Forschergeist wecken - Oldenburger Beteiligung auf der IdeenExpo

Die IdeenExpo in Hannover möchte den Forschergeist bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen entfachen. Sie können dort vom 27. August bis 4. September Naturwissenschaften und Technik entdecken. Die Universität ist mit insgesamt drei Ständen auf der Ausstellung vertreten.

Die „Technische Bildung“ des Instituts für Physik vermittelt in Kooperation mit der Robert-Dannemann-Schule Westerstede den Umgang mit CNC-Fräsmaschinen. Zudem können die BesucherInnen an einem Jakkolospiel ihre Geduld üben oder Kugelbahn-Modelle unter physikalischen Gesichtspunkten basteln. Im gelben Messpfahl-Nachbau des Instituts für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) können sich die BesucherInnen in der Ausstellung „Spuren im Meer – wie unsichtbare Moleküle im Meer unser Klima regulieren“ über neueste Erkenntnisse in der Meeresforschung informieren. Unter dem Motto „Chemie leuchtet“ steht der Stand des Instituts für Reine und Angewandte Chemie (IRAC). Er thematisiert neuartigen chemische Verbindungen, die energiesparende Lampen und LEDs zum Strahlen bringen.

MitarbeiterInnen der „Offenen Hochschule“ informieren über Beratung und Unterstützung beim Übergang in die Hochschule sowie über die Anrechnung von Qualifikationen der beruflichen Fort- und Weiterbildung. Ebenfalls mit einem Stand ist das Informatikinstitut OFFIS vertreten. Mit Workshops beteiligen sich die Abteilung Energie und Halbleiterforschung des Instituts für Physik, die AG Gewässerökologie des Instituts für Biologie- und Umweltwissenschaften (IBU) und das Projekt Energiebildung des Didaktischen Zentrums (DIZ) an der IdeenExpo. Am 2. September bestreitet Thomas Greve, Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei ForWind, das Finale des Science Slam. Er gewann Mitte Juni in Hannover den fünften Vorentscheid mit seinem Vortrag „Hydrothermale … Was?“.