Windenergie - eine turbulente Sache

Prof. Dr. Peinke hält öffentlichen Abendvortrag auf DPG-Jahresstagung


Windenergie gilt als viel versprechende erneuerbare Energie. Eine ganze Industriebranche gewinnt an Bedeutung, unser Landschaftsbild wird immer mehr von Windenergieanlagen geprägt. Doch diese Anlagen besitzen noch keine voll ausgereifte Technik. Ausfälle und Wartungen liefern einen oft entscheidenden Beitrag bei den Energiekosten und besonders beim Offshore-Einsatz. Zudem ist die Windenergienutzung auch eng mit dem großen ungelösten physikalischen Problem der Turbulenz verbunden.

Zu diesem Thema hält am 28.03.2012 der Oldenburger Forscher Prof. Dr. Joachim Peinke, Leiter der Arbeitsgruppe "Turbulenz, Windenergie und Stochastik", einen öffentlichen Abendvortrag auf der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Berlin. Im Vortrag wird der Zusammenhang zwischen grundlegenden offenen Fragen der Turbulenzforschung und den Herausforderungen der Windenergienutzung, wie z.B. die effektive Einspeisung in das Versorgungsnetz, dargestellt. Prof. Peinke wird zeigen, wie Forschungsergebnisse aus der physikalischen Grundlagenforschung neue Erkenntnisse für die Anwendungen der Windenergienutzung liefern.

Weitere Infos:

 

Der Gastredner

Prof. Dr. Joachim Peinke