Präsidium der Universität

Ergebnisse des HRK-Plenums vom 14.11.2006

Am 14.11.2006 fand die 209. Sitzung des Plenums der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) in Berlin statt. Themen waren u. a.:


Hochschulpakt 2020

Ausdrücklich wies die Plenarversammlung darauf hin, dass die bis jetzt von Bund und Ländern vorgesehenen finanziellen Mittel aus dem Hochschulpakt 2020 nicht ausreichend sei, da diese von zu niedrigen Kosten pro Studienplatz ausgehen würden. Auch seien weder notwendige Bauinvestitionen noch erforderliche zusätzliche Kapazitäten für den Bologna-Prozess berücksichtigt. Zentrale Forderung ist jedoch die Verstetigung und der Ausbau der jetzt zugesagten Mittel über das Jahr 2010 hinaus.


Fortsetzung der Exzellenzinitiative

Die Exzellenzinitiative wurde als sinnvolles Instrument zur Stärkung der Forschung in den Hochschulen gesehen. Im Hinblick auf weitere Runden wurde u. a. gefordert, dass die Auswahl in allen Stufen der Exzellenzinitiative auch weiterhin durch die Wissenschaft erfolgen müsse und der Wettbewerb primär auf Spitzenforschung konzentriert bleibt.


Frauenförderung in den Hochschulen

Das Plenum bekannte sich zu einer konsequenten Gleichstellungspolitik, die Leitungsaufgabe einer jeden Hochschule sei. Es wurde daher u. a. empfohlen, eine systematische Personalentwicklungspolitik zu betreiben, die die Phasen von der Promotion bis zur Professur umfasse. Auch müsse die Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere gewährleistet sein. Die Länder sollen rechtliche Grundlagen schaffen, die Unsicherheit des Arbeitsplatzes Wissenschaft für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Kindern zu reduzieren.


Berichte der HRK zum Plenum am 14.11.2006 finden Sie hier zu den folgenden Themen: