Profis für die Offshore-Windenergie

Auftaktveranstaltung des multidisziplinären Offshore-Windstudiums

Am 3. Novmebner haben ForWind – das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover, Bremen und die Windenergie-Agentur WAB – das Industrienetzwerk der Windenergie – den offiziellen Auftakt des gemeinsam entwickelten und bisher weltweit einzigartigen Weiterbildenden Studiums Offshore-Windenergie gefeiert. 60 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nehmen an der Veranstaltung im Deutschen Auswandererhaus in Bremerhaven teil und informierten sich über das neue Programm.

Windenergie von See spielt eine wesentliche Rolle beim Ausbau der Nutzung Erneuerbarer Energien. Das weiterbildende Studium Offshore-Windenergie ist das erste Studienprogramm auf akademischen Niveau speziell für diese Branche. Fachkräfte aus Windbranche, Maritimer Branche und den angrenzenden Bereichen haben hier die Möglichkeit sich speziell für die neuen Herausforderungen weiterzubilden. Insbesondere Kompetenzen im Schnittstellen-, Projekt- und Risikomanagement sowie das entsprechende technische Know-how spielen eine herausragende Rolle.

„Die Offshore-Windenergie braucht speziell geschulte Fachkräfte“, sagt Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB. Unter der Vielzahl der neuen Herausforderungen in der boomenden Offshore-Windbranche sei die Qualifizierung von Fachkräften einer der entscheidenden Faktoren für ihren Erfolg, so Meyer weiter. „Die Branche steuert hier auf einen Flaschenhals zu – mit dem Offshore-Windstudium setzen wir frühzeitig an“, ergänzt Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind.

Das Offshore-Windgeschäft spielt sich auf internationaler Ebene ab, daher ist die Unterrichtssprache Englisch. Die Inhalte werden flexibel und praxisnah vermittelt und decken alle Bereiche vom Windpark-Design über Projektentwicklung und -installation bis hin zu Service und Betrieb ab. Zu den Selbstlernanteilen kommen Präsenzphasen an den Standorten Oldenburg und Bremerhaven, bei denen die zukünftigen Offshore-Experten sich untereinander vernetzen können. Studienbegleitende Projektarbeit unterstreicht den praktischen Ansatz des Studiums. Der Pilotdurchgang mit 24 Teilnehmern soll im Herbst 2012 starten und dauert insgesamt neun Monate. Nach bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein benotetes Zertifikat der Universität Oldenburg.