"Gesucht: Physiklehrer" - ZEIT-Artikel widmet sich Oldenburger Absolventin

Die Wochenzeitschrift DIE ZEIT hat kürzlich in einer Serie acht Berufe vorgestellt, in denen die Chancen für Ein- und Umsteiger derzeit hervorragend sind. Die Ausgabe vom 28. April 2011 hatte den Titel "Gesucht: Physiklehrer". Am Beispiel der Physiklehrerin Svenja Grundey wurde u.a. dargestellt, wieviel Freude der Beruf als Lehrerin bereiten kann, wenn man "aus Leidenschaft Pädagogin geworden" ist und einen das "Aha-Erlebnis eines schwächeren Schülers innerlich jubeln lässt".

Svenja Grundey hat in Oldenburg mit großem Engagement Physik studiert und ist inzwischen am Max-Planck-Gymnasium in Göttingen tätig.

"Sie liebt es, mit den Schülern gemeinsam Experimente zu arrangieren und zu beobachten, um ihnen anschaulich zu vermitteln, wie Naturwissenschaftler arbeiten. Sie bemüht sich, ihre eigene Begeisterung für die logische Denkart in der Mathematik durch spielerische Ansätze und freies Üben auf die Jugendlichen zu übertragen" heißt es in der ZEIT. 

Über ihre Zeit in Oldenburg schrieb Frau Grundey kürzlich an das Institut für Physik: "Ich denke sehr gerne an meine Studienzeit in Oldenburg zurück. Ich würde, wenn ich erneut die Wahl hätte, wieder in Oldenburg studieren."

Das Institut für Physik freut sich über diese Rückmeldung und wertet sie als Beleg für eine gelungene Ausbildung. Wir wünschen Frau Grundey und allen anderen Absolventinnen und Absolventen auch weiterhin viel Erfolg und Freude im Beruf!

Wir danken Frank Schinski (www.frankschinski.de)  für die freundliche Erlaubnis zur Nutzung des Fotos.