ForWind präsentiert neueste Entwicklungen auf der Hannover Messe

BildMit neuesten Entwicklungen im Bereich der Windenergie sowie mit Fort- und Weiterbildungs-möglichkeiten ist ForWind, das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, vom 4. bis zum 8. April auf der Hannover Messe vertreten.

ForWind präsentiert am Gemeinschaftsstand "Energie" des Landes Niedersachsen (Halle 27, Stand L50) das Messsystem "MULTI-LIDAR". Es basiert auf der Fernerkundungsmethode LIDAR (Light Detection and Ranging) und misst Luftströmungen mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung. Im Vergleich zu anderen Geräten kann es auch in inhomogenen Strömungen lokal den 3D-Windvektor mit hoher zeitlicher Auflösung messen. Aus den Messdaten des Windscanners werden wertvolle Erkenntnisse über die Strömungsverhältnisse bei Windenergieanlagen und Windparks erwartet.

Als weiteres Exponat präsentiert ForWind das 2D-Laser-Cantilever-Anemometer (2D-LCA): einen Sensor zur Messung von Windgeschwindigkeiten in zwei Raumrichtungen. Das sensible Messprinzip erfasst selbst kleinste Fluktuationen in der Strömung. Mit dem Sensor lassen sich Turbulenzen charakterisieren, die für viele Bereiche der Industrie und Forschung von Bedeutung sind. Im Frühjahr 2011 wird das erste 2D-LCA auf der Forschungsplattform FINO3 in der Nordsee zum Einsatz gebracht.

Zudem demonstriert ForWind auf der Hannover Messe ein Verfahren zur dynamischen Bestimmung von Leistungskennlinien, das wesentlich präzisere Daten liefert als herkömmliche Verfahren. Interessierte können sich auf der Messe über das Weiterbildende Studium Windenergietechnik und –management sowie über das deutschlandweit einmalige Offshore-Windstudium informieren, das Ende des Jahres startet. Das Weiterbildungsangebot richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Windenergiebranche sowie Quereinsteiger. Die ForWind-Academy kombiniert in ihren Seminaren praxisbezogene Fragestellungen mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.