Physiker Wilfried Tuszynski verstorben

Am 23. Oktober starb nach langer schwerer Krankheit Prof. Dr. Wilfried Tuszynski im Alter von 68 Jahren. Von 1984 bis zu seiner Pensionierung Anfang 2008 arbeitete er als Experimentalphysiker in den Arbeitsgruppen „Molekül- und Biophysik“ und „Ultraschnelle Nano-Optik“ der Universität Oldenburg.

BildIm Jahr 2004 war Tuszynski Direktor des Instituts für Physik. In enger Zusammenarbeit mit der theoretischen Physik baute er den Schwerpunkt „Laser- und Massenspektrometrie“ in Oldenburg auf und erwarb in kurzer Zeit große Anerkennung für seine innovativen Forschungsaktivitäten. Insbesondere seine grundlegenden Untersuchungen zur Massenspektrometrie sehr großer Moleküle erzielten nationale und internationale Aufmerksamkeit. In Vorlesungen und Seminaren machte er sich für die Interessen der Studierenden stark. Über viele Jahre hat er mit hohem persönlichen Einsatz die Struktur der Praktika für Fortgeschrittene geprägt.

Viele wissenschaftliche Weggefährten entwickelten ein freundschaftliches Verhältnis zu ihm und schätzten sein persönlich zugewandtes Wesen und sein großes Engagement für die Wissenschaft. Die Oldenburger Physik verliert einen herausragenden Forscher und Kollegen.