Niedersachsen unterstützt Offshore-Windstudium in Oldenburg

Das Niedersächsische Ministerium für Umwelt und Klimaschutz unterstützt mit 50.000 Euro den Aufbau eines weiterbildenden Studiums Offshore-Windenergie am Zentrum für Windenergie-forschung – ForWind in Oldenburg. „Die Branche der Offshore-Windenergie boomt, aber noch fehlt es an qualifizierten Fachleuten - das ist eines der größten Hindernisse beim Ausbau der Offshore-Windenergie in Deutschland. Ich bin ForWind sehr dankbar, dass diese Lücke nun geschlossen wird“, erklärte Umweltminister Hans-Heinrich Sander am  25. Januar bei der Übergabe des Förderbescheids an den Geschäftsführer des Zentrums für Windenergie-forschung, Dr. Stephan Barth, in Hannover.

Bild„Die Förderung durch das Ministerium für Umwelt und Klimaschutz verdeutlicht die Einmaligkeit des Offshore-Windstudiums im nationalen als auch internationalen Bereich. Durch seine innovative Konzeption wird Fachkräften der Windenergiebranche erstmals Fachwissen auf akademischen Niveau geboten“, so Dr. Stephan Barth in seiner Rede.

Bisher fehlt es an umfassenden Qualifizierungsmöglichkeiten, um den Bedarf an Fach- und Führungskräften in der Offshore-Windenergie-Industrie zu decken. Das Offshore-Windstudium reagiert auf diese Entwicklung, indem es berufsbegleitend und international angelegt sein wird. Somit leistet ForWind einen wichtigen Beitrag, um die Weiterentwicklung der Offshore-Windenergiebranche und deren Führungskräften voranzutreiben.

„Die Stiftung Offshore-Windenergie begrüßt die Initiative von ForWind und die Förderung durch das Niedersächsische Umweltministerium. Schon heute sind in Niedersachsen mehrere tausend Menschen in der Offshore-Windbranche beschäftigt. Der Bedarf an Fachkräften wird mit der Realisierung weiterer Offshore Windparks in den nächsten Jahren rapide wachsen“’, so Andreas Wagner, Geschäftsführer der Stiftung.

„Für den Standort Niedersachsen ist die Offshore-Windenergie von großer Bedeutung“, betonte Sander abschließend. So hat Niedersachsen mit der Ausweisung der Kabeltrasse über Norderney mit einer Übertragungsleistung von 3.000 Megawatt und der Vorbereitung einer weiteren Trasse mit einer Leistung von 5.000 Megawatt hervorragende Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Offshore-Windenergie in der deutschen Nordsee geschaffen. Auch die niedersächsischen Häfen Cuxhaven und Emden bieten ausgezeichnete Bedingungen für die Offshore-Industrie.