Hörforscher Birger Kollmeier erhält Niedersächsischen Wissenschaftspreis

Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier, Hörforscher an der Universität Oldenburg, ist am 28.September 2011 von Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka mit dem Niedersächsischen Wissenschaftspreis in der Kategorie „Herausragender Wissenschaftler an Universitäten“ geehrt worden. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert und geht in dieser Kategorie erstmalig nach Oldenburg.

Bild„Mit Birger Kollmeier werde ein international hoch anerkannter Wissenschaftler ausgezeichnet, der den Forschungs- und Studienschwerpunkt medizinische Physik und Audiologie in Oldenburg maßgeblich präge“, erklärte Universitätspräsidentin Prof. Dr. Babette Simon anlässlich der Preisverleihung.

Die Jury zur Verleihung des Niedersächsische Wissenschaftspreises 2011 würdigt mit der Auszeichnung Kollmeiers „exzellente Leistungen als Wissenschaftler sowie seine Verdienste um den Forschungsstandort Oldenburg“. Seine Beiträge zur Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen, aber auch die Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen seien beispielhaft.

Mit dem Namen Kollmeier ist die Hörforschung an der Universität Oldenburg und in Niedersachsen fest verbunden. Er ist als herausragender Wissenschaftler national und international anerkannt. Dank seiner Initiativen zählt die Hörforschung in Oldenburg mittlerweile zur Spitzengruppe in der Forschungslandschaft. Kollmeier ist Sprecher des Clusters „Hearing4all", der einen Vollantrag für die zweite Phase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder vorgelegt hat. Der Aufbau des Kompetenzzentrums HörTech sowie die Gründung des Hauses des Hörens ist der Initiative und dem Einsatz von Prof. Kollmeier zu verdanken. Im Rahmen des Bologna-Prozesses hat er sich als Mit-Initiator und Mit-Entwickler des am Bachelor-/Master-Konzept orientierten Studiengang Medizin für die European Medical School (EMS) in Kooperation mit der medizinischen Fakultät der Rijksuniversität Groningen (Niederlande) eingesetzt.

Kollmeiers Arbeitsgebiete umfassen die Neurosensorik, die Sprachwahrnehmung, die Modellierung des Hörvorgangs und des Hörschalls, automatische Spracherkennung und Signalverarbeitung für Hörhilfen.