13 Gewinner im Facharbeitenwettbewerb zum Tag der Physik

Auch in diesem Jahr wurden zahlreiche Facharbeiten mit physikalischen Einschlag, die im Seminarfach entstanden waren, ausgezeichnet. Die Jury, der Michael Komorek (links im Bild), Professor für Physikdidaktik, vorsitzt, konnte elf zweite Preise und zwei erste Preise vergeben.

Prämiert wurden vor allem Arbeiten, die von großer Eigenständigkeit zeugen oder experimentelle Anteile aufweisen. Die beiden ersten Plätze gingen an eben solche Arbeiten, die von den Autoren in jeweils einem kleinen Vortrag selbst vorgestellt wurden: Peter Schneckenberger (hintere Reihe, 2. v.r.) vom Gymnasium Marianum in Meppen untersuchte mit viel experimentellem Aufwand die berührungsfreie Aufladung von Geräten wie z.B. Herzschrittmachern. Arne Schütte (hintere Reihe 1.v.r.) experimentierte mit der Energieeffizienz von Schiffen, die mit den durch sie erzeugten Wellen in Beziehung stehen.

Das Institut zeichnete alle Arbeiten mit einer Urkunde und einem Buchpreis aus. Professor Komorek lud alle anwesenden Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte ein, auch im nächsten Jahr wieder physikalische Facharbeiten einzureichen und darin vor experimenteller Arbeit nicht zurückzuschrecken.

Mehr zum Tag der Physik siehe hier.

[11.11.2013]