik angeboten, die für empirisch arbeitende Studierende interessant sein können. Sie können Frau Danilava in ihren Sprechzeiten und per E-Mail erreichen.

14.6.2016

Listserver für Studienanfänger/innen:

Wenn Sie immer gut und aktuell über das Institut, das Lehrangebot, Stundenausfälle, Sonderveranstaltungen, Terminänderungen, Feste der Slavistik etc. informiert sein möchten, melden Sie sich unbedingt beim Fach-Listserver an (zusätzlich zu stud.IP). Informationen, wie Sie sich an dem Listserver anmelden, erhalten Sie hier.

aktualisiert am: 04.08.2014


Merkzettel Slavistik-Studium

Für Studienanfänger aber auch Fortgeschrittene haben wir einen 'Merkzettel' zusammengestellt, in dem aus Sicht des Faches wichtige Informationen zum Studium an der Slavistik knapp zusammengestellt wurden (Aktive Teilnahme, Überschneidung von Veranstaltungen, Prüfungsleistung Seminararbeit, Auslandsstudium, kleiner Studienleitfaden).

Detailliertere Informationen zu einzelnen Punkten finden Sie natürlich nach wie vor auf den entsprechenden Seiten unserer Homepage.

aktualisiert am: 04.08.2014